Forum: Karriere
Frag die Karriereberaterin: Ich bin wer, ich kann was, wieso krieg ich keinen Job?
Corbis

Der Bewerber ist der absolute Top-Kandidat. Er hat alles richtig gemacht. Und doch stellt ihn niemand ein - 161 Bewerbungen blieben erfolglos. Karriereexpertin Svenja Hofert rät zur Verstellung: Spielen Sie Schmidtchen und nicht Schmidt.

Seite 9 von 25
titabeos 17.06.2015, 11:35
80. always lie

Der angebliche Fachkräftemangel ist schon mal eine Lüge, die anderen prominenten Lügen hören und sehen wir jeden Tag in Politik und Wirtschaft ... und um unserem System zu dienen dürfen wir jetzt auch nicht mehr die sein, die wir sind, sondern uns selbst eine "fremde" Authentität geben (=Lüge), damit wir im System funktionieren.
Wie krank ist das denn? Wo hört diese Lügerei denn auf? Ist das das Ziel der Menschheit? Ich kenne keine einzige Lüge, die dauerhaft erfolgreich ist, aber Lügen haben schon sehr viel Ungerechtigkeit und Kriege hervorgerufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 17.06.2015, 11:35
81. Bispiel

Seht euch Herrn X an, der wurde als Ing. FH (Fachhochschule Offenburg in der Deutschen Provinz) an allen Doctoren und MBAs vorbei gewunken auf den obersten Chefsessel bei DEM deutschen Vorzeigebetrieb. Über die Grosstaten, die der da vollbracht hat, brauche ich hier nichts zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 17.06.2015, 11:36
82. Qualifikation

Zitat von six.stars.far
3. Mir missfällt diese Gleichschaltung - ja diese Wort ist nationalsozialistischer Jargon - aller Interessen zugunsten irgendwelcher "Interessen des Unternehmens", die es nicht gibt. Warum haben Deutsche so sehr das Bedürfnis nach Friede-Freude-Eierkuchen? Ich lege eine Betrachtung ans Herz, die die verschiedenen Interessen der Parteien aufdeckt und in den Vordergrund rückt. Wieso - um Himmels willen - sollte eine Führungskraft einen Bewerber einstellen, der seine Stelle bedroht? Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht im Interesse dieser Führungskraft, jemanden einzustellen, der ihn verdrängt. Auch diese Führungskraft will auf möglichst bequeme Art ihren Lebensunterhalt bestreiten. Warum sollte sie jemanden willkommen heißen, der die Sicherung des Lebensunterhalts gefährdet? Nochmal: Die Interessen dieser Führungskraft sind andere als die des Bewerbers, sind andere als die der Angestellten, sind andere als die der Geschäftsführung, sind andere als die der Eigentümer.
Das Merkwürdige ist, dass viele qualifizierte Führungskräfte (abgeschlossenes Studium, sogar mit Promotion) sich am liebsten mit Hilfsarbeitern bis hin zu Analphabeten umgeben und die zu Ihren Unterführern machen. Das ist kein Witz, alles selber mehrfach erlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm2112 17.06.2015, 11:39
83. Kann ich unterschreiben....

...leider viel zu viel Mittelmaß in den Unternehmen, dank des Peterchen-Prinzips bis in die jetzige Position gespült, und jetzt bloß keinen Move, der die eigene Position gefährden könnte.
Der Spruch (A-People hire A-People, B-People hire C-People) ist kein Spruch, sondern gelebte Realität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napu 17.06.2015, 11:42
84. Ich habe berufsbegleitend studiert, aber das wird ignoriert ...

Ich arbeite im Support, habe aber trotz Schicht- und Wochenendarbeit in mühevoller Kleinarbeit ein Fernstudium geschafft. Aufgrund der zeitlichen und finanziellen Einschränkungen hat es zwar eine Weile gedauert und die Noten sind Mittelmaß. In einigen Fächern habe ich eine vier, weil sich mein Arbeitgeber überhaupt nicht darum scherte, ob ich gerade Klausuren schrieb. Beispiel: Am Samstag war Klausur. Ich bekam zwar an dem Samstag frei, aber am Freitag zuvor eine Schicht bis 2 Uhr Nachts. Um 3 Uhr war ich von der Arbeit zu Hause. Legte mich nur eine einzige Stunde kurz hin, duschte, frühstückte und fuhr zur Klausur. Leute mit 9-5-jobs konnten dagegen bequem am Vorabend anreisen, übernachten und ausgeschlafen zur Klausur erscheinen. Das schlug sich bei mir auf die Noten nieder. Bei anderen Klausuren fuhr ich eine 5 ein, weil meinem Arbeitgeber zwei Tage vorher einfiel, dass er mich an dem Wochenende doch noch brauchte. Die Abmeldefrist betrug aber zwei Wochen. Das waren also erhebliche Herausforderungen, die ich meistern musste.
Wenn ich mich jetzt aber bewerbe wird diese Leistung völlig ignoriert, meist bekomme ich sehr schnell die üblichen Standardabsagen. Zwei mal war ich in Vorstellungsgesprächen, bei einem hatte man nur über die Noten gesprochen. Beim anderen wurde ich mit Fachfragen bombardiert, als ob ich als Absolvent bereits Berufserfahrung hätte. Da ich deutlich älter als Absolventen von Präsenzstudien bin, erwartet man offenbar Berufserfahrung, die ich aber nicht habe, weil ich nunmal aus einem einfachen Job komme. Woher soll ich als einfacher Supportmitarbeiter denn Berufserfahrung als Wirtschaftsinformatiker hernehmen?

Es gibt zwar sehr gute Fernstudienmöglichkeiten, aber leider wird das von Arbeitgebern völlig ignoriert, ebenso die Tatsache, dass die Studienleistungen bei einem Fernstudium nicht in Noten gemessen werden können, weil man hier nicht wie Präsenzstudenten im Elfenbeinturm sitzt, sondern ausser zu studieren noch eine Menge anderer Verantwortlichkeiten hat: Vollzeitjob, Familie, Kinder usw. Wer hier noch einen Studienabschluss zustande bekommt, hat auch mit schlechteren Noten immer noch deutlich mehr geleistet als ein Student an einer Präsenzhochschule, der sonst nichts anderes macht. Und nicht jeder Fernstudierende hat die komfortable Position, dass das Fernstudkum vom Arbeitgeber gefördert wird. Andere wurden sogar bezahlt freigestellt. Mir dagegen wurden nur alle erdenklichen Steine in den Weg geworfen, wie eben kurzfristige Streichung von Urlaub bei Klausuren und Studienveranstaltungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 17.06.2015, 11:43
85. Da muss ich dem Vorschreiber etwas in Schutz nehmen (IB_31)

Zitat von Diskutierender
Ich kann es nicht mehr hören: "Der Bewerber muss genau passen". Am besten ist es dann noch, wenn Sie schon so wählerisch sind, dass Sie dann noch über den ach so grossen Fachkräftemangel jammern. Nennen Sie doch mal belastbare Kriterien, wie so ein passender Bewerber aussehen muss, und definieren Sie so die Stellenanzeige.
IB_31 meinte mit muss zu uns passen: Jemand, der neben der Qualifikation als Mensch in die Firma passt. Das ist ungemein wichtig für das Betriebsklima und ein Überflieger wird ihnen nichts nutzen, wenn er ständig Unfrieden im Umgang mit den Kollegen schafft. Das ist eine Dynamik, die man nicht unterschätzen darf.

Ich bin der Meinung, das 90% der Stellen mit einem durchschnittlich begabten und durchschnittlich motivierten Mitarbeiter gut abgedeckt sind. Das meiste im Arbeitsleben ist banal und wiederholt sich. Ein Sachbearbeiterjob bleibt ein Sachbearbeiterjob, auch wenn mann da Manager of irgendwas draufklebt.

Die wirklichen Überflieger benötigt man bei der Leitung von Unternehmen sowie Forschung/Entwicklung & Strategie. Eine hervorragende Sekretärin ist zwar sehr entlastend, eine gute tuts aber auch. Und seien wir ehrlich: Die meisten Menschen sind im Arbeitsleben genauso wie im restlichen Leben einfach nur Durchschnitt. Egal ob es in Kasachstan, China oder Deutschland ist. Und das reicht auch für das meiste. Nur gefühlt sind über 70% natürlich Überflieger. Aber warum gibts bei so vielen gefühlten Überfliegern nur so wenige Einsteins?

Wenn man nicht genommen wird, hat jemand anders besser gepunktet. Der muss nicht mal besser gewesen sein, sondern es hat in irgendeiner Weise besser gepasst. Einfach Pech gehabt und woanders probieren. Sich aber kleiner machen wie in dem Artikel beschrieben würde ich trotzdem nie tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 17.06.2015, 11:45
86. An alle hier die so überqualifiziert sind

Dann bewerbt Euch (Ichdrehdurch, Banause, Thomas Schwaan) doch einfach auf Stellen, die Eurer Qualifikation entsprechen. Und wenn Ihr solche Superraketen seid, macht euch doch selbständig. Ob Ihr das tatsächlich seid, wenn ihr zigmal auflauft, um von ach so mittelmäßigen Chefs eingestellt zu werden, darf wohl bezweifelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terbanki 17.06.2015, 11:47
87. Braucht Keina

Haben Sie nie daran gedacht, dass diesen Kandidaten in Wirklichkeit keiner braucht.
Die HR-Leute müssen auch arbeiten, Statistiken führen und aktualisieren, deswegen die Einladungen.
Aber in Wirklichkeit braucht diesen Kandidaten keiner!!!
Schöner Lebenslauf - gut schaust du aus - klug bist du auch - Pepsi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 17.06.2015, 11:49
88. gespannt worauf?

Zitat von warndtbewohner
Ich, Dipl.-Kfm., 57, zwei Fremdsprachen fließend, mobil, gute Arbeitszeugnisse, bin seit 8 !!!Jahren arbeitslos und war zuvor im Vertrieb (AD) tätig. Ich habe fast 1000 !!! Bewerbungen geschrieben, auf alles Mögliche, auch auf Stellen weit unter meiner Qualifikation. Nur selten wurde geantwortet, aber ich habe versucht zu hinterfragen und bei den Unternehmen nachgefragt. Die Antwort habe ich versteckt mitgeteilt bekommen, entweder zu alt oder "überqualifiziert". So schaut es aus. Wer was anderes meint hat den Blick für die Realität verloren. Jetzt bin ich einfach mal gespannt.............. MfG
also ganz ehrlich? 8 Jahre würde ich niemals warten. Da hätte ich schon lange die Familie eingesackt und wäre ab nach Skandinavien oder im schlimmsten Fall halt auch in die Schweiz. Man hat nur ein Leben, und das werde ich nicht mit H4 verbringen nur weil ich meine an einen Ort oder ein Land gebunden zu sein. Es gibt genug Länder wo das alter nicht so eine große Rolle spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustav77 17.06.2015, 11:51
89.

sorry, wieso soll man sich "klein machen"und nicht authentisch sein?? Hier stimmt doch etwas nicht. Ein Chef, der jemanden nicht einstellt, weil er befürchtet, er könne dem Bewerber nicht das Wasser reichen, ist definitiv der Falsche in diesem Posten. Eine Führungsperson muss auch damit umgehen können, dass es Menschen unter seinem Level gibt, die mehr Wissen haben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 25