Forum: Karriere
Frauen auf Jobsuche: Bitte bewerben Sie sich nicht mit der E-Mail-Adresse "Party-Puss
Getty Images

Wer sich mit Kinderfotos und peinlichen E-Mail-Adressen bewirbt, braucht sich nicht wundern, wenn es mit dem Traumjob nicht klappt, findet Job-Coach Katrin Wilkens. Hier ist ihre Not-To-Do-Liste.

Seite 2 von 6
Emm wie Emm 27.09.2018, 15:48
10. Oh doch ...

Zitat von yoerc_mueller
Tschuldigung, aber ich kann mir nicht vorstellen, daß sich jemand mit so einer E-Mail Adrs. bewirbt. Da müsste man / frau schon sehr bekloppt sein.
In einer Firma, in der ich gearbeitet habe, lag irgendwann eine Bewerbung der Absenderin DasLebenIstScheisse@irgendwas.de auf dem Tisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cascara LF 27.09.2018, 15:49
11. Das nenne ich mal übertriebene Vorsicht

Zitat von frietz
was ist eine seriöse Email-Adresse? eine mit echtem Namen? Ich habe keine private email-Adresse mit meinem echten Namen. Dies war übrigens auch schon eine Frage eines Chefs beim letzten Vorstellungsgespräch vor einigen Wochen. Was das für eine "komische" Email-Adresse sei, die ich angegeben habe. Da ich keine private Daten unnötig preisgebe, habe ich keine Email-Adresse mit meinem echten Namen, war meine Antwort. und ich bin trotzdem eingestellt worden.
Aber Post, so ein Brief oder Paket, bekommen Sie noch an Ihre richtige Adresse (oder Paketstation, sofern vial DHL) unter Ihren richtigen Namen, oder? Dabei eine eMailadresse mit richtigen Namen oder Namensabkürzung o.ä. ist dennoch sehr unbestimmt und läßt so gar keinen Rückschluß hinsichtlich Wohnort u.s.w. zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 27.09.2018, 15:51
12. Mir hat Punkt Drei gefallen

Wer seinen Sinn in der Arbeit sucht, reibt sich unnötig auf. Arbeit ist Arbeit und Freizeit ist Freizeit. Für Künstler oder Selbständige möchte ich Ausnahmen gelten lassen, aber je größer die Distanz zur Tätigkeit ist, um so besser lässt sich das Privatleben abtrennen. Ansonsten sind die Vorschläge durchaus bedenkenswert. Gerade, weil sie sich an Frauen zum Wiedereinstieg wenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cascara LF 27.09.2018, 15:52
13.

Zitat von antelatis
Das mit den Bewerbungen sollte man sich sparen, einfach Qualifikationen vorzeigen lassen, und dann anhand dieser wirklich relevanten Fakten entscheiden. Ich denke, in 90% aller Jobs zählt es nicht zu den gewünschten Qualifikationen, ein mit genau der richtigen Mischen aus Zurückhaltung und Dreistigkeit erstelltes Selbstdarstellungs-Schreiben aufsetzen zu können.
Und die vorzeigbare Qualifikation sieht wie aus? Zeugnisse aus der Schule von vor zwanzig Jahren oder gar ein vom letzten Arbeitgeber ausgestelltes Arbeitszeugnis etwa? Oh ja, sehr qualifizierend und aussagekräftig. Mindestens genauso, wie ein Bewerbungsschreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstawl 27.09.2018, 15:55
14. Uhrzeit

Das mit der Uhrzeit halte ich für ausgemachten Blödsinn.

Ich war bei allen erfolgreichen Gesprächen für mich etwa 5 bis 15 Minuten vorher da. Meistens muss man sich ja irgendwo anmelden und zudem kann man noch paar Minuten durchatmen.

Wenn das irgend einem Personaler blöd rüber kommt und das ein Ablehnungsgrund ist, dann kann ich gut auf diesen Arbeitgeber verzichten. Bei fast Vollbeschäftigung können die Personaler ja auf so einen Blödsinn gerne weiterhin achten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 27.09.2018, 15:58
15. Warum

hat man denn den Titel geändert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flohzirkusdirektor 27.09.2018, 15:59
16. Tja.

Zitat von ksail
Irgendwie scheint es immer noch Leute zu geben, die nicht wissen, wie man Schriftverkehr abwickelt. Jemand, der zum Beispiel vermeintlich Witziges oder Hippes in sein Bewerbungsschreiben ablädt, braucht sich nicht wundern, wenn der Personaler oder die Fachabteilung sich dann ausmalt, wie dann erst wohl eine email an den Kunden aussieht...
Ich arbeitete mal zwei Monate lang als Wrangler (quasi ein Cowboy für Pferde) in einer Horse Ranch in Kanadas Wildnis. Das kam dann auch natürlich in meinen Lebenslauf.

Bei späteren Bewerbungsgespächen wurde genau das immer der "Eisbrecher". Und meine letzte Stelle als zweiter leitender Oberarzt (lOA, eigentlich sein Nachfolger mit Überlappung zur gründlichen Einarbeitung) bekam ich höchstwahrscheinlich nicht nur, aber auch, dass ich ein Faible für Pferde habe. Mein Chef hatte zwei Englische Vollbluthengste, mir gehört ein Ägyptischen Araberhengst, also auch ein Vollblüter. Während des Rest des Bewerbungsgespräches ging es nur noch um Pferde sowie die besagte Ranch, das musste für den Geschäftsführer und den lOA wirklich sehr spannend gewesen sein, beide hatten in ihrem Leben kein einziges Mal auf einem Pferderücken gesessen! Aber zumindest der lOA meinte, wenn ich in meinen Beruf ähnlich leidenschaftlich sei, sei das zumindest für ihn in Ordnung. Danach ging's dann nur noch rüber ins Bureau des Geschäftführers für die Vertragsunterzeichnung, er hatte nicht gedacht, dass sich Prof. P. dieses Mal derart schnell entscheiden würde, denn ich war einer der allersten Bewerber ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 27.09.2018, 16:01
17. ....

Zitat von yoerc_mueller
Tschuldigung, aber ich kann mir nicht vorstellen, daß sich jemand mit so einer E-Mail Adrs. bewirbt. Da müsste man / frau schon sehr bekloppt sein.
Naja Bewerbung für einen Club im Rotlichtmilljö mit e-mail Abs. "partypussy" wirkt vielleicht positiv? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frau_dingenskirchen 27.09.2018, 16:06
18. Klischee-PhrasendrescherIn

Oh Gott, hier werden wieder alle Klischees bedient - von real nicht existierenden Muttis! Solche Muttertiere gibt's vermutlich nur in HH bei Fr. Wilkens, im echten Leben nicht wirklich. Fr. Wilkens verhält sich bei ihren klischeehaften Ausführungen schlimmer als die Kerle, die aufgrund von Sexismusvorwürfen entlassen werden - jede ordentliche AD-Stelle würde sofort die Arbeit aufnehmen. Meint sie, wenn man von Muttertier-Gatten teuer bezahlt wird, kann man so derart abledern? In welchem Biotop lebt sie? Vermutlich hat Partypussy höhere ethische Grundwerte als die Autorin.
In einem von ihr vorgeschlagenen Unternehmen würde ich nicht arbeiten wollen, wenn der Unternehmensstil zu dem ihrigen passt. Sorry, Hamburger Dünkel muss ich nicht bedienen.
Puh... Frauen, die anderen Frauen in den Rücken fallen, um sich selber zu profilieren, gehen gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6