Forum: Karriere
Frauen auf Jobsuche: Bitte bewerben Sie sich nicht mit der E-Mail-Adresse "Party-Puss
Getty Images

Wer sich mit Kinderfotos und peinlichen E-Mail-Adressen bewirbt, braucht sich nicht wundern, wenn es mit dem Traumjob nicht klappt, findet Job-Coach Katrin Wilkens. Hier ist ihre Not-To-Do-Liste.

Seite 6 von 6
syn4ptic 28.09.2018, 05:56
50.

Zitat von Stäffelesrutscher
Wenn jemand schon zum Bewerbungsgespräch auf den letzten Drücker kommt anstatt 10 Minuten früher, was sagt das dann über seine/ihre zu erwartende Pünktlichkeit im Job aus? Sorry, aber ein paar Minuten vorher da sein, so dass die Sekretärin einen Haken auf die Liste setzen, ggf. den Chef informieren oder auch einen Kaffee anbieten kann, ist doch wohl kein Problem. Irgendwo sollte es da auch eine Sitzgelegenheit geben ...
Persönlich, aus Erfahrung des realen Job-Alltags heraus, halte ich das für einen sehr schlechten Tipp. 10-15 Minuten vorher, das gibt einem selbst Zeit sich anzumelden, noch etwas zu sammeln und den betreffenden Teilnehmern Zeit sich einzufinden. Entgegen der Darstellung ist es meiner Erfahrung nämlich nicht so, dass gerade die Teilnehmer aus den Fachabteilungen da sitzen und warten bis das Gespräch beginnt. Die kommen meist direkt aus anderen Meetings oder von ihrer jeweiligen Arbeit. Da ist ein wenig Vorlaufzeit genau richtig.

Die meisten beschriebenen Tipps könnte ich in der aktuellen Stellensituation sowieso komplett ignorieren und würde trotzdem genommen werden - allein, weil die Fachabteilungen mit dem Bedarf dem Recruiting (von denen diese Bewertungen häufiger kommen) in die Parade fahren und diese überstimmen. Das trifft sicher nicht aus alle zu, aber aktuell auf sehr viele. Nicht, dass ich das unbedingt machen würde, aber ich könnte. ;-)

Ich erlebe es aktuell auch immer öfter, dass es in einem Telefonat mit einem Headhunter heißt, ich müsse gar keine schriftliche Bewerbung mehr einreichen. Es würde reichen einen Gesprächstermin auszumachen und meine Qualifikationsnachweise sowie mein letztes Arbeitszeugnis dorthin mitzubringen. Das letzte Unternehmen mit der Aussage war keine kleine Klitsche wie man jetzt vielleicht erwarten würde, sondern ein großer Industriebetrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 28.09.2018, 07:24
51.

Zitat von frietz
was ist eine seriöse Email-Adresse? eine mit echtem Namen? Ich habe keine private email-Adresse mit meinem echten Namen. Dies war übrigens auch schon eine Frage eines Chefs beim letzten Vorstellungsgespräch vor einigen Wochen. Was das für eine "komische" Email-Adresse sei, die ich angegeben habe. Da ich keine private Daten unnötig preisgebe, habe ich keine Email-Adresse mit meinem echten Namen, war meine Antwort. und ich bin trotzdem eingestellt worden.
Da haben Sie sich aber sicher nicht als "Party-Pussy" beworben, sondern sicher mit einer "seriösen" anonymen Adresse?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nietzsche 28.09.2018, 07:28
52. Das denke ich auch

Zitat von yoerc_mueller
Tschuldigung, aber ich kann mir nicht vorstellen, daß sich jemand mit so einer E-Mail Adrs. bewirbt. Da müsste man / frau schon sehr bekloppt sein.
Ich habe schon vor über 15 Jahren extra eine E-Mail Adresse für offiziellen Mailverkehr gehabt. Bestimmt gibt es ein paar Idioten / innen, aber die sind doch keine Erwähnung wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 28.09.2018, 08:02
53. Partymaus76, wow danke für den Tipp

Im Ernst ein bisschen schlauer darf ein Bewerber schon sein oder wenn es um einen Traumjob geht.
Etwas banal um es hier als Nachricht zu verkaufen.
Nooch ein Tipp von mir: nicht unter Klarnamen öffentlich sichtbar im Social Media Schindluder treiben, beleidigen und schmutzige Bilder veröffentlichen.
Human Ressources hat i.A. nicht viel drauf aber das verstehen sie schon noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 28.09.2018, 08:09
54.

Zitat von Stäffelesrutscher
»Ist ein Bewerbungsgespräch auf 10 Uhr terminiert, ist man um 10 Uhr da. Nicht um 9:50 Uhr. Weil das eine unglückliche Mischung aus "den anderen unter Druck setzen", "sich übervorsichtig zeigen" und "schlechtes Zeitmanagement" ist. Wer zu früh da ist, geht einfach noch einmal um den Block.« Grandioser Tipp. Um 9:59:55 Uhr soll die Sekretärin des Personalers also immer noch keine Ahnung haben, ob die Bewerberin irgendwann nochmal auftaucht? Und was empfiehlt die Job-Profilerin, wenn das Bewerbungsgespräch in einem Riesengebäude oder auf einem Riesengelände ist, wo man gar nicht abschätzen kann, wie lange es von der Pforte bis zum Besprechungsraum dauert? Wenn jemand schon zum Bewerbungsgespräch auf den letzten Drücker kommt anstatt 10 Minuten früher, was sagt das dann über seine/ihre zu erwartende Pünktlichkeit im Job aus? Sorry, aber ein paar Minuten vorher da sein, so dass die Sekretärin einen Haken auf die Liste setzen, ggf. den Chef informieren oder auch einen Kaffee anbieten kann, ist doch wohl kein Problem. Irgendwo sollte es da auch eine Sitzgelegenheit geben ...
Und wehe da sind noch andere vor Ihnen an der Rezeption. Wehe wenn die was längeres zu klären haben. Da vergehen ruckzuck 5-10 Minuten. Der Anruf beim Chef kommt dann erst um 10.05h und dann hat man schon verloren, egal wie die Umstände sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 28.09.2018, 11:59
55.

Es gibt natürlich auch Stellen, bei denen Sie jeden Tag einen Clown frühstücken und einen Kalauer nach dem anderen von sich geben müssen, beispielsweise als Radiomoderater bei einem Privatsender. Da ist es vielleicht angebracht, schon beim Bewerbungsschreiben vor Kreativität überzuschäumen.

Bei 99% der Stellenangebote kommt es aber nicht darauf an. Das Prinzip ist, dass in einem großen Unternehmen die einzelnen Abteilungen materielle Produkkte oder administrative Vorgänge bearbeiten und dann weiterreichen. Das soll möglichst zuverlässig, nachvollziehbar und reibungslos geschehen. Dabei sollen Sie an einem gedeihlichen Betriebsklima mitarbeiten, Ihren Kollegen nicht den Locher an den Kopf werfen, nicht ständig mit lauen Witzchen nerven und auch nicht mit Geschichtchen oder Fotos von Ihrem Hund, Ihren Kindern oder Ihrem One Night Stand. Und Sie sollen jeden Schritt so ausführen, dass Ihre Kollegen zu jedem Zeitpunkt wissen, welches Teil und welcher Vorgang gerade wo ist. Denn das Ziel ist es, für den Kunden das zu liefern, was vereinbart wurde, damit Sie und Ihre Kollegen Ihr Gehalt bekommen können. Deshhalb zeigen Sie mit Ihrer Bewerbung, dass Sie eine Aufgabe (nämlich Bewerbungsmappe, auf Papier oder elektronisch, und nachfolgendes Bewerbungsgespräch) so abzuliefern in der Lage sind, wie es erwartet wird. Sie sollen ja schließlich später an der Werkbank auch nicht die Schrauben woanders reindrehen als vorgesehen, weil das Ihnen kreativer oder sonst irgendwie besser erscheint. Besonders gute Witze sind dann erlaubt, wenn sie spontan aus der Hüfte geschossen kommen und nur, wenn sie wirklich lustig sind (je besser der Joke, um so mehr kann er sich erlauben). "Ich weiß noch einen!" ist nur peinlich. Das Gleiche gilt für außergewöhnliche Lebenserfahrungen und Leistungen, beispielsweise als Rossebändiger wie der Forist weiter oben. Elegant angedeutet und dann kommen lassen, kann sehr hilfreich sein. Aber eben dezent.

Der Bewerbungsvorgang ist ein Test, dass Sie in einem Team zuverlässig mit Input umgehen und Output generieren können, ohne dabei links und rechts alles zu demolieren. Spezialbegabungen, überdurchschnittliche Intelligenz, neun Fremdsprachen oder dass Sie fünf Bierkästen ohne Fahrstuhl in den sechsten Stock tragen können, will niemand wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser heute 29.09.2018, 08:23
56. Schriftverkehr nicht gelernt

Das größte Problem sehe ich darin, dass insbesondere viele junge Bewerber heute nicht mehr in der Lage sind, einen Brief abzufassen. Dies spiegelt sich dann auch in den im Artikel angesprochenen Schwierigkeiten, geht aber selbst bei Akademikern darüber hinaus.
Wie unterschreibt man, wo unterschreibt man, benötigt man eine Betreffzeile, wie formuliert man einen vernünftigen Satz – diese Fertigkeiten werden offensichtlich in der Schule heute nicht mehr unterrichtet.
Bewerbungen, die solche vorauszusetzenden formalen Kriterien nicht erfüllen, sortiere ich sofort aus.
Einzig in einem Punkt widerspreche ich der Autorin: ein bisschen Persönliches gehört in den Lebenslauf, denn der Lebenslauf besteht nicht nur aus Arbeit. Die Angabe „verheiratet, zwei Kinder (7 und 9 Jahre)“ macht eine Bewerbung für mich durchaus ansprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 03.10.2018, 18:54
57.

Zitat von mens
Bitte, erscheinen sie nicht in Badebekleidung. Bitte, bringen Sie nicht Ihr Pony mit. Bitte, fragen Sie nicht nach den Seitensprüngen des Gegenübers. Bitte, machen Sie keine Scherze über körperliche Eigenschaften der Einladenden. Bitte, schlafen Sie nicht ein. Bitte, schreiben Sie nicht *Hey Ihr Spacken* ins Anschreiben. Bitte, legen Sie keine Käsescheibe in die Bewerbungsmappe. Die fehlten noch.
Bei uns hat mal ein Bewerber auf eine Sachbearbeiterstelle im ersten Gespräch den Chef gefragt, wann er denn dessen Stuhl wohl einnehmen könne.
Er hat keine Zusage erhalten.

Legendär war ein Lebenslauf, in dem kommentarlos 15 Jahre fehlten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinz.und.kunz 06.10.2018, 18:14
58.

Gerne hätte ich den Artikel gelesen, aber ich bin nun mal leider keine Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Webworky (die echte) 17.10.2018, 07:47
59. Das gibt es tatsächlich!

Ich habe mehrere Jahre lang als freier Bewerbungscoach in Nebentätigkeit bei unterschiedlichen Bildungsträgern recht erfolgreich versucht, Menschen zu Jobs zu verhelfen. Dabei hatte ich es mit vielen verschiedenen Bewerbungstypen zu tun. Vom ehemaligen Architekten über Schüler ohne Abschluss bis hin zu Muttis, die bisher keinerlei PC-Erfahrung hatten und aufgrund plötzlicher Midlifecrisis ihrer Göttergatten gezwungen waren, nach 20 Jahren Jobabstinenz wieder arbeiten zu gehen.

Das Thema "vernünftige" eMail-Adresse sorgte dabei nicht nur einmal für große Augen, auch die Hinweise darauf, dass viele Unternehmen etwa Hotmail-Adressen u.a. quasi bereits vor der Türe abfischen aufgrund der Spamflut, die über jene Kanäle in eine Firma schwappen, war (und ist) immer wieder etwas völlig Neues für Bewerber. Vor allem dann, wenn man (oder frau) nach längerer Zeit und gelegentlich auch ersten zaghaften Schritten im www plötzlich vor der Herausforderung steht, sich bewerben zu müssen. Schadenfreude oder Spott für diese Jobsuchenden ist nicht der richtige Weg - man muss sie einfach mehr an die Hand nehmen und ihnen klar die Fakten vor Augen halten. Dann werden sie nicht nur mutiger, sondern auch erfolgreich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6