Forum: Karriere
Frauen in der IT: Mädels, wo seid ihr?

Die Jobs sind da, die Rechner hochgefahren, aber es sitzen nur Männer davor: Programmiererinnen sind rar. Dabei hat der Beruf mehr zu bieten als Nerds und Zahlenkolonnen. Drei Frauen wollen das schlechte Image der Branche ändern - und Informatik zum Pflichtfach in der Schule machen.

Seite 5 von 36
observerd 21.06.2012, 10:32
40. Oder aber

Zitat von gmahde_wiesn
Jedes IT unternehmen sollte gesetzlich verpflichtet sein, in Zukunf für jeden Programmierer auch eine Programmiererin einstellen; solange, bis das Verhältnis ausgeglichen ist. :)
jede zweite Zeile in einem Programm muss von einer Frau programmiert werden ... wenn keine Programmiererin "verfügbar" ist fallen halt einige Zeilen weg ... ob das Programm dann lauffähig/sinnvoll ist, egal. Aber es wäre voll gendertauglich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gvcom 21.06.2012, 10:34
41.

Zitat von sysop
Die Jobs sind da, die Rechner hochgefahren, aber es sitzen nur Männer davor: Programmiererinnen sind rar. Dabei hat der Beruf mehr zu bieten als Nerds und Zahlenkolonnen.
Einige Aussagen haben schon gezeigt was die Frauen in der IT-Branche machen wollen. Warum sollte es da anders sein als in der sonstigen Wirtschaft wo die schwersten, unbequemsten, dreckigsten und gefährlichsten Jobs hauptsächlich von Männern gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antabakaet 21.06.2012, 10:34
42. Vielleicht eher ein hiesiges Problem?

Unsere Firma hat eine IT-Abteilung in Rumänien. Knapp die Hälfte der Entwickler (Programmierer) dort sind Frauen. Wie schaffen die das und warum schaffen wir das in DE nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 21.06.2012, 10:35
43.

Zitat von Suppenhahn
Denn, das muss ich als ITler leider sagen, die Ausbildung bzw. das Studium ist für die Praxis häufig eher nutzlos, wenn nicht schädlich. Wer sich nur allein auf die Ausbildung / das Studium verlässt, wird frustriert und letztlich den Anforderungen nicht gewachsen sein. Auf jeden Fall kann es sehr abschreckend sein, insbesondere, wenn man nicht zuvor seine eigene, persönliche Zielvorstellung zusammengebaut hat. Und, offen gesagt, daran mangelt es vielen weiblichen IT-Anfängern.
Ohne persönliches Interesse für die Materie wird es jedenfalls schwierig. Obwohl es auch ITler gibt, die in der Freizeit lieber Gartenarbeit machen, oder die die Sache so handhaben (wollen) wie jeden anderen Bürojob und sich vor allem in Powerpoint-Präsentationen ausleben.

Viele basteln aber auch zu Hause herum und lesen Fachzeitschriften zum Vergnügen.

Ob das dann eine angmessene Beschäftigung für Frauen ist, sei dahin gestellt. Wenn man nicht damit leben kann, dass ein paar staubige Kabel geknäuelt herumliegen, ist das schon mal ein Problem. Jedenfalls habe ich kein Problem damit, dass ich umgekehrt nichts von typisch weiblichen Interessen vestehe. Der Geschlechtergleichmacherei (jeder muss alles können und wollen) stehe ich jedenfalls kritisch gegenüber und halte diese für einen Mythos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluesnoop 21.06.2012, 10:35
44.

Zitat von sysop
Die Jobs sind da, die Rechner hochgefahren, aber es sitzen nur Männer davor: Programmiererinnen sind rar. Dabei hat der Beruf mehr zu bieten als Nerds und Zahlenkolonnen. Drei Frauen wollen das schlechte Image der Branche ändern - und Informatik zum Pflichtfach in der Schule machen.
Solange gar ein weibliche Autorin immer noch die Legende von "Zahlenkolonnen" propagiert, wird sich doch nicht wirklich was ändern!

Ich bin seit Jahrzehnten IT-Ler und die Anzahl Stunden, die ich "Zahlenkolonnen anstarren" musste kann ich an den Fingern einer Hand abzählen.

Programmieren hat schon ewig nix mehr mit so mondänen Dingen zu tun. Naja, evtl. so Datenbank-Geraffel.

Hier wurde durch Fr. Töpper ein an sich guter Artikel durch das bedienen solcher Klischees wahrlich "zertöppert".

Love,
Snoopy/Bluesnoop

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troncologne 21.06.2012, 10:35
45. schwarze Mäntel, lange Haare

Liebe "Mädels",

nach meinem Informatikstudium arbeite ich nunmehr seit 7 1/2 Jahren in der IT und lasst Euch sagen:

In dieser zeit habe ich noch keinen ITler mit schwarzem Mantel und nur eine handvoll mit langen Haaren kennengelernt. Wir tragen auf der Arbeit kene Metallica-Shirts und reden bei einer Tasse Kaffee durchaus auch mal über andere Dinge als "Hardware" oder Fantasy-MMORP. Pizza essen wir allerdings schon häufiger, wenn man abends mal wieder bis 21:00 Uhr auf der Arbeit hockt.

Also: "Willkommen im Team".

ps: Liebe Spon-Redakteure. Da ich dieses Wort in letzter Zeit häufiger bei Euch zu lesen bekomme: Nicht jeder der Einen PC ein- und ausschalten kann ist ein "Nerd".

In diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Thomas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TylerD. 21.06.2012, 10:36
46.

Zitat von syl
Erst mal ein großes Kopfschütteln an die Machos hier im Forum. Ihr seid auch ein Grund warum Frauen nicht in solche Berufe wollen, wegen dem Umfeld...
Das manche Frauen wegen des Umfelds nicht in diese Branche gehen wollen kann man verstehen aber ich kann bis jetzt nicht wirklich erkennen wo hier großartig Machosprüche geklopft wurden.
Naja vieleicht haben wir beide dafür auch andere Maßstäbe.

Ich finde nur, dass man im Leben das tun sollte wofür man sich interessiert. Auch wenn man dafür mal einen Spruch gedrückt bekommt.
Als Lehrling kriegen auch Jungen bzw. Männer mal eins auf den Deckel.
Das ist einfach so.
Ansonsten dürfen sich z.B. Männer in Erziehungsberufen noch ganz andere Dinge als nur Vorwürfe/Andeutungen zur Inkompetenz anhören.
Von einer Förderung in dieser Richtung hört man leider selten etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billger 21.06.2012, 10:36
47.

Zitat von sysop
Die Jobs sind da, die Rechner hochgefahren, aber es sitzen nur Männer davor: Programmiererinnen sind rar. Dabei hat der Beruf mehr zu bieten als Nerds und Zahlenkolonnen. Drei Frauen wollen das schlechte Image der Branche ändern - und Informatik zum Pflichtfach in der Schule machen.
Die meisten Informatiker dürften nach wie vor für die Industrie entwickeln. Das ist auch weiß Gott kein Platz für Autodidakten oder Genderstudentinnen, die sich mal eben an einem Wochenende die Grundlagen einer Programmiersprache beibringen lassen.

Ich weiß auch nicht, woher das Klischee kommt, dass alle Programmierer sich von Kaffe und Pizza ernähren. Vielleicht sollte sich die Autorin das nächste mal bei Siemens oder Nestle in der internen IT Abteilung umsehen. Sie wäre erstaunt, dass man durchaus auch 5 Jahre an einer Hochschule Informatik studiert haben kann und dann trotzdem noch diverse Lehrgänge, Kurse, Zertifikate braucht um sich Professionell nennen zu dürfen. Sie könnte dann vielleicht auch feststellen, dass das Durchschnittsalter über 20 liegt und die Leute ehr mit Projektterminen kämpfen als mit der Frage, wie hoch ist denn unsere Frauenquote.

Der Artikel strotz vor Klischees, ist platt und zeigt, dass die Autorin keine Ahnung von der Branche hat.

Noch ein Tipp: Frau Töpper, Walldorf ist auch ein guter Ort für eine Reportage über IT. Und: IT ist nicht identisch mit Browser-Games.

Ja, man muss nicht unbedingt Physik beherrschen, wenn man z.B. Buchhaltungsprogramme entwickelt. Schreibt man ein C++ Programm für die Steuerung eines Fließbandes wären Physikkenntnisse dagegen schon ganz gut. Auf jeden Fall kann ich mir kein einziges IT-Gebiet vorstellen, bei dem ein Genderstudium Vorteile brächte. Äh, vielleicht bei Browser-Games ... wegen der höheren Empathie bezüglich der weiblichen Endnutzer. /Ironie off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolonch 21.06.2012, 10:37
48. Wieso?

Zitat von moderne21
Warum können die Medien nicht akzeptieren, dass Frauen in ihrer Mehrzahl einfach keine Lust auf die IT-Branche haben - ebenso wie heterosexuell veranlagte wenig mit der Modebranche anfangen können. Soll man die vielleicht alle in Umerziehungslager stecken, damit die Gleichstellungsbeauftragtinnen und Ideologen endlich zufrieden sind ?
Die Frage ist ja eigentlich, warum Frauen so wenig lust auf IT haben. Dabei sind die Voraussetzungen ja eigentlich ideal. Der Normalnerd, so asozial er auch sonst ist, überschlägt sich normalerweise vor Hilfsbereitschaft, wenn er es mit einer Frau zu tun hat. (Fast) jede Firma ist heiß darauf, auch Frauen in den Entwicklerteams zu haben.

An meiner Schule (späte 80er) waren ca. die Hälfte der Teilnehmer im Informatikunterricht Mädchen, im Studium (Mathe und Informatik, frühe 90er) immerhin noch gut ein Drittel. Wo sind die alle hin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ShadedPhoenix 21.06.2012, 10:39
49. Wenigstens..

..macht die bilderstrecke so manches wieder wett im artikel... der boh ist erwähnt :D

Als weibliche admin muss ich sagen ist es doch herrlich egal welches geschlecht in der it is, ich hab lieber drei kompetente kollegen als fünf "mädels" die übern nagellack verdunsten und nicht im geringsten wissen wofür ne cloud da ist und ähnliches....#

Natürlich hätt ich aber auch nix gegen wenn besagte kollegen frauen wären, denn könnt ich auch mal übern nagellack verdunsten und vor mich hin fachsimpeln^^

Bis dahin lasst die leute machen was sie wollen, frauenquoten sind eh schwachsinn und fördern nur inkompetenz (gibs eh schon genug)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 36