Forum: Karriere
Frauen und Karriere: "Die #MeToo-Debatte steht für Altlasten"
SPIEGEL ONLINE

Sie verdienen weniger, arbeiten häufiger in Teilzeit, landen seltener in Führungspositionen: Frauen sind auf dem Arbeitsmarkt noch immer benachteiligt. Hier erzählen Frauen und Männer, was sich ändern muss.

Seite 1 von 5
moneysac123 08.03.2018, 16:26
1. Was sind denn bitte 6%?

Wenn die Führungsetagen mit Höchsteinkommen fast ausschließlich aus Männern bestehen (Altlasten), die totale Differenz aber nur 6% beträgt, dann müssen mittlere Einkommen massiv von Frauen dominiert sein. Ohne diese männlichen Topmanager wäre der Unterschied noch geringer. 6% Unterschied können auch statistischer Zufall sein oder zumindest anderweitig erklärbar als mit dem Geschlecht. Ich möchte die Hypothese aufstellen, dass junge Menschen massiv benachteiligt sind, da sie im Schnitt viel weniger verdienen als ältere. Vllt verdienen karriereorientierte Männer auch mehr als familienorientierte. Statistik kann je nach Auswahl der Variablen immer das erklären was man erklären möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsterherr 08.03.2018, 16:29
2.

"Männer verhandeln häufig besser, wenn es ums Gehalt geht." Womit zu weiten Teilen der bereinigte Gender pay Gap erklärt wäre.

Die Frage an Frauen in hohen Positionen, ob sie lieber ein Team von 10 Frauen oder 10 Männern leiten, wird zu großen Teilen damit zugunsten der Männer beantwortet, daß sie Stutenbissigkeit fürchten und sich Frauen eben untereinander oft nicht grün sind ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 08.03.2018, 16:38
3. teilzeit und fuehrungspositionen

frauenspezifisch ist die teilzeitarbeit, aber meist aus freien stuecken, zumal wenn kinder da sind. aus aehnlichen gruenden ist das mit weniger fuehrungspositionen so, das sind meist mehr als fulltime jobs. wie geht das mit kindern? dazu kommt ein frauenspezifisches problem, frauen sind im allgemeinen scheinbar weniger karrieresuechtig, jedenfalls in der industrie. im modegeschaeft sind frauen gar nicht so selten in hoeheren positionen. quoten waeren jedenfalls unsinnig, man kann niemand zwingen, irgendwelche positionen auszufuellen. oder richtiger, man kann nicht der quote genuege tun und unter umstaenden weniger qualifizierte
in spitzenpositionen bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 08.03.2018, 16:38
4.

Bei den gezeigten Beispielen im Artikel werden ausschließlich Unternehmer / Unternehmen vorgestellt, deren Tätigkeiten sich auf Büroarbeit beziehen. Kann man nicht auch mal Berufe aus dem Handwerk oder Außendienst präsentieren? Mich würde echt interessieren, wie das in diesen Berufen läuft, weil wir in unserer Firma überwiegend Außendienstler haben. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fa_hh 08.03.2018, 16:45
5. Frauen vs. männer

Zitat von alsterherr
"Männer verhandeln häufig besser, wenn es ums Gehalt geht." Womit zu weiten Teilen der bereinigte Gender pay Gap erklärt wäre. Die Frage an Frauen in hohen Positionen, ob sie lieber ein Team von 10 Frauen oder 10 Männern leiten, wird zu großen Teilen damit zugunsten der Männer beantwortet, daß sie Stutenbissigkeit fürchten und sich Frauen eben untereinander oft nicht grün sind ....
Meine Kunden sind zu 80% Frauen und mein Team besteht aus über 60% Frauen (schwankend). Es gibt Kundinnen die genausogut wie Männer arbeiten und anders herum. Genauso in meinem Team das gleiche. Ich habe auch schon viele Frauen als Boss gehabt und teilweise mit den hier gezeigten Personen sogar in der gleichen Firma. Es gibt meiner Erfahrung nach keinen Leistungsunterschied zwischen Frauen und Männern. Allerdings gehen Männer mit extremen Stress auf der Arbeit (nur meiner Erfahrung nach!) wesentlich besser um als Frauen. Ebenso haben die Frauen untereinander mehr kämpfe als Männer. Männer streiten sich und gehen dann ein Bier trinken. Frauen hassen sich so sehr. Ich habe Kundinnen die Reden nicht mehr miteinander und wir müssen Stille Post spielen. Auch die Frauen in meinem Team reden teilweise über Probleme die sie miteinander haben nicht miteinander. aber es ist kein Weltuntergang. Nebenbei. Die Frauen in meinem Team verdienen mehr als die Männer in meinem Team.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caliper 08.03.2018, 16:55
6. Wo ist die Studie zum Nachweis des GenderPayGap?

Frauen sind statistisch im Berufsleben noch immer im Nachteil – sowohl bei der Bezahlung, als auch bei der Besetzung hochrangiger Jobs. Können Frauenquoten das Problem lösen?
So lautet die Frage der Umfrage des Tages auf der heutigen HAZ.

Man lässt folgende Antworten zu:
- Klar – alles andere hilft ja offenbar nicht.
- Nein. Das Problem muss gelöst werden, aber nicht per Quote.
- Ich glaube, an diesem Zustand wird sich nie etwas

Mit diesem Bauerntrick kann man dann ähnlich seriös "belegen" dass wir Leser Handlungsbedarf sehen wie alle anderen Studien zu diesem Thema. Die Antwortmöglichkeit für Leser, die wissenschaftliche Nachweise fordern, gibt es nicht.

Mindestanforderung an Studien zur Untersuchung des GenderPayGap:
Einhalten der wissenschaftlichen Standards
Ausschliessen und Bereingen von anderen, das Gehalt beeinflussende Parameter, wie Beruf, Tätigkeit, Erfahrung, Umfang, Flexibilität, Übernahme von Verantortung oder schwierige Aufgaben, Anforderung an WorkLifeBalance,...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsterherr 08.03.2018, 17:00
7.

Zitat von Fa_hh
Die Frauen in meinem Team verdienen mehr als die Männer in meinem Team.
Woran liegt das? Weil Frauen besser verhandelt haben? Andere Positionen begleiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don_Draper 08.03.2018, 17:03
8. Komisch

In meiner IT-Abteilung machen alle das gleiche, es sind 12 Männer und wir wissen ungefahr von jedem das Gehalt, aber komischerweise sind einige dabei, die deutliche mehr verdienen, weil sie bei der Einstellung besser verhandelt haben. Warum ist das nicht ungerecht, aber wenn eine Frau schlechter verhandelt, dann sind die Mänenr schuld?
Und nebenbei, die Männer wurden bei uns von Frauen eingestellt, die dominieren nämlich die Personalabteilung und die haben auch nicht dafür gesorgt, dass es keine Ungleichheit gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 08.03.2018, 17:06
9. Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit!

Wo sind seriöse Untersuchungen darüber, dass das in D. so nicht sei? Wer in der Industrie Arbeitsplätze neu besetzt, kann garnicht anders, als nach Verträgen der Tarifpartner handeln. Und da ist von Unterschieden Mann/Frau keine Rede. Und der Betriebsrat steht bei jeder Neueinstellung ohnehin als Kontroll-Organ im Hintergrund.
Wozu das ganze Gequatsche mit dem Totschlagtitel "MeToo"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5