Forum: Karriere
Freunde von Finanzberatern: Haste vielleicht 'nen Tipp?
privat

Gute Freundschaften sind ein Vermögen wert. Besonders, wenn die Kumpel in Finanzberufen arbeiten: Ein Vermögensverwalter, eine Rentenberaterin und ein Inkassounternehmer erzählen von Gefälligkeiten bei Kaffee und Kuchen.

Seite 1 von 4
mborevi 23.07.2015, 09:50
1. Es ist leicht zu belegen, dass ...

... an dieser ganzen Finanzberaterei nichts dran ist: Wäre etwas damit los, dann wären die Finanzberater selbst die reichsten Leute und bräuchten diesen unbeliebten Job nicht mehr zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 23.07.2015, 09:55
2. Freunde: Haste vielleicht einen Tipp?

Ach ja... Kommt einem bekannt vor.

Welcher Beruf kennt die hier geschilterten Probleme nicht? Das gibt es wohl durch alle Berufe in allen Gehaltsklassen. :)

Ich kann mir allerdings vorstellen, dass Berufe im "Vermögens / Finanzbereich" besonders heikel sind.

Ein falscher Ratschlag und schon ist es vorbei mit der Freundschaft, denn wie sagte der Inkassounternehmer:
"Bei Geld hört die Freundschaft auf!"

Da spielt es dann wohl auch keine Rolle wenn man jemanden vorher auf ein mögliches Risiko und oder die Eigenverantwortung hinweist. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammtischschreck 23.07.2015, 10:06
3. Wie es aus dem Wald schreit, so ruft man hinein...

als PC-kundiger (wichtig, s.u.: Ich bin NICHT selbständig!) bin ich da auch eher Opfer als Täter, deshalb habe ich auch wenig Hemmungen, meinen Bekanntenkreis (Steuerberater, Anwalt, Physiotherapeutin usw) beim Bier anzuzapfen. Wenn ich etwas kann, dass Freunde gebrauchen können, ist das doch im Sinne aller eine Verbesserung. Umgekehrt bin ich aber ein absoluter Feind von Netzwerkmarketing, mit Freundschaften Geld zu verdienen ist nicht ok. Ich finde es aber immer wieder bemerkenswert, dass die Reaktionen doch sehr von der beruflichen "Erlebniswelt" geprägt sind: Als Gefragte reagieren Selbständige häufig deutlich genervter (z.B. Steuerberater versus Finanzamtsmitarbeiter), als Fragende bin ich z.B. bei einem Handwerker, dem ich was am Rechner gerade gebogen habe, auf völliges Unverständnis gestoßen, das angebotene Geld abzulehnen...wie man's gewohnt ist, halt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 23.07.2015, 10:10
4.

Zitat von mborevi
... an dieser ganzen Finanzberaterei nichts dran ist: Wäre etwas damit los, dann wären die Finanzberater selbst die reichsten Leute und bräuchten diesen unbeliebten Job nicht mehr zu machen.
Es gibt unter Finanzberatern wie unter anderen Menschen auch welche die Ahnung haben, und andere wiederum nicht.

Derjenige, der Ahnung vom Kapitalmarkt hat, muß nicht selbst reich sein. Dies würde ja bedeuten, daß arme Menschen keine Bücher über Finanzen verstehen könnten. Man muss selbstverständlich Investitionskapital haben oder eben Rücklagen bilden können; auch kleine reichen hier. Da gibt es durchaus Qualitätsunterschiede und viele Dinge, die es zu beachten gilt. Dass man dabei nicht unbedingt auf alle möglichen Areten von Berater angewiesen ist, da gebe ich Ihnen recht.

Ob der jeweilige Finanzberater seine eigenen Interessen oder ehr die des Kunden vertritt, da sind wir wohl einer Meinung: meist die eigenen. Das heißt aber nicht, dass er niemand aus dieser Branche Ahnung hätte.

Und selbst bei einem unbeliebten Job (80% aller Bürger machen einen Job, der nicht ihr "liebster" ist), kann dennoch Lebensunterhalt herausspringen. Eben darum macht man ihn ja, und nicht aus Fun am Aufstehen.

So einfach sind Wirtschaft und Kapitalanlage nun auch nicht, dass alles gleich und egal wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 23.07.2015, 10:18
5.

Zitat von mborevi
... an dieser ganzen Finanzberaterei nichts dran ist: Wäre etwas damit los, dann wären die Finanzberater selbst die reichsten Leute und bräuchten diesen unbeliebten Job nicht mehr zu machen.
ich glaube sie haben das berufsbild nicht verstanden. nach ihrer logik wären ärzte niemals krank und kfz-mechaniker hätten nie einen schaden am auto...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NaljiaSkal 23.07.2015, 10:22
6. Andere Berufe kennen das auch

Man unterhalte sich beispielsweise mal mit Juristen oder Informatikern, wie oft die wegen einer kostenlosen Rechtsberatung oder PC-Problemen angeschnorrt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 23.07.2015, 10:38
7. ...

Ja, und für jeden Finanzberater im Freundeskreis, der einen sinnvoll berät, gibt es drei, die einen über den Tisch ziehen, vor allem, wenn dieselben in einem Schneeballsystem drinhängen und quasi jeden ihrer Bekannten als Kunden brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 23.07.2015, 10:43
8. Falsch

Zitat von mborevi
... an dieser ganzen Finanzberaterei nichts dran ist: Wäre etwas damit los, dann wären die Finanzberater selbst die reichsten Leute und bräuchten diesen unbeliebten Job nicht mehr zu machen.
Dieses Pauschalurteil kann man sicherlich so stehenlassen für die Sorte Finanzberater, die einem schnellen Reichtum verspricht und Anlagen mit wundersamer Rendite andrehen will - Da stimme ich absolut zu.

Was Sie dabei übersehen ist, daß es auch ein seriöses Berufsbild gibt, das in der Regel nicht provisionsbasiert sondern honorarbasiert arbeitet. Da wird Ihnen nicht versprochen, schnell reich zu werden sondern geholfen, Ihre Finanzen sinnvoll zu regeln. Damit sind ganz offensichtlich viele Leute überfordert und ich wüßte nicht warum dieser Job unbeliebt sein soll. Leider versteht die Mehrheit der Leute noch nicht mal den Unterschied zwischen dem Typ a), der in Wahrheit ein Verkäufer ist und dem Typ b), der ein seriöser beratender Beruf ist.

Tragisch, wie jedes Jahr wieder Skandale aufkommen, wo zigtausende Anleger manchmal ihr ganzes Vermögen verloren haben, weil sie auf irgendwelche Halodris reingefallen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 23.07.2015, 10:49
9. Ich kenne das anders...

Wir haben einen angeschwägerten Finanzberater in der Familie und ich kenne das genau anders herum. Bei jedem Familientreffen oder Feier, zu der er eingeladen wird, bringt er absichtlich das Gesprächsthema immer in diese Richtung und versucht am Ende den anwesenden Gästen eine Versicherung oder ähnliches aufzuschwatzen.

Er arbeitet auf Provisionsbasis und das macht ihn und seine Kollegen, denn die sind alle aus dem gleichen aufdringlichen Holz geschnitzt, zu einer echten Plage! Viele meiner Freunde haben sich schon bei mir über ihn beschwert, aber ich muss ihn leider immer wieder einladen, denn die Plage ist der Bruder meiner Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4