Forum: Karriere
Fünf wichtige Tipps: Sollte ich mich mit Foto bewerben?

Sollten Bewerber ein Foto in den Lebenslauf packen? Und wie sollte es aussehen? Lesen Sie hier, worauf Sie achten sollten.

Seite 7 von 9
Actionscript 28.02.2019, 18:48
60. Photo kann zu Diskriminierung führen.

Deshalb darf ein Arbeitgeber in den USA auch kein Photo verlangen genauso wenig, wie man die Altersangabe verlangen kann.

Photos sind wichtig für Models und Schauspieler. Da spielt das Aussehen natürlich eine grosse Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 28.02.2019, 18:48
61.

Zitat von Little_Nemo
Inwiefern sehen Sie denn am Bewerbungsfoto, ob einer was kann?... Qualitativ brauchbare Bewerbungsfotos, so heißt es immer wieder, von vermeintlich berufener Stelle, kosten ab 50 Euro aufwärts. Das kann sich mancher in diesen Zeiten schlicht nicht leisten. ...
Am Foto sehe ich immerhin, dass einer in der Lage ist, ein Bewerbungsfoto lege artis erstellen zu lassen. Ich habe hier schon die größten Schauerlichkeiten gesehen, vom weichgezeichneten zum Bildrand zerfließenden Schmacht-Kuschel-Ruf-mich-an!-Portrait mit schiefgelegtem Haupt bis hin zum grobkontrastierten Fahndungsfoto im vollen Verhörscheinwerferlicht. Ich sehe, dass der Bewerber so viel Weltläufigkeit hat, dass er geeignete Farbkombinationen wählt und na ja, ehrlich gesagt, ziehe ich aus der (selbstgewählten) Barttracht ggf. auch meine Schlüsse.

Wenn der Bewerber kein Geld hat, kann er für Bewerbungsfotos welches von der Agentur bekommen. Für mich ein Beweis von Selbstständigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 28.02.2019, 19:13
62. Kein Photo bitte!

Es gibt gute Gruende warum internationale Unternehmen kein Photo in einer Bewerbung sehen wollen (ausser in einem Model-Portfolio).

1) Das Photo beeinflusst IMMER bewusst oder unbewusst die Person, die die Bewerbung sichtet. Das ist zwar menschlich, aber kontraprodiktiv und vermeidbar.

2) Das Photo lenkt von der Qualifikation ab. Wenn sie einen Qualitaetsmanager suchen, dann sollte nur die Erfahrung und Qualifikation, nicht das Aussehen eine Rolle spielen.

3) Das Photo kann taeuschen. Ein gutes Bewerbungsphoto erlaubt keine Rueckschluesse auf den Bewerber, ausser dem, dass er gute Bewerbungsphotos hat.

Es gibt meiner Meinung nach keinen rationalen Grund fuer ein Bewerbungsphoto. Und da wir leider immer noch in Zeiten leben, in denen bestimmte Menschen bewusst oder unbewusst diskriminiert werden, sollte ein Photo in der Bewerbung eigentlich verboten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 28.02.2019, 20:44
63. Stimmt...kaum zu begreifen!

Zitat von blue_surfer77
Kaum zu begreifen, wie weltfremd leute sind, die meinen, ein foto sei nicht nötig, oder sogar, ohne foto laufe es besser. omg. Du kannst sehr sehr viel aus einem foto herauslesen, oft mehr als aus einem ellenlangen tabellarischen lebenslauf. Ich habe genügend leute eingestellt und dabei natürlich auf foto UND textinhalt geachtet. Die eingestellten wurden allesamt erstklassige mitarbeiter. So schlecht kann ich mit meinen kriterien also nicht gelegen haben. Wer krampfhaft die ohne-bild-variante propagiert, den kann ich nur als politisch-korrekt-gehirngewaschen bedauern.
Kaum zu begreifen wieviel Talent Ihrem Unternehmen wohl auf Grund Ihres Auswahlverfahrens schon entgangen ist.

Aber natuelich macht es Ihre Arbeit leichter, wenn Sie Menschen, die Ihren Vorurteilen entschprechen, schon mal vorsortieren koennen.

Auch wenn Sie mir das nicht glauben: Sie koennen NICHT objektiv die Qualifikation einer Person beurteilen, wenn der Bewerbung ein Photo beiliegt. Dazu gibt es konkrete Studien und das gilt nicht nur fuer Sie persoenlich.

Ich bin ueberrascht, dass eine Bewerbung mit Photo ueberhaupt noch erlaubt ist. Und was Name und Beruf der Eltern und aehnliche Informationen in einer Bewerbung zu suchen haben, muss mir bitte jemand erklaeren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sa7ra9 28.02.2019, 22:20
64. x

Passfotos oh man willkommen im Vorgestern ... innerhalb von 10 Jahren 3 mal Stelle gewechselt und kein einziges Mal ein Passfoto, der Bewerbung beigefügt ... da kann man auch mal von den Amis lernen - wenn man hier schon ständig und überall das "Du" importiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 28.02.2019, 23:04
65. Personaler die auf Fotos starren

Zitat von kumi-ori
Am Foto sehe ich immerhin, dass einer in der Lage ist, ein Bewerbungsfoto lege artis erstellen zu lassen. Ich habe hier schon die größten Schauerlichkeiten gesehen, vom weichgezeichneten zum Bildrand zerfließenden Schmacht-Kuschel-Ruf-mich-an!-Portrait mit schiefgelegtem Haupt bis hin zum grobkontrastierten Fahndungsfoto im vollen Verhörscheinwerferlicht. Ich sehe, dass der Bewerber so viel Weltläufigkeit hat, dass er geeignete Farbkombinationen wählt und na ja, ehrlich gesagt, ziehe ich aus der (selbstgewählten) Barttracht ggf. auch meine Schlüsse. Wenn der Bewerber kein Geld hat, kann er für Bewerbungsfotos welches von der Agentur bekommen. Für mich ein Beweis von Selbstständigkeit.
Ja, Geld von der Agentur für ein Bewerbungsfoto habe ich auch mal bekommen. 20 Euro. Dementsprechend sah das Foto dann auch aus. In den Bewerbungstrainings, die die Agentur einem so gern aufs Auge drückt, heißt es immer, dass man unter 50 Euro kein vernünftigen Fotos bekommt. Muss ja nicht immer alles einen Sinn ergeben, gell? Wenn es Ihnen für Ihren Betrieb so wichtig ist und Sie damit zufrieden sind, dass Ihre Mitarbeiter schicke Fotos nach Ihrem Gusto schießen lassen können, dann sei Ihnen das natürlich gegönnt. Soll mir egal sein. Es soll aber auch Betriebe geben in denen die Mitarbeiter etwas anderes können müssen. Ich bewerbe mich dann doch lieber bei denen. Man möchte seine Arbeit ja auch ernst nehmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 01.03.2019, 05:46
66.

Zitat von kumi-ori
Am Foto sehe ich immerhin, dass einer in der Lage ist, ein Bewerbungsfoto lege artis erstellen zu lassen. Ich habe hier schon die größten Schauerlichkeiten gesehen, vom weichgezeichneten zum Bildrand zerfließenden Schmacht-Kuschel-Ruf-mich-an!-Portrait mit schiefgelegtem Haupt bis hin zum grobkontrastierten Fahndungsfoto im vollen Verhörscheinwerferlicht. Ich sehe, dass der Bewerber so viel Weltläufigkeit hat, dass er geeignete Farbkombinationen wählt und na ja, ehrlich gesagt, ziehe ich aus der (selbstgewählten) Barttracht ggf. auch meine Schlüsse. Wenn der Bewerber kein Geld hat, kann er für Bewerbungsfotos welches von der Agentur bekommen. Für mich ein Beweis von Selbstständigkeit.
Wie viel Geld denken Sie bekommt man denn für Passbilder vom Amt?
Ich sag nur soviel dazu: Es reicht nicht einmal für jeden Passbildautomaten.
Sind ungefähr 10€ - wenn Sie Pech haben, hat die ARGE im Haus einen eigenen Automaten, dann machen Sie die Bewerbungsbilder gleich da. Ausleuchtung? Tipps? Weichzeichner? Fehlanzeige.

Jetzt müssen Sie uns aber auch verraten, welche Firma das ist, in der Sie arbeiten.
Ich vermute nämlich, Sie arbeiten im Paulaner Garten, und Ihre Geschichte kommt genau daher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 01.03.2019, 07:53
67.

Zitat von MartinS.
Bei Auszubildenenden ist die Situation ohnehin nochmal grundlegend anders. Da herrschen viel größere Freiheiten, und man sieht eigentlich auch über grobe Schnitzer ziemlich entspannt hinweg. Wofür auch - die kommen aus der Schule und haben nunmal keine Berufserfahrung. Nur die wenigsten wissen wirklich, was sie wollen, und auch das ist kein Problem (in dem Alter wäre das doch auch reichlich traurig)
Sie behaupten allen ernstes, dass ein Foto auf einer Bewerbung für eine Ausbildungsstelle sowie die Nennung der Eltern und deren Berufe ein grober Schnitzer sei? So etwas wird in der Schule gelehrt und in einschlägigen Ratgebern zu Bewerbungen empfohlen. Aber die haben alle Unrecht - nach Ihrer Meinung?
Ich stelle mir gerade vor, wie sich ein/e Schüler/in auf eine Ausbildungsstelle nach Meinung vieler Kommentatoren zu bewerben hat: Anschreiben - nicht nötig, steht ja nur blabla drin. Lebenslauf - auch nicht nötig, da gibts nicht viel hineinzuschreiben. Name, Geburtsdatum sowie -ort, Eltern, Bild usw. können den Anschein einer Diskriminierung erwecken. Schulzeugnis - ja, aber Schwärzung des Namens (Namen könnten ja auf eine Herkunft deuten), des Geschlechts und der Schule (der Standort der Schule z. B. in einem Problemviertel könnte sich auch negativ auswirken). Und das Ganze (also nur ein viel geschwärztes Schulzeugnis) wird dann von einer anonymen E-Mail Adresse versendet, damit auch hier kein Anschein einer Diskriminierung aufkommt.
Ist so etwas wirklich praktikabel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollopa1 01.03.2019, 10:03
68. auf diese Tipps habe ich Jahre gewartet

Was wäre aus mir nur geworden wenn ich diese Bewerbungstipps früher erhalten hätte, Redakteur bei SPON vielleicht? ;-) Liebe Leute bei SPON, das Niveau geht langsam, aber stetig gegen 0, noch 3-4 Wochen und ihr habt das Stern-Niveau erreicht, und die Treppe runter bis zum Express ist nicht mehr lang

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 01.03.2019, 11:04
69.

Zitat von Little_Nemo
Ja, Geld von der Agentur für ein Bewerbungsfoto habe ich auch mal bekommen. 20 Euro. Dementsprechend sah das Foto dann auch aus. In den Bewerbungstrainings, die die Agentur einem so gern aufs Auge drückt, heißt es immer, dass man unter 50 Euro kein vernünftigen Fotos bekommt. Muss ja nicht immer alles einen Sinn ergeben, gell? Wenn es Ihnen für Ihren Betrieb so wichtig ist und Sie damit zufrieden sind, dass Ihre Mitarbeiter schicke Fotos nach Ihrem Gusto schießen lassen können, dann sei Ihnen das natürlich gegönnt. Soll mir egal sein. Es soll aber auch Betriebe geben in denen die Mitarbeiter etwas anderes können müssen. Ich bewerbe mich dann doch lieber bei denen. Man möchte seine Arbeit ja auch ernst nehmen können.
Woraus wollen Sie Rückschlüsse ziehen, ob Ihre künftigen Kollegen etwas können? Doch nicht etwas aus Zeugnissen und Diplomen - da sind Fotos schon eher aussagekräftig und nicht mal Photoshop ist so geduldig wie Papier. Die fachliche Eignung ist nur im Interview zu einem gewissen Grade festzustellen mit einer Frage, auf die sich der Bewerber nicht vorbereiten konnte.

Ich gebe Ihnen in so weit Recht, als es vielleicht einige bestimmte Positionen gibt, in denen man nur Einsteins braucht. Vielleicht einen Erfnder für eine ganz neue Kryptowährung, der sich am liebsten mit einem Stapel Pizzakartons irgendwo einsperrt und der dann einer ausgewählten Vertrauensperson einmal in der Woche Rapport erteilt, was er gerade ausgetüftelt hat. Der braucht vielleicht tatsächlich kein Foto.

In meinem Bereich ist es vor allem wichtig, dass komplexe Vorgänge in Teams und Team-übergreifend reibungslos und zuverlässig abgearbeitet werden. Hier ist Kommunikation, Verantwortung, Zuverlässigkeit und Konfliktkultur enorm wichtig. Die einzelnen Vorgänge, die jemand auf den Tisch bekommt, sind hingegen vom Anspruch her überschaubar. Was wir hier auf gar keinen Fall brauchen können, sind Trotzreaktionen, verletzte Eitelkeiten, Zickenkrieg oder Arroganz. Für uns ist die richtige Mischung aus Nachhaken, wenn nötig, den Kollegen aufbauen und mitnehmen der Hilfe braucht, und einfach mal etwas runterschlucken, wenn jemand einen schlechten Tag hatte, oder es sich um eine Missverständnis gehandelt haben könnte, und einfach mal etwas so machen, wie man es soll, auch, wenn man es für sich selbst anders machen würde, extrem wichtig. Ich habe mal die Zahl gehört, dass 40% aller verschwendeten und fehlinvestierten Betriebsausgaben auf persönliche Reibungen am Arbeitsplatz zurückgehen. Auf dem Foto hat die Bewerberin und der Bewerber die Möglichkeit mir etwas zu sagen, vor allem in Hinsicht auf seine Zusammenarbeit im Team.

Fachliches Können, da gebe ich Ihnen Recht, werden Sie daraus nicht erkennen. Aber das werden Sie wahrscheinlich in der Bewerbung überhaupt schwer einordnen können. Auch wenn Sie in einer Baufirma arbeiten und einen Warmwasser-Installateur suchen, aus welchen Unterlagen wollen Sie feststellen, dass er wirklich besonders geschickt ist, außer, dass er einmal die Facharbeiterprüfung geschafft hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9