Forum: Karriere
Geburtshilfe: Jens Spahn will Studium für Hebammen
Getty Images

Statt wie bisher an Hebammenschulen, sollen Hebammen und Entbindungspfleger zukünftig in einem dualen Studium auf den Beruf vorbereitet werden - das fordert Gesundheitsminister Spahn. Sie bräuchten die bestmögliche Ausbildung.

Seite 2 von 10
dirkcoe 17.10.2018, 09:29
10. Vom Grundsatz het

schadet eine verbesserte Ausbildung ja nie - aber trifft sie auch den Kern des Problems? Eher nicht. weil wieso steigen denn die Anforderungen? Was ist an einer Geburt denn heute anders, als vor einigen Jahren? Mir scheint Herr Spahn sollte sich erst einmal mit einigen Hebammen unterhalten - dann Denken - und dann, vielleicht wenn es noch nötig ist seine Gedanken zum Besten geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mghi 17.10.2018, 09:32
11. Hört sich erst einmal gut an

scheint mir aber nicht durchdacht. Man sollte evtl. einmal die Berufsrealität insbesondere der freiberuflichen Hebammen untersuchen, ich habe da etwas von erheblich gestiegenen Versicherungspolicen in Erinnerung. Irgendwie hat dies am Ende ja auch mit der Bezahlung der erbrachten Leistung zu tun. Hier einmal ansetzen und die Bedingungen überprüfen erscheint mir sinnvoller, zumal nichts an irgendwelchen Strukturen, die ja offenbar funktionieren, geändert werden müsste. Viele der höherwertigen Berufsasbildungen entsprechen doch einem FH-Studium, es fehlt nur die Bachelorarbeit; ob das nötig ist, weiß man nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilj 17.10.2018, 09:41
12. Bachelor Wahn

Unabhängig von dem Hebammenberuf wird hier wieder einmal ein Ausbildungsberuf verschult. Und was ist am Bachelor bitteschön Akademisch, wenn kein Master angestrebt wird? Wenn das so weitergeht haben wir bald den Bachelor Schosser etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 17.10.2018, 09:44
13. Klar: Mehr Ausbildung statt mehr Geld...

Die Hebammen müssen heute schon mit einem recht kargen Einkommen zurecht kommen. Aber man kann ja immer noch ein wenig mehr an Leistung und Ausbildung fordern. Das kommt gut an beim Volk, als ob eine akademische Ausbildung eine Garantie für Können wäre. Eher ist es eine Garantie für Übertheoretisierung - und die entsprechende Selektion von Menschen, die mehr Hirn als Herz haben... Von denen rennen aber schon genug herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strixaluco 17.10.2018, 09:48
14. Ausbildung stimmt, Gehalt und Versicherung nicht

Hebammen sind gut ausgebildet, aber leider fällt es selbst den leidenschaftlichsten schwer, wegen der Versicherungsprämien ihren Beruf auszuüben. In de Krankenhäusern herrscht gefährlicher Personalmangel, Hausgeburten sind kaum noch möglich.
Wir Eltern und die Hebammen protestierrn seit Jahren, und die Politik kommt nur mit vollkommem praxisfernen Vorschlägen - was so?l das?? Abgesehen davon, Hebammenwesen kann man inzwischen studieren, wenn man will, muss man aber nicht, und ich weiss auch nicht so recht, wieso das sein müsste. Die solide Praxisausbildung hat hier wie auch an vielen anderen Stellen absolut ihren Sinn. Davor könnte man Respekt haben statt theoretische "Aufwertung" zu fordern. Wofür? Fürs Prestige, zum Angeben? Das braucht kein Mensch. Es gibt schon genug Ärzte, un so seht man dankbar sein muss, dass sie verfügbar sind, bei Geburten können sie mit vielleicht zu viel Theorie und ganz besonders der Angst vorm Anwalt auch gewaltig stören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kroganer 17.10.2018, 09:51
15. Bessere Ausbildung?

Mittlerweile glaube ich das die Politiker besser ausgebildet werden müssen, bevor sie auf die Bürger losgelassen werden.
Herr Spahn sollte wirklich erst einmal dafür sorgen das die Berufshaftpflicht für Hebammen reformiert wird, am besten wäre es wenn es der Staat übernimmt. Wenn das nicht geschieht ist der Beruf der Hebamme eh vom aussterben bedroht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 17.10.2018, 09:51
16.

Zitat von joki81
Der Hebammenberuf in Deutschland wird aussterben, durch die horrenden Beiträge der Berufshaftpflichtversicherung, die mittlerweile einen Großteil des nicht üppigen Gehalts auffrisst. Da bringt auch eine Akademisierung nichts, denn Kunstfehler wird es immer geben. Dass sich der Gesundheitsminister um die Hebammenausbildung statt um Gesetzesänderungen bei der Haftpflicht für diesen Berufszweig kümmert, zeigt dass er keine Ahnung vom eigentlichen Problem hat.
Sie haben vollumfänglich recht. Mehrere, mir bekannte junge Familien, die während der letzten Jahre Kinder bekamen, fanden keine Hebamme. Ich hatte Gelegenheit mit einigen Hebammen zu sprechen, die genau das bestätigen, was Sie hier vorbringen. Und das ist politisch so gewollt.
Es wurden sowohl Merkel, als auch Spahns Vorgänger Grohe Petitionen (2016) vorgelegt. Ohne Wirkung. Merkel reichte die übergebenen Unterlagen kommentarlos weiter und Grohe versprach rasche Abhilfe. Spahn blubbert von einer Akademisierung. Das wars dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kernbeißer 17.10.2018, 09:54
17. Versicherung deckeln?

Warum lassen sich die Haftpflichtversicherungsbeiträge nicht staatlich zu deckeln?
Oder gar eine staatliche Versicherung für Hebammen einführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengaist 17.10.2018, 09:54
18. eine Scheibe

abschneiden, könnten sich viele Politiker_innen von Jens Spahn, insbesondere seine Kanzlerin (obwohl zu spät)!
Die medizinische Disziplin Gynäkologie und Hebammen sind ähnlich wie Feuer und Wasser...und doch braucht es einander.
Toll zu sehen, daß Politik mit neuen Energien angepackt wird und nicht gleich in die Lobbyfalle der vorhandenen Industrie/Gegebenheiten hineintappt.
Das sollte passieren bei Lebensmittelverschwendung / -überproduktion. Politiker verschlafen Innovation durch neue Gesetzesregelungen, wie in Frankreich.

Das sollte passieren bei Kindergartenpädagogen_innen, teils zählen Azubis oder Umschuler ab dem ersten Tag der Ausbildung als VZÄ in deutschen Kitas...Politiker verschlafen guten Durchschnitt von Generationen durch neue Gesetzesregelungen

Das sollte passieren bei Produkt bzw. Textilnachhaltigkeit. Politiker verschlafen Innovation durch neue Gesetzesregelungen.

Das sollte passieren bei der Verpackungsindustrie. Politiker verschlafen Innovation durch neue Gesetzesregelungen

Das hat durch die Autoabgasaffären knapp eine Hand voll Jahre gebraucht, Politiker haben Innovationsanreize verschlafen durch neue Gesetzesregelungen. Früher war ein Mercedes der Nimbus als Taxi. Heute ist es ein Toyota Hybrid.

#KanzlerJens

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 17.10.2018, 09:55
19.

Ich hoffe, Herr Spahn berücksichtigt dann auch, dass die Bezahlung bei einem akademischen Beruf höher sein muss als bisher, wenn die Anforderungen steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10