Forum: Karriere
Gehaltsreport: Arm dran ist, wer zu viel verdient
Corbis

Spitzenverdiener haben es gut - außer wenn sie einen neuen Job suchen. Dann wird das hohe Gehalt zur Hürde beim Vorstellungsgespräch. Wer freiwillig verzichtet, macht sich verdächtig. Mit guten Argumenten kann man den Rückschritt als Fortschritt verkaufen.

Seite 4 von 10
cabeza_cuadrada 25.02.2013, 11:04
30. und wessen Schuld ist das?

Zitat von mbraun09
Noch weiter runter. Ich bin seit mehr als 7 Jahren in einem Unternehmen und noch immer weit unter dem Tarif eines EINSTEIGERS in dem Beruf, der keinerlei Kenntnisse hat. Insofern hält sich mein Mitleid in bescheidenen Grenzen.
Warum suchen Sie sich keinen anderen AG?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sprechweise 25.02.2013, 11:05
31. Nachtrag

Seit ich denken kann, erzählen mir die Personaler was von leistungsgerechter Bezahlung.

Dieser Beitrag widerlegt die Behauptung erneut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morning__star 25.02.2013, 11:05
32.

Zitat von franko_potente
Geil.. eingeplant und mit dem Partner abgestimmt. Was interessiert mich denn die Privatplanung der Miatabreiterin. Es ist mir shclicht egal, ob es da zu Hause Streit gibt oder nicht. Noch besser: auf ein Normalgehalt von 60-80 000 € zurechtgestutzt?! Normalgehgalt :) Da lässt sihc der autor dann erst am Schluss herab und gibt siener Arroganz dann ausreichend Futter, wenn er vom Sekretärinnnejob und 25000 € spricht. DAS llieber autor sind Normalgehälter, zw 20 - 35 000 €. Das verdient die breite Masse.
Der Artikel stammt aus der Abteilung "Karriere". Die breite Masse macht eben keine Karriere, hat keine besondere Qualifikationen und verdient nur kleine 30k im Jahr. Es ist eben ein Unterschied, ob man nach dem Hauptschul-/Realschulabschluss eine dreijährige Ausbildung durchzieht und dann 1300€ im Monat verdient oder ob man nach dem 1er Abitur auf eine Top Business School studieren geht und dann anschließend bei McKinsey für 80.000 im Jahr anfängt. Für eine Kassiererin sind 80k viel Geld, für einen erfolgreichen Zahnarzt, Patentanwalt oder Bankdirektor eher Peanuts und für letztere Gruppe ist dieser Artikel, denn die anderen sind von der Ausgangslage ja sowieso niemals betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snafu123 25.02.2013, 11:13
33. Eine Verteilungsfrage

Nehmen wir mal ein Beispiel, Fritz Joussen - der Mann wechselt von Vodafone zu TUI. Macht was alle Manager so machen - genau Personalabbau. Die Zentrale von TUI soll um ein Drittel verschlankt werden, d.h. von 180 Leuten müssen 60 gehen. Gleichzeitig holt es sich zwei Spezies für zusammen 2.000.000 € in die Zentrale. Unterstellen wir mal, dass die abzubauenden Arbeitnehmer im Schnitt 50.000€ gekostet haben, dann heißt das nicht anderes, das 2/3 der Abbaumaßnahme nur dafür gebraucht werden um 2 Spezies von Fritz zu entlohnen. Erzähl mir keiner, dass 2 Leute die Entlassung von 40 Leuten rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edelweiß 25.02.2013, 11:26
34. Arm dran

Das Beispiel von Hesse/Schrader ist ja durchaus nachvollziehbar und kommt in ähnlicher Form sicher häufig vor. Nur müsste die Schlussfolgerung hieraus lauten "Arm dran ist, wer mit 50 plus (oder auch minus) seinen Job verliert oder von sich aus wechseln will".

Eine etwas allgemeinere Schlussfolgerung wäre, wenn man mal ehrlich auch zu sich selber ist, "Wer viel verdient, hat Glück gehabt." Denn wäre es nicht so und würde das erzielte Gehalt den rein rational zu begründenden "Wert auf dem Arbeitsmarkt" widerspiegeln, dann hätte der Betroffene eben kein Problem, zum gleichen Gehalt etwas Neues zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelwahr 25.02.2013, 11:35
35. Wissen bringt Geld

Zitat von seniorfd
Die Armen Menschen nur noch 60-80 000 im Jahr und Mann muss seinen einstigen Dekadenten Lebenstil Jenseits der 100000 zurückschrauben!ja das macht natürlich krank:-)))Ich kenne Menschen die reißen sich für 25000 Euro den Arsch auf!Die arme E.T Branche :-) ein weiterer Berufszweig der neben Managern,Spitzensportlern oder Bankern völlig überbezahlt sind! deren Wichtigkeit auf das pudern von Egos beruht und der Blindheit der Bevölkerung die alles anhimmelt was kommerziell erfolgreich ist!Die Leute stellen oft Sachen her die kein Mensch wirklich braucht aber nutzen ihre Kreativität um die Menschen Glauben zumachen sie bräuchten es!Es ist schon eine Kranke Gesellschaft in der wir leben das hat mir dieser Artikel mal wieder deutlich gemacht!Ich frage mich warum Leite überhaupt noch sinnvolle Tätigkeiten in der Pflege,Landwirtschaft oder dem Handwerk ausüben!
Hättes Du was in der Schule gelernt, könnst Du auch einen anspruchsvoller Job bekommen. Gute IT Leute merkt man erst, wenn diese Leute nicht mehr da sind. Bei guten IT Leute läuft alles wie geschmiert und total unauffällig und jeder glaubt es wär einfach und die faule Bande ist totall überbezahlt. Also liebe Kinder lernt schön fleißig in der Schule, damit aus euch was wird, nicht wie der Onkel dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanre 25.02.2013, 11:36
36.

Zitat von smirgul
wenn man dochmal soviel als bachelor absolvent (bereich informatik) ohne berufserfahrung verdienen würde.. so was ich gehört habe gibt es meist nur 38k € oder weniger.. und 100k € für abteilungsleiter posten ist auch genug, beim ceo dann etwas mehr :D
Falscher Arbeitgeber kann ich da nur sagen. Trotz Bachelor 10% über dem Durchschnitt für Berufseinsteiger, es kommt halt immer noch drauf an wie gut man ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 25.02.2013, 11:36
37. ein neuer job

Zitat von sysop
Spitzenverdiener haben es gut - außer wenn sie einen neuen Job suchen. Dann wird das hohe Gehalt zur Hürde beim Vorstellungsgespräch. Wer freiwillig verzichtet, macht sich verdächtig. Mit guten Argumenten kann man den Rückschritt als Fortschritt verkaufen.
ist immer eine neue herausforderung. ausser beamte hat niemand das recht auf mehr gehalt wegen alterung oder penetranz. die mehrheit der menschen verdient einen teil dessen was sie fuer das unternehmen leisten und das kann je nach branche und origanisation des unternehmens sehr unterschiedlich sein.. eigentlich recht einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 25.02.2013, 11:36
38. ...

Zitat von franko_potente
Geil.. eingeplant und mit dem Partner abgestimmt. Was interessiert mich denn die Privatplanung der Miatabreiterin. Es ist mir shclicht egal, ob es da zu Hause Streit gibt oder nicht. Noch besser: auf ein Normalgehalt von 60-80 000 € zurechtgestutzt?! Normalgehgalt :) Da lässt sihc der autor dann erst am Schluss herab und gibt siener Arroganz dann ausreichend Futter, wenn er vom Sekretärinnnejob und 25000 € spricht. DAS llieber autor sind Normalgehälter, zw 20 - 35 000 €. Das verdient die breite Masse.
Sprechen sie bei einem Vorstellungsgespräch vom "Normalgehalt der breiten Masse" oder von dem ihrer Position, auf die sie sich bewerben?
Warum sollte ein Mechaniker bei einer Bewerbung Bezug nehmen auf die gängigen Gehälter in der Reinigungsbranche?

Das wird in dieser Situation weder den Personaler, noch sie selbst interessieren.

Im Kontext des Artikels beschreibt das Normalgehalt nunmal nicht den Bevölkerungsdurchschnitt, sondern das übliche Gehalt für die spezifische Stelle.

Blindes Gekeife wirkt oftmals auch nicht wirklich kompetent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 25.02.2013, 11:38
39. eher wie gut man sich verkauft!

Zitat von lanre
Falscher Arbeitgeber kann ich da nur sagen. Trotz Bachelor 10% über dem Durchschnitt für Berufseinsteiger, es kommt halt immer noch drauf an wie gut man ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10