Forum: Karriere
Gehaltsvergleich: So gut verdienen Sie wirklich
Corbis

Top-Verdiener oder schlecht verhandelt? Wie gut Sie beim Einkommen tatsächlich abschneiden, verrät Ihnen nur ein Vergleich mit anderen Beschäftigten. Kein Problem mit unserem interaktiven Gehaltsrechner.

Seite 4 von 8
spon-3zl-gln0 03.11.2014, 21:45
30.

2 Punkte:
1. An den Architekten der gerne 2500 verdienen will: Umschulung zum Krankenpfleger und in den Westen ziehen. Dann gibts 2500 als Einstiegsggehalt + Weihnachtsgeld und Leistungsorientierte Bezahlung (außer mann lässt sich von einem kirchlichen Arbeitgeber ausnutzen).

2. Zum Thema der Arbeitsmarkt reguliert sich über Angebot und Nachfrage. Schön wärs dann müsste ich in der Krankenpflege noch deutlich mehr verdienen, Bedarf und offene Stellen gibts genug. Es ist aber auch möglich mehr zu verdienen, wer Zeitsklave wird und mit 24 Tagen Urlaub auskommt und kein Problem damit hatt durch ganz Deutschland zu kurven und immer da zu arbeiten wo gerade absoluter Stress ist der kann auch locker 3000 Euro Einstiegsgehalt bekommen plus Unterschriftsbonus und Dienstwagen (wohl eher n Polo).

3. Wer in Deutschland Hochschulreife hat und der deutschen Sprache mächtig ist, kann meiner Meinung nach 2500€ auf jeden Fall verdienen, ob dass ein erstrebenswertes Ziel ist muss jeder selbst entscheiden, dann kann von Einem u. U. große Flexibilität, bezüglich Berufswahl und Wohnort, gefordert werden.
Und ob 2500€ genug sind? Eigentlich nicht wirklich als Single reicht es so, mehr aber auch nicht. Und ja mir tuen all Diejenigen aufrichtig leid, die für noch weniger Vollzeit arbeiten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 03.11.2014, 21:55
31.

Zitat von Kenntauer
Ein Einkommen, dass den 4.500 Euro "Traumeinkommen" von heute entspricht, habe ich schon adäquat 1972 als 23-jähriger bekommen. Vor meinem Studium. :-) Zuzüglich zu einem Mittelklassewagen ohne Steueranrechnung und Spesensätzen, von denen man heute ebenfalls träumt. Ihr wisst doch gar nicht, wie ihr Euch verarschen lässt in Eurem wichtigtuerischen Karrieredenken mit der Moorrübe vor der Nase und was tatsächlich an Bezahlung möglich ist, wenn alle gut verdienen, weil eine Ökonomie unter Volldampf steht und Lohndrückerei nicht betrieben werden kann. Ihr seid selig in Eurer neuen Armut. Armselig.
Sie kommen mir ein bisschen wie ein Großkotz rüber.
Um 1972 herum hat man nie und nimmer diese Summe verdient, es sei denn, man war bereits zum stellvertretenden Geschäftsführer bestellt. Dann allerdings auch in fortgeschrittenerem Alter. Aber das waren Sie mit Ihren 23 Jahren garantiert nicht. Selbst die Ingenieure der damaligen Zeit lagen bei guter Bezahlung im Bereich 4.500-6000 DM. Ich habe da hervorragedne Beispiele. Bitte auch mal beachten, dass 5000 DM zur damaligen Zeit verdammt viel Geld war. Inflationsbereinigt hätten Sie nach Ihren Angaben schon 3.5 mal soviel verdient wie ein heutiger Uniabsolvent. Und Sie schreiben ja sogar, dass Sie zu dem Zeitpunkt noch gar nicht mal ein Studium angefangen haben. Also bitte demnächst etwas realistischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Biancchen 03.11.2014, 22:25
32. Blöder Gehaltsrechner

1. Die Berufswahl ist viel zu grob. Es bringt mir nichts, wenn Physios mit Ärzten verglichen werden.
Und wo sind die Ingenieure/Techniker/Handwerker?

2. Die Altersangaben sind ebenfalls zu grob (v. a. bis 49, wo eine Differenzierung gerade interessant ist, weil man sich in dem Alter die Karriere aufbaut).

3. Was versteht man bei der Bildung unter "niedrig", "mittel", "hoch"?

4. Die Gehaltsspannen sind sehr groß. Es ist schon ein Unterschied, ob man 2000? oder 2499? verdient. In manchen Berufsfeldern macht ist das enorm gut, wenn man 100? mehr bekommt

Fazit: Spielerei - sonst nichts. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarang he 03.11.2014, 22:48
33.

Zitat von rico76
Die Verteilung kann nicht der Realität entsprechen. Alleine bei den Industrielöhnen liegt man schon mit niedriger Qualifizierung bei ca. 50 KEuro p.a. Und geht man im Mai ins Reisebüro und möchte nur mal für eine Woche nach Mallorca fliegen, sind meist nur noch Restplätze im Sommer frei - und das bei ca. 1.600 Euro /Person! Schaut man sich bewusst auf deutschen Straßen um, sind die meisten Fahrzeuge nicht älter als 5 Jahre und oft aus deutscher (Premium)Produktion. Also so schlecht kanns um den deutschen Verdienst nicht stehen. Nur die eigene Immobilie kann sich nur noch die obere Mittelklasse / Oberklasse leisten - wenn man noch andere Ansprüche ans Leben stellt.
für 50k€ Euro p.a. muss man in der Industrie schon einen Werkmeister oder FH-Abschluss haben, und bei den Leuten mit niedrigerer Qualifizierungen kommen nur die mit Schicht- und Wochenenddiensten auf über 40kEuro p.a. und das in einem Industriebetrieb der gehaltsmässig im oberen Drittel liegt.
Ein Mallorcaurlaub ist schon so ab 400 Euro die Woche zu haben und ein Gebrauchter aus deutscher Produktion ist bezahlbar.
Bei uns in der Firma haben mehr Arbeiter und einfache Angestellte ne eigene Immobilien als die Akademiker, einfach weil diese häufig aus der Umgebung kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slideaway 03.11.2014, 22:56
34.

Zitat von nos999
ich weiss nicht, was dieser vergleich bringt??? 4500 euro sind nun wirklich nicht viel, vor allem bei hochschulabsolventen ist es ein einstiegsgehalt. dieser vergleich muesste nach oben weitere schritte aufweisen. vielleicht bis ca. 10.000 euro, damit sich auch die aerzteberufe, anwaelte usw. vergleichen koenne.
Bei den wenigsten Absolventen ist 4.500 Euro im Monat ein Einstiegsgehalt. Bei manchen der Kommentare hier muss man sich wirklich fragen, ob da einer nur wichtig tun will oder ob einer tatsächlich keine Ahnung von der realen Arbeitswelt 2014 hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die reinste Wahrheit 04.11.2014, 08:19
35. sehe ich ähnlich

4500 mag verglichen viel sein. Jedoch ist zu beachten, dass Ingenieure ohne(!) Personalverantwortung nach dem ersten Jobwechsel nach 2 bis 3 Jahren oder als Einstiegsgehalt im IGM-Tarif diese Summe überschreiten. Nun ist nicht jeder Ingenieur aber Ingenieure sind auch keine Seltenheit und Chefs bekommen ja noch mehr. Und jeder von uns kennt min. einen Chef, oder? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrbertobundo 04.11.2014, 08:19
36.

Herr Rico 76

Ich frage mich wie sie darauf kommen das in der Industrie jedermann 50000 Euro Pro jahr verdient.Dazu brauchen sie inklusive Urlaubs und Weihnachtsgeld in etwa einen Stundenlohn von 24 Euro. Ich empfehle ihnen sich einmal die aktuellen Era Tabellen anzuschauen.

Industrie ist nicht nur Porsche, Audi und Siemens

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MS2000 04.11.2014, 08:27
37. Gehaltsrechner mit Null-Aussage

Wenn ich mich so in meiner Gegend umsehe, wer alles PKV-versichert ist (viele davon Angestellte mit mittlerem Bildungsgrad), kann man auf ein gewisses Bruttogehalt schließen. Sehe ich mir diesen Gehaltsrechner an komme ich mir doch 100% verarscht vor. Demnach sind meine 4400 Brutto schon beinahe Spitzenklasse - zum besseren Drittel gehörend.
Die Umfrage war total für die Katz. Die meisten Leute wissen nicht was Brutto und was Netto ist - meiner Ansicht nach wurden hier ordentlich Brutto mit Netto-Löhnen verglichen. Die wahren Gehälter sind viel höher.
Zudem ist es doch lachhaft Voll- und Teilzeitjobs in einen Topf zu werfen - oh schön, ich kann hier differenzieren, aber nur diesen einen Parameter. Was für ein Schwachsinn. Die Studie ist es nicht wert gelesen zu werden.
An alle die gerne Netto-Gehälter vergleichen würden: Das macht nun noch weniger Sinn. Man kann nur Brutto-Gehälter vergleichen (mit Ausnahme von Beamten - das stimmt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nafets.renllaw 04.11.2014, 08:28
38. Defimierung von Minnilohn Arbeiter

Ich fühle mich bei solchen Diskussionen Unwohl. Ich kenne inefach zu viele Mit Menschen, die bei diesen im Vergleich viel schlechter abschneiden als wie hier in SPON beschrieben - bzw. in Bilderchen gezeigt wird.
Erschrekend ist die das über 27 Mio Menschen nicht mal 1500 € Brutto im Monat haben! In meiner Gruppe über 40 2200 € Brutto haben sogar 16 Mio. Menschen mehr. Was soll mir das sagen? Ich verkaufe mich unter Wert? Ich bin ein Opfer des Lohndumpings? Es soll mir sagen das ich womöglich der Dumme bin, das ich anstatt Arbeitslos zu sein -Arbeiten gehe! Ich muss mich (Dank an die SPD) weit unter Wert verkaufen, weil ich sonst mit Sanktionen hätte Rechnen müssen (von wegen Berufsfreiheit etc.) Wenn ich nur einen Pfifferling auf solche Umfragen geben würde, hätte ich schon längst Resigniert - zum einen Trotz Arbeit (hoffentlich ein Leben lang) bekomme ich eine Minirente, während mein Arbeitgeber für einen Prekären Job noch reichlich Subvetioniert wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmmc125303008833654 04.11.2014, 08:32
39.

Ein schwacher Artikel ohne Aussage!
Oder ist die Botschaft die, dass man über 4500 brutto stolz zu den Spitzenverdienern gehört?
Dank Mutti und Vorgängern bleibt da aber nicht viel übrig.
Leser, lasst euch nicht verscheißern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8