Forum: Karriere
Gehaltsvergleich: Wo Beamte am meisten Geld bekommen
DPA

Typisch Föderalismus: Ein Beamter derselben Besoldungsstufe verdient am Wannsee 5700 Euro weniger als am Chiemsee. Ein neuer Report zeigt, wie groß die Unterschiede sind.

Seite 2 von 13
poly123 27.02.2017, 15:13
10. @ #3 Sie haben die Berechnung der Besoldung eines Beamten nicht verstanden ....

hier wird von einem "Mittel" auf Lebenszeit ausgegangen, d. h. während der Dienstzeit ein fr. Verzicht auf einen Teil des Gehaltes, dafür höhere Pensionen ;) Sollte man sich vielleicht mal überlegen, viel Spaß übrigens denen, die jetzt einen auf dicke Hose machen und am Ende deren Rente alleine nicht ausreicht ;)

Beitrag melden
bewwan 27.02.2017, 15:15
11. Vergleich

Habe aus Interesse mal nachgesehen, wie der Gehaltsunterschied im IG Metalltarifvertrag aussieht. Da ist der Unterschied zwischen Bayern und Berlin ziemlich ähnlich (13% mehr in Bayern als in Berlin IG Metall und 11% bei den Beamten).

Beitrag melden
Wassup 27.02.2017, 15:15
12. Die Armen Beamten!

Wenn es wirklich so ungerecht ist, dann sollte man den Beamtenstatus abschaffen bzw, eine einheitliche Rentenversicherung / Arbeitslosenversicherung usw für Alle Beschäftigten schaffen, damit die Beamten nicht immer so "ungerecht" behandelt warden.

Den Beamten empfehle ich, beim Staat zu kündigen und in der freien Wirtschaft anzufangen!

Entsetzt wird man dann fest stellen:
- Oh mein Gott - die Abzüge bei Angestellten sind viel größer, vom Brutto bleibt viel weniger netto übrig!
- Die gehaltlichen Streuungen in der Privatwirtschaft sind viel größer
- der Job kann auf einmal irgendwoandershin verlagert warden und man steht auf der Strasse.....

Liebe Beamte: fordert ein einheitliches System für Alle Beschäftigten, also Angestellte und Beamte.
Dann wird es gerechter!

Beitrag melden
Hollowmen 27.02.2017, 15:16
13. ...

@ 3: Verraten Sie uns doch einmal womit Sie ihre Brötchen verdienen. Vielleicht kommen wir zu dem gleichen Schluss wie Sie. Hat mich nicht gewundert, dass es nur bis zum 3. Kommentar gedauert hat, bis zum ersten pauschalen Beamtenbashing.

Beitrag melden
soziologiestudent92 27.02.2017, 15:17
14. Irreführende Grafiken

Die dargestellten Grafiken implizieren viel größere Unterschiede als sie tatsächlich der Fall sind. Die Grafik der A-13 Stufe fängt beispielsweise erst bei 52.000? an. Intuitiv würde man wohl annehmen, dass so eine Skala bei 0? anfängt, oder? Nun, dann würden die Unterschiede winzig aussehen, aber immerhin wäre es ehrlich und ihr (die Spiegel Redaktion) würdet Euch nicht dem Vorwurf aussetzen müssen, dass ihr mit der Empörung der Leser Aufmerksamkeit und Klicks generieren möchtet.
Gruß

Beitrag melden
blackart 27.02.2017, 15:19
15. Echt jetzt .....

Bevor hier gleich wieder das Beamten-Bashing losgeht.....! Ich bin der Meinung das eine relative Unkündbarkeit zwar viele Vorteile mit sich bringt, aber eben auch von Arbeitgeberseite - gerade in der heutigen Zeit nicht alles rechtfertigt. Was für Lehrer, Finanz- und Verwaltungsbeamte noch einigermaßen angehen mag - so ist die Sache m.E. was Polizisten und Feuerwehrleute angeht nahezu untragbar. Letztere Gruppe von Beamten wird täglich dazu aufgefordert seinen Kopf für den Staat (das Bundesland oder den Bund) hinzuhalten und das Arbeitsaufkommen in Berlin oder Hamburg dürfte um einiges höher sein, als am Chiemsee. Aber die Länder wie Hessen oder einst Berlin machen es sich ja einfach und steigen eben aus dem Tarifvertrag der Länder aus und regeln aus finanziellen Aspekten eben alles anders - klar Beamte dürfen nicht streiken , da hat es eine Regierung ja auch einfach ....
Gleichzeitig unterbinden die Landesregierungen dann auch noch Wegbewerbungen ihrer qualifizierten Beamten in anderer Länder (die eben mehr zahlen) .....
Eine Schande ist das - früher gab es mal gleiches Geld für gleichartige Arbeit und meinetwegen für das teure München o.ä. auch noch eine Ballungsraumzulage, aber das wollen sich wohl einige Länder nicht mehr leisten....!
Was dann als Nachwuchs dazu kommt werden wir alle demnächst erleben ..... Hauptsache die Politik tönt, dass gute Arbeit auch gut bezahlt werden muss und erhöht sich die Diäten im Vergleichszeitraum ... bsp. Berlin seit 01.01.17 um 3,9% !!!!!

Beitrag melden
schadland 27.02.2017, 15:23
16. Spreizung aus dem Ruder gelaufen

Wenn der Berliner Polizeiinspektor (A9) zusammen mit dem Kollegen Bundespolizeiinspektor (A9) am Wochenende Hertha schützt trennt die beiden "Großverdiener" brutto rund 4.500 Euro im Jahr. Das ist mehr als ein Monatsbezug.
Bei allem Verständnis für Förderalismus: das ist nicht mehr vermittelbar.

Es wird Zeit, einen Rahmen zu schaffen, der zu große Spreizungen bei der Besoldung verhindert.

Beitrag melden
MKAchter 27.02.2017, 15:24
17. Vergleiche

Zitat von Fxxx
In meinen Augen sind viele der Beamten überbezahlt. Die Angabe der Bruttobesoldung hier ist irreführend. Was am Ende netto rauskommt ist entscheidend. Ein Beamter spart sich Sozialabgaben wie Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung
Das ist immer so eine Rechnung... Sie dürfen dabei aber - seriöser Weise - nur Vergleichbares vergleichen. Somit den Beamten mit dem Tarif-Angestellten im öffentlichen Dienst.

Letzterer erhält in seiner Vergütung in etwa das mehr, was er für die Sozialversicherung aufwenden muss. Die Besoldungsgruppen der Beamten und die Entgeltgruppen der Angestellten (TvÖD) laufen ungefähr auf dasselbe hinaus.

Beitrag melden
wolfi55 27.02.2017, 15:28
18. Überbezahlt?

Lieber Fxxx,
sie sollten sich mal das genauer zu Buche führen. Arbeitslosen und Rentenversicherung, stimmt, das zahlt der Beamte nicht. Aber bei der Krankenversicherung irrt der werte Schreiber. Normale Beamte bekommen zwar Beihilfe, die deckt aber nur 50% der Krankheitskosten ab, Ehefrau ohne eigenes Einkommen 60%, Kinder noch ein bisschen mehr. Das heißt aber, dass der Beamte sich für den Rest privat krankenversichern muss. Und da zählt jede Frau, jedes Kind und wenn es eine schwere Geburt war, gleich noch ein Risikozuschlag obendrauf. In der GKV sind die Angehörigen beitragsfrei mitversichert, was natürlich so auch nur bedingt stimmt, denn die sind schon irgendwo einkalkuliert in der Beitragshöhe. Da sind schnell mal 500€ im Monat an Eigenanteil fällig. Einige Bundesländer bieten für Polizisten freie Heilfürsorge an, da übernimmt die Staat alle Kosten, aber nur bis zur Pension. Deswegen muss da eine Anwartschaft gebildet werden, die kostet auch 30€ im Monat. Pflegeversicherung kostet auch mal lockere 30-35€ im Moinat.

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 27.02.2017, 15:28
19. es fehlt der entscheidende Hinweis dieses Artikels

Die Sparmaßnahmen betreffen selbstverständlich nur die geasmten "unteren" Beamten. Politiker gehören ebenfalls zu den Beamten, aber dort wird hemmungslos aus vollen Zügen erhöht und angepasst. Sitzen die nicht auch in Berlin? Genau deshalb scheint für die "unteren" Beamten in Berlin nichts mehr übrig zu bleiben! Kein Fakt? Fragt doch bitte selbst mal nach was Abgeordnete und Beamte im Regierungspalast so alles verdienen - natürlich mitsamt aller getarnten Extras wie "Diäten" sowie Dienstreisen von denen 50% überflüssig sein dürften, und rechnet bitte die selbstverständlichen Upgrates aller Airlines dazu, die jeder Politiker und Abgeordneter bei nahezu jedem Flug erhält !

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!