Forum: Karriere
Gerichtsurteil in Berlin: Polizei darf nicht über Tattoos ihrer Beamten entscheiden
AFP

Berliner Polizisten dürfen grundsätzlich tätowiert sein - aber wo ist die Grenze? Bisher entschied das die Polizeiführung. Zu Unrecht, urteilte jetzt ein Gericht: Zuständig für Tattoos ist nur das Parlament.

Seite 4 von 5
Pless1 05.02.2019, 14:38
30.

Zitat von wannbrach
Tattoos by Polizisten sollten nicht erlaubt sein. Warum kann nicht ein Polizist immer mit einem Schlips und einem Jacket bekleidet sein so wie man es von einem Staatsdiener erwarten kann.
Ich bin da bei Ihnen, aber ich befürchte, davon sind wir in jeder Weise meilenweit entfernt. Gerade Beamte erkennt man heute leider häufig an der auffällig nachlässigen Kleidung. Während der Schlips ja auch im Business in den letzten JAhren auf dem Rückzug ist, gilt soch immer noch allerorten, dass man dem Geschäftspartner auch durch entsprechende Kleidung Respekt entgegenbringt, also zumindest Hemd mit Jacket, meinetwegen auch mit Jeans. Was einem da aus manchen Behörden allerdings entgegen kommt ist schon bemerkenswert: T-Shirts, ausgebollerte Strickpullis und mit Birkenstock oder Beamte mit Basecap. Ich finde das befremdlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_1974 05.02.2019, 14:49
31.

Zitat von Stäffelesrutscher
Dann hoffe ich, dass das Parlament Totenschädel auf Unterarmen von Polizisten nicht akzeptiert. Ich möchte schon noch sehen können, ob ich einem Freund und Helfer oder einem Bandido gegenüberstehe.
Ein Tip: Die einen tragen eine Lederweste, die anderen eine Uniform.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_1974 05.02.2019, 15:04
32.

Erstaunlich! Sobald es um Tattoos geht, outen sich so viele Menschen in einer unglaublichen Lässigkeit als Ignoranten, es ist atemberaubend!
Es wird wild auf Äußerlichkeiten reduziert. Wer nicht dem eigenen Geschmacksempfinden entspricht, gefährdet die Demokratie.
Was mir noch fehlt ist "Tätowierte sind alles Nazis".

Ich würde mir wünschen, das diejenigen, die sich hier so freimütig outen, auch im realen Leben kenntlich machen, was für eine Einstellung sie vertreten.
Dann wüsste ich zumindest, wann ich nur noch in kurzen, einfachen Sätzen sprechen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreuzberger36 05.02.2019, 15:05
33. #24

Die eigene Rechtschreibung bitte überprüfen! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Becks0815 05.02.2019, 15:43
34.

Zitat von Hans-Dampf
Die Argumentation gegen Tätowierungen für Polizisten ist doch recht einfach: sie drückt eine Individualität aus, die im Polizeidienst nicht erwünscht ist.
Mit Individualität hat das nichts zu tun, sondern mit Anstand und Würde, welcher von Personen in gewissen Positionen erwartet wird. Weder können sie im Bereich Firmenleitung in Badelatschen und im Feinrippunterhemd in der Firma erscheinen, noch ist es ratsam, mit einem Kilo Altmetall im Gesicht oder sichtbar in die Haut eingravierten Totenschädeln, halbnackten Damen oder sonstigem Zeugs als jemand aufzutreten, der Recht und Ordnung vertritt.

Mir erschliesst sich der Tätowierwahn eh nicht. Sobald man eine gewisse Menge an Hautflächen damit verziehrt hat und diese dann auch am Ende noch gut sichtbar sind, verbaut man sich quasi jede Chance auf beruflichen Aufstieg und Karriere (mal von Pop- oder Pornostar abgesehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 05.02.2019, 15:44
35.

Zitat von Referendumm
Wenn Sie wüssten, wie viele Unternehmen, die selbst händeringend nach Mitarbeitern suchen, bestimmte Bewerbergruppen komplett ausschließen, würden sie sich wundern. Selbstverständlich ist es recht intolerant und voreingenommen, aber viele Unternehmen und deren Personalentscheider haben nun einmal auch entsprechende (negative) Erfahrungen gesammelt. Wenn die Polizei JEDEN nehmen muss (aus völliger Verzweifelung), der nicht bis drei auf den Bäumen ist, dann werden irgendwann auch mal Halb- und Vollkriminelle eingestellt? Jeder, der eine Tat verbüßt hat, hat doch seine Schuldigkeit gegenüber der Gesellschaft getan; also warum nicht? Total betrunken mit einem Auto herumfahren (im Privatbereich) wäre dann auch kein Ausschlusskriterium mehr. Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung? Nun, wenn's nur in der Freizeit passiert. Das ließe sich lustig weiter spinnen, wenn man den "Bewerberpool" nicht einschränken will.
Es ist doch ein Unterschied ob man einfach jeden nimmt und ob man die Politik bezüglich Tattoos endlich vernünftig regelt und der Gesellschaft des Jahres 2019 anpasst. Schauen Sie sich mal an mit was für Bewerbern Polizeiausbilder heute zu tun haben. Da sind sichtbare Tattoos das geringste Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 05.02.2019, 15:51
36.

Zitat von Korken
(...)Wer also seinen Individualismus leben will, der muss auch mit gegenteiligen Meinungen zurechtkommen und wenn es Vorschriften für das Aussehen, gerade im Staatsdienst, gibt, dann muss man eben damit rechnen, den Staatsdienst mit seiner Einstellung nicht ausüben zu können.
Auch Vorschriften für das äußerliche Auftreten bei Behörden sollten gute Gründe haben und nicht auf altertümlichen Ideen basieren. So ist es natürlich richtig gewisse Motive nicht zu erlauben. Pauschal sichtbare Tattoos auszuschließen ist aber eine andere Sache. Das Argument, dass sich irgendjemand daran stören könnte, ist nicht wirklich tauglich. Es gibt viele Dinge an denen sich so manchen Bürger stört, die aber längst erlaubt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BorisBombastic 05.02.2019, 16:18
37. Russische Mafia im öffentlichem Dienst?

Irgendwo sollte es auch für Beamte, nicht nur für Polizisten/innen, Grenzen bei der Körperoptimierung geben. Ein Beamten zugepiect und zugetackert bis zum Hals und viellecht noch buntem Irokesenharrschnitt und plastifizeirter Brustbemalung, doch bitte nicht! Das gilt für Polizisten, Lehrer Standesbeamte. Wer sich diese Zugehörigkeitssymbole z.B. wie bei der russische Mafiaverzierungen aufmalen lassen möchte, ist sicher im öffentlichen Dienst nicht tragbar und sollte sich den entsprechenden gesellschaftlichen Gruppen anschliessen.
Ich fühle mich eher unsicher, wenn mir diese Erscheinung mit zum Teil sehr agrresiven Motiven gegenüberstehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 05.02.2019, 16:22
38. Überschrift

@Becks0815
Fehlender Anstand und Würde sind kein Ausschlusskriterium für den Polizeidienst. Wohl aber ist es ein Ausschlusskriterium, wenn jemand seine Individualität höher bewertet als den Dienst in der Öffentlichkeit für die Öffentlichkeit. Dazu gehören ja auch ausgefallene Frisuren, Piercings usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 05.02.2019, 16:44
39.

Zitat von Becks0815
(...) Mir erschliesst sich der Tätowierwahn eh nicht. Sobald man eine gewisse Menge an Hautflächen damit verziehrt hat und diese dann auch am Ende noch gut sichtbar sind, verbaut man sich quasi jede Chance auf beruflichen Aufstieg und Karriere (mal von Pop- oder Pornostar abgesehen).
Meine Lebensgefährtin ist schwerst tätowiert; und die ist eine anerkannte Spezialistin der Onkologie,die mindestens einmal im Quartal auf irgendwelche internationalen Kongresse fliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5