Forum: Karriere
Gescheiter scheitern: Laufen lernt man durch Hinfallen

Eine Kündigung, ein Konkurs, ein krachender K.o. - wer verliert, muss oft genug noch Hohn ertragen. Dabei gehört Scheitern zum Leben, meint Buchautor Gerhard Scheucher und fordert eine Kultur der zweiten Chance: weil es oft der größte Erfolg ist, sich nach einem Misserfolg wieder aufzurappeln.

Seite 1 von 2
Roana 19.09.2011, 11:26
1. Aus Fehlern lernen

So einen Typen hatten wir auch mal in einer Firma in der ich arbeitete. Seine Qualifikation, diese Firma zu leiten bestand darin, schon 2mal Firmen in Pleiten geführt zu haben. Als dann die dritte in Richtung Pleite schlitterte, war er irgendwo auf Finnischen Seen auf seinem Motorboot unauffindbar.

Zur 2. Chance gehört IMHO auch Lernfähigkeit... die manche Leute eklatant vermissen lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmehrens 19.09.2011, 11:38
2. G. Scheucher - alter Hut oder Plagiator

Bereits Mitte der 80ger des letzten Jahrhunderts, als in USA eine Pleitewelle durchs Land lief, empfahlen Headhunter
ex Manager aus Pleitefirmen nach dem Motto: Nimm einen Pleitemanager, der hat die Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jocurt 19.09.2011, 11:57
3. Kultur der zweiten Chance in Deutschland, zum lachen

Zitat von sysop
Eine Kündigung, ein Konkurs, ein krachender K.o. - wer verliert, muss oft genug noch Hohn ertragen. Dabei gehört Scheitern zum Leben, meint Buchautor Gerhard Scheucher und fordert eine Kultur der zweiten Chance: weil es oft der größte Erfolg ist, sich nach einem Misserfolg wieder aufzurappeln.
Einmal Ossi, immer Ossi. Nix mit zweiter Chance. Wo kämen wir da hin, wenn die richtige Geburt am rechten Ort und der adlige Silberlöffel im Mund nichts mehr gelten würden.

USA und GB ja, in DE ein Unding. Allein schon die Regeln für Insolvenz sind vernichtend für ein Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optaeck 19.09.2011, 12:02
4. War der Artikel wirklich so schwer zu verstehen?

Zitat von Roana
So einen Typen hatten wir auch mal in einer Firma in der ich arbeitete. Seine Qualifikation, diese Firma zu leiten bestand darin, schon 2mal Firmen in Pleiten geführt zu haben. Als dann die dritte in Richtung Pleite schlitterte, war er irgendwo auf Finnischen Seen auf seinem Motorboot unauffindbar. Zur 2. Chance gehört IMHO auch Lernfähigkeit... die manche Leute eklatant vermissen lassen...
In dem Beitrag ging es ausdrücklich darum, dass Fehler nur in Kombination mit Lernfähigkeit und dem Willen, es besser zu machen, ein Unternehmen weiterbringen.

Solche "Typen" wie Sie sie beschreiben sind schlichtweg Versager, die glauben, man könne ohne harte Arbeit ganz schnell furchtbar reich werden. Solche Leute sind mir auch schon begegnet, sind aber mit dem Beitrag wohl eher nicht gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainzelmännchen 1 19.09.2011, 13:15
5. Das Wiederaufstehen kann man nicht lernen...

...das hat man oder eben nicht. Die Einstellung der Amerikaner dazu liebe ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sedanon 19.09.2011, 13:18
6. Nun,

nicht unbedingt Gründungsfaulheit muß der Grund für niedrige Neugründungen sein.
So gut kann der Businessplan oftmals kaum sein, als dass die Banken nicht den kleinsten Kredit verweigern würden.
Kredite könnten diejenigen bekommen, die keinen Kredit brauchen. Für den Rest sieht es ziemlich mau aus.

KfW-Kredite wären eine Möglichkeit...allerdings sind hier normale Banken zwischengeschaltet, die keinerlei Interesse an der Kontrollfunktion stellvertretend für die KfW haben, da hiermit kein Geld zu machen ist.
Es liegt nicht daran, dass viele keine zweite Chance bekommen. Es liegt daran, dass viele nicht einmal eine erste Chance bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kfp 19.09.2011, 13:48
7. Ganz genau

Zitat von jocurt
Kultur der zweiten Chance in Deutschland, zum lachen Einmal Ossi, immer Ossi. Nix mit zweiter Chance. Wo kämen wir da hin, wenn die richtige Geburt am rechten Ort und der adlige Silberlöffel im Mund nichts mehr gelten würden. USA und GB ja, in DE ein Unding.
Deutschland ist durchwachsen von Arroganz und Perfektionismus. Anders als in anderen Ländern, wo man Menschen ihre jeweiligen Talente ausbauen lässt, ist man in Deutschland ständig darauf bedacht, auch die allerletzte Schwäche auszumerzen. Man gewinnt, in dem man beweist, dass alle anderen schlechter sind. Wer einmal unten ist, wird nie mehr hochkommen gelassen, sonst würde er schließlich den anderen ihr "piece of the pie" streitig machen - man stelle sich z.B. nur mal vor, die ganzen Hartzies würden den "Leistungsträgern" ihre sicheren Lebens-Arbeitsplätze wegnehmen. In dieser Kultur, die auf das Scheitern der Mitmenschen aus ist, darf man halt nicht straucheln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonverein 21.09.2011, 22:56
8. Schade: Artikel ist auch gescheit gescheitert

Zuerst dachte ich, tolle Anekdote über Abraham Lincoln. "Mit 60 Jahren wurde Abraham Lincoln dann zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt." Wow, macht echt Mut. Aber: der arme Kerl wurde mit 56 Jahren ermordet (1809-1865). Tja, nette Geschichte, aber bei der einfachsten Recherche gescheit gescheitert :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echtzeitmensch 22.09.2011, 17:38
9. kann passieren...

das war ein zahlensturz, wurde behoben:-) aber so schnell kann man scheitern. auch wenn die zahlen ein wenig durcheinander waren, die geschichte stimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2