Forum: Karriere
Geschenke für die Generation Y: Interrail geht gar nicht
SPIEGEL ONLINE

Interrail! Mittelmanager Achtenmeyer erinnert sich gern an seinen Railroad-Trip, damals, als Bahnfahren noch Abenteuer war. Heute ist die Europa-Tour schrecklich out. Sie zu verschenken, kann sogar der Karriere schaden.

Seite 1 von 4
Vaen 04.08.2015, 17:39
1.

Quark. Mit mir haben insgesamt bestimmt 10 oder 15 Leute aus meinem Abi-Jahrgang Interrail gemacht und es war Bombe. Die weiteren Reisen haben sich nur die wenigsten mit 18 zugetraut; vielleicht mal ein Work&Travel hier oder Au pair da. Bin übrigens 26.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mue3333 04.08.2015, 17:42
2. Geschenke an die Generation Y ?

Da fällt mir nur eins ein: ein Buch mit dem Titel "Benehmen für Anfänger". - Danke für den Artikel, sehr unterhaltend aber sehr gut analysiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mähtnix 04.08.2015, 17:48
3.

Tja Herr Werle, vielleicht sind SIe als Jahrgang 73 dem Trend der 96/97er auch nicht mehr auf der Spur?

Ich habe jedenfalls von 2 Protagonisten dieser Jahrgänge gerade gelernt, dass es "total cool" ist, per Interrail durch Europa zu touren. Allerdings durch den "wilden Osten" Europas. Ob das ein (neuer) Sommertrend oder nur zwei einzelne Schwalben sind, vermag ich mangels Datengrundlage natürlich nicht zu sagen. Jedenfalls scheint in meinem Fall der (Interrail-)Wurm den beiden Fischen zu schmecken ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mähtnix 04.08.2015, 18:02
4.

Zitat von mue3333
Da fällt mir nur eins ein: ein Buch mit dem Titel "Benehmen für Anfänger". - Danke für den Artikel, sehr unterhaltend aber sehr gut analysiert.
Nö. Imo trifft keine Ihrer Ausagen zu. Der Artikel ist mäßig unterhaltend und trifft nicht.

Ihre impizite Aussage, die heutige Jugend könne sich nicht benehmen, ist das Mantra der alten Generation, die ihre eigenen Fehltritte vergessen hat oder bewusst verklittert.

Aber trösten Sie sich. Sie sind nicht der Erste, der dem Trugschluss erlegen ist, seine Generation sei besser (erzogen) als die vorherige:

„Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. (Sokrates, 470-399 v.Chr.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spongebobia 04.08.2015, 18:15
5. Blödsinn!

Habe 2013 Abitur gemacht und es mir von Herzen gewünscht das Geld für eine Interrailtour gehabt zu haben.
Wie auch eine Menge anderer Mitschüler.
Ist das wieder Teil des Generationenbashings á la "verwöhnter neuer Generation ist Europa nicht exotisch genug"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000330342 04.08.2015, 18:20
6. So ein Quatsch.

Wer sich als 18-jähriger nicht über ein geschenktes Ticket durch 30 Länder freut, bei dem läuft irgendwas schief. Evtl. hätten es zwei sein können, weil der eine oder andere lieber in Gesellschaft reist. Die Leute sind doch alle übergeschnappt mit ihrem cool/uncool Geschwafel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 04.08.2015, 18:26
7. richtig lesen....

Der Patensohn ist ein Bonzenkind. Der geht nicht interrailen oder Au pair. Das war kein Generations , sondern ein Klassenproblem, was dem Patenonkel da in die Quere lief.
Spendet das Ticket an einen Abschlussschüler aus einer Hartz- IV- Familie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtsuomi 04.08.2015, 18:28
8. Interrail ist nicht out

Da ist der Florian mit seinen Ansichten auch etwas out. Erstens gibt es auch heute nostaligische Trends und zweitens ist Interrail immer noch auch bei Jugendlichen beliebt, habe bestimmt schon 20 Mal mit Freude gerailt auch mit den Kindern. Schade nur das einige Länder z.B. Frankreich, Spanien, Italien und auch die Eurotunnel-Bahnen eher Interrail-hostil geworden sind und grosse Zuschläge sogar im dreistelligen Bereich auf reservierungspflichtigen Zügen fordern. Dies schränkt die Freiheit unbeschwert überallhin zu reisen etwas ein. Die Schweiz, Deutschland und Österreich sind dagegen tolle Interrail-Länder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vaen 04.08.2015, 18:48
9. @lachina

Der Artikel trägt die Generation Y schon im Namen. Ihr Einwand ist folglich nicht zutreffend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4