Forum: Karriere
Geschenke im Job: Was man zu Weihnachten annehmen darf
Getty Images/iStockphoto

Vorsicht, Geschenke! In der Weihnachtszeit trudeln in vielen Büros Aufmerksamkeiten von Kunden, Geschäftspartnern oder vom Chef ein. Doch wer nicht aufpasst, bekommt deshalb Probleme.

Seite 1 von 3
Hamberliner 12.12.2017, 08:24
1. Endlich einmal korrektes Deutsch.

Ein Lob an SPON. SPON-Redakteure können wenigstens noch Deutsch und schreiben richtig: zu Weihnachten. Und nicht wie inzwischen immer mehr fälschlich: an Weihnachten (aua!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GillyXX 12.12.2017, 08:53
2. Lehrergeschenke

Ich muss gestehen, dass ich in meiner Anfangszeit an der Grundschule mal einen kleinen selbstgemachten Adventskranz geschenkt bekommen habe und ihn auch annahm. Nicht als Bestechung - in der ersten Klasse gab es noch nicht viel zu bestechen - sondern weil ich den Eindruck hatte, die Mutter freut sich, wenn man ihr Werk würdigt und wäre total vor den Kopf gestoßen, wenn ich's abgelehnt hätte. Ich bin durchaus der Meinung, dass Beamte keine Geschenke annehmen dürfen, aber manchmal muss man die Kirche auch im Dorf lassen. Da ist das Menschliche dann wichtiger als Regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geirröd 12.12.2017, 09:07
3. Von unseren Kunden..

..bekommen wir jedes Jahr viele Kleinigkeiten wie Kalender, Kugelschreiber, kleine Pralinenschachteln oder auch mal eine Flasche Wein. Diese werden gesammelt und am letzten Arbeitstag im Jahr gibt es eine kleine Tombola bei der jeder Mitarbeiter etwas bekommt - der eine halt mal ein Fläschchen Wein, der andere dann halt mal nur den Kalender und nen Kugelschreiber. Aber alle genießen diese kleine Runde und man fühlt sich fast in die Schulzeit versetzt wo es "Julklapp / Wichteln o.ä." gab...Ein toller Jahresabschluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Süddeutscher 12.12.2017, 09:32
4. Einfach klug anstellen.

Wenn man sich natürlich dilettantisch anstellt, dann wird ein Schuh daraus. Meine Kunden beziehungsweise Auftraggeber wissen genau, wie sie mir meine Arbeit versüßen können - und umgekehrt. Und dabei geht es nicht um die genannten Peanuts. Wo kommen wir denn hin, wenn der Staat in alles hinein reagiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPan95 12.12.2017, 09:45
5.

Zitat von GillyXX
Ich muss gestehen, dass ich in meiner Anfangszeit an der Grundschule mal einen kleinen selbstgemachten Adventskranz geschenkt bekommen habe und ihn auch annahm. Nicht als Bestechung - in der ersten Klasse gab es noch nicht viel zu bestechen - sondern weil ich den Eindruck hatte, die Mutter freut sich, wenn man ihr Werk würdigt und wäre total vor den Kopf gestoßen, wenn ich's abgelehnt hätte. Ich bin durchaus der Meinung, dass Beamte keine Geschenke annehmen dürfen, aber manchmal muss man die Kirche auch im Dorf lassen. Da ist das Menschliche dann wichtiger als Regeln.
An den Schulen, an denen meine Kinder sind/waren, wurde das auch genauso gehandhabt. Da gab es sogar eine finanzielle Vorgabe, was noch ok ist - bis zu 2€ pro Kind. Das steckt einen klaren Rahmen und ermöglicht dennoch die Wertschätzung des Anderen auch durch ein kleines Geschenk auszudrücken. Insofern fand ich das bisher immer sehr gut gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 12.12.2017, 10:04
6. ....

Ich denke da wird zum größten Teil mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
Z.B. Abschiedsgeschenk der Klasse an eine Lehrerin, das ist lächerlich. Die Klasse geht auseinander oder die Lehrein wechselt.
Ist das dann eine gemeinschaftliche Bestechung, zu wessen Vorteil? Alle eine Note besser oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 12.12.2017, 10:36
7. Manchmal lächerlich

Ich fand es schön, als unsere (bekannte) Müllmänner mit einem kleinen Vers sogar uns frohes Fest wünschten. Da ich Alkohol kaum in Haus hatte, gab unseren Familientarif 5 Euro , was auch unsere Postträgerin und unsere Zeitungsfrau bekam.
Und dann kam ein obergescheidter Bürgermeister, dermaßen verboten hat. Jetzt versuchen wir die Männer zu fangen, aber es ist nicht leicht. Wen hat das gestört? Wir gaben gerne und die Männer waren nie aggressiv.
Dasselbe mit Lehrer oder Lehrerinnen. Wenn Geschenke in 1 Euro Bereich sind, kann man noch von Bestechung sprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmuh 12.12.2017, 12:07
8.

Nicht unerwähnt lassen sollte man, dass bei Ärzten diese 15 Euro nicht gelten. Eine Flasche billigen Glühwein oder eine Tafel Schokolade von Vertreter? Das ist bereits Korruption. Sogar der Kugelschreiber kann schwierig werden.
Die halbe Sau vom Patienten ist dagegen eher unproblematisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve B 12.12.2017, 14:02
9. Wo ist denn das Problem?

Zitat von GillyXX
Ich muss gestehen, dass ich in meiner Anfangszeit an der Grundschule mal einen kleinen selbstgemachten Adventskranz geschenkt bekommen habe und ihn auch annahm. Nicht als Bestechung - in der ersten Klasse gab es noch nicht viel zu.....
Hätte es nicht gereicht, den Kranz der Schulleitung mitzuteilen? Die müsste dann entscheiden, was damit passiert - und wird vermutlich die Kirche im Dorf lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3