Forum: Karriere
Geschlechterstudie: Er macht Karriere, sie hütet die Kinder
DPA

Deutsche Paare denken erstaunlich konservativ. Einen Gang zurückschalten, damit Frauen im Beruf vorankommen? Dazu sind Männer laut einer neuen Studie immer weniger bereit. Und selbst Frauen wünschen sich eine Rollenumkehr seltener als noch vor 20 Jahren.

Seite 9 von 48
boeseHelene 25.11.2013, 16:44
80.

Zitat von Mac_Beth
Ich respektiere selbstverständlich ihren Standpunkt. Ich meinte ja in meinem eigenen Beitrag, dass jeder es so machen soll wie sie oder er es möchte. Wichtig ist dabei nur, dass sie ihre verdiente Unabhängigkeit auch so einsetzen, dass sie zufrieden im Leben sind. Auch auf die Gefahr hin, dass sie mich als "rückwärtsgewandt" betrachten...ich für meinen Teil bin schlicht der Meinung, dass man sich in einer Beziehung auch trauen sollte sich vom Partner abhängig zu machen (nicht nur die Frauen, natürlich auch die Männer). Familien gründen ist ein natürlicher Prozess, Geld verdienen um sich materiellen Wohlstand leisten zu können ein von Menschen konstruierter. Es gibt Studien die besagen, dass zweiteres ungeeignet ist für längerfristiges Glück.
okay sagen wir das Vertrauen ist da, aber was ist nach einem Unfall noch schlimmer der Partner der verdient stirbt der andere Partner ist seit Jahren aus dem Berufsleben heraus das kann wirklich heftig für eine Familie werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 25.11.2013, 16:44
81. Glaub ich

Zitat von henson999
Wir haben so eine klassische Rollenverteilung und ich glaube nicht, dass ich - trotz einer festgelegten 48 Stundenwoche inkl. einiger Überstunden, den härteren Teil habe. Kinder und Haus sind als Arbeit nicht zu unterschätzen. Und solange beide damit glücklich sind, ist das wunderbar. Es muss bei uns auch niemand um ein "Taschengeld" betteln, den obwohl das Geld von meinem Arbeitgeber auf unser Konto kommt, ist es uns beiden und jeder kann darüber verfügen.
Ich glaube Ihnen, dass es so ist und dass Sie das auch aus voller Überzeugung so sehen. Trotzdem würde mich interessieren, mit welchem Gefühl Ihre Frau über das von Ihnen verdiente Geld auf dem gemeinsamen Konto verfügt: ebenso frei wie über das, was sie womöglich selbst erwirtschaftet hätte oder doch "gehemmter"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 25.11.2013, 16:44
82. Kann es sein,

Zitat von sysop
Deutsche Paare denken erstaunlich konservativ. Einen Gang zurückschalten, damit Frauen im Beruf vorankommen? Dazu sind Männer laut einer neuen Studie immer weniger bereit. Und selbst Frauen wünschen sich eine Rollenumkehr seltener als noch vor 20 Jahren.
dass sich die Bevölkerung doch nicht so leicht hinters Licht führen lässt? Dass Sie geschnallt hat, dass die Wirtschaft nur ein maximal großes Arbeitskräftereservoir aufbauen will, um den Preis der Arbeitskraft billig zu halten?

Dann wär der deutsche Michel (bzw. die deutsche Michaela) doch nicht so dumm?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dense 25.11.2013, 16:45
83. man kann es aber auch so sehen,

..dass das ziel, dass eine karrierewilligie frau mit entsprechenden talenten mittlerweile in vielen bereichen (jetzt mal abgesehen von den 0,1 % Topmanagern vlt., aber welche normale mensch will das werden???) adäquate, gleichwertige chancen haben wie männer erfolgreich zu sein und daher die gründe zu einer progressiven haltung weniger werden. die gerechtigkeits- und freiheitslücke ist geschlossen, eine andere weisheit setzt sich durch: arbeiten an sich und das 45 jahre im gleichen job ist zwar gesellschaftlich gefordert, aber tendenziell eher kacke und langweilig. frau müsste mann sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rle 25.11.2013, 16:46
84. Dann heulen Sie doch!

Zitat von carlitom
Ich wein gleich: der ewig benachteiligte Mann heult sich aus. Ja, Männer sind echt arm dran. Immer eine Stufe höher auf der Karriere- und vor allem der Gehaltsleiter, immer bevorzugt, weil selten schwanger, immer akzeptiert, wenn zu Hause ein Faultier... Wie traurig.
Und jetzt kommt zu Ihrer Ideologie noch das Klischee "ein Junge weint nicht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nmw 25.11.2013, 16:46
85.

Zitat von kikiricky
[…]Leider werden Familien heutzutage wirtschaftlich so ausgehungert, dass doch beide arbeiten müssen...
Dies ist der wichtigste Satz in diesem Forum! – Und der Grund dafür, dass es so ist, ist einfach: Teile und herrsche! – Die Gegenraktion tritt schneller ein als die Wirtschaft will. Also wird gegengestuerert, damit Familien nicht wieder erstarken können. Schliesslich soll die Kindererziehung möglichst schnell verstaatlicht werden, damit möglist früh viel gleichgeschaltetes Humankapital entsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 25.11.2013, 16:46
86. Jetzt

Zitat von Diskutierender
Meine Freiheit geniesse ich jedenfalls sehr. Fakt ist nunmal, dass im Zuge der Emanzipation die Frauen den Preis für eine Beziehung hochgeschraubt haben. Dass .....
Nach Ihrem nun zweiten ziemlich entlarvenden Posting bin ich doch fest überzeugt, dass Sie entgegen Ihrer Propaganda nicht freiwillig, aber dennoch zurecht Single sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfeiffer mit drei F 25.11.2013, 16:47
87.

Zitat von carlitom
Ich wein gleich: der ewig benachteiligte Mann heult sich aus. Ja, Männer sind echt arm dran. Immer eine Stufe höher auf der Karriere- und vor allem der Gehaltsleiter, immer bevorzugt, weil selten schwanger, immer akzeptiert, wenn zu Hause ein Faultier... Wie traurig.
Ja, Männer sind in der Tat arm dran. Männer stellen nämlich nicht nur die reichsten Menschen im Land, sondern auch die Ärmsten. Und das Gehaltsmärchen erzählt nicht mal mehr das Ministerium für alles außer Männern - Weil es einfach nicht stimmt, wenn man wirklich alle relevanten Faktoren einbezieht. Logisch, dass ein Marketing-Leiter eines internationalen IT-Unternehmens mit zig Überstunden pro Woche mehr verdient als die Marketing-Leiterin eines Kreiskrankenhauses, die freitags um 15:00 Feierabend macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hfftl 25.11.2013, 16:48
88. .

Zitat von bekkawei
Ist das konservativ, wenn man sich nicht gaengeln und bevormunden laesst, sondern den eigenen Lebensentwurf so lebt, wie man es selbst fuer richtig haelt?
Die Frage sollte eher lauten: Was ist schlecht oder gar verwerflich daran, konservativ zu sein? Es ist allemal besser, als sich als Anhänger einer Bevormundungsideologie für progressiv zu halten und dabei in Wahrheit erzreaktionär zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quagmyre 25.11.2013, 16:48
89. Und?

Zitat von sysop
Deutsche Paare denken erstaunlich konservativ. Einen Gang zurückschalten, damit Frauen im Beruf vorankommen? Dazu sind Männer laut einer neuen Studie immer weniger bereit. Und selbst Frauen wünschen sich eine Rollenumkehr seltener als noch vor 20 Jahren.
Was soll daran schlecht sein, wenn ein Paar sich für eine traditionelle Rollenverteilung entscheidet?

Müssen denn überall diese Genderkasper ihren Senf dazugeben? Mich regt das nur noch auf. Überall wird einem vorgeschrieben, wie man zu leben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 48