Forum: Karriere
Gesinnungsprüfung in Bayern: Zu links, um Beamter zu sein?
Gemma Meulendijks

Benedikt Glasl war in zwei linken Studentenvereinen aktiv. Für den Verfassungsschutz Bayern ist der angehende Lehrer damit eine Gefahr für die Demokratie - und die Schüler. Nun hat er das Bundesland verklagt.

Seite 1 von 30
darthmax 28.03.2018, 13:00
1. Wertigkeit

Ist nun ein Angesetllter weniger wert als ein Beamter ?

Beitrag melden
kizfonis 28.03.2018, 13:03
2.

Bin Jahrgang 1950 und fühle mich beim Lesen des Artikels um 50 Jahre zurück versetzt. Und solch einen Rollback-Geist(los) haben wir dann auch im BMI an der Spitze. In Anlehnung an einen alten Karnevalsschlager kann Mann oder Frau nur singen: "Man möcht' nicht noch mal 20 sein ...."
Norbert Sinofzik, Rheinstadt Uerdingen

Beitrag melden
lobivia 28.03.2018, 13:04
3. Referendariat

So darf er nun alleine unterrichten. Und sich selbst ausbilden. Die Bundesländer sollten eigentlich froh sein, dass die Referendare das überhaupt noch mit sich machen lassen.

Beitrag melden
nesmo 28.03.2018, 13:05
4. Zu links?

Die Überschrift suggeriert, dass die bloße Mitgliedschaft in linken Studentenverbindungen das Problem war. Der folgende Text läßt aber völlig offen, was Zweifel der Behörden an der Verfassungstreue des angehenden Lehrers begründete. Nicht "zu links" ist die Frage, sondern "zu verfassungsfeindlich". Egal, ob rechts oder links oder sonstwo.

Beitrag melden
JacksonBlood 28.03.2018, 13:05
5.

Tja Bayern - wie könnts auch anders sein. wenn der in der AFD wäre, wärs null problemo, aber so: da rauscht der Verfassungsschutz an die Leitkultur zu verteidigen!

Beitrag melden
vantast64 28.03.2018, 13:07
6. Ein Grund mehr, den Verfassungsschutz abzuschaffen,

er hat bisher nicht nur (meistens) versagt, er stört mit seinem fragwürdigem Verhalten und den Verdächtigungen harmloser Personen bei gleichzeitiger Verhinderung von Aufklärungen wie beim NSU die Sinnhaftigkeit dieser obskuren Organisation.
Wir brauchen keine Leute, die im Dunkeln werkeln und mit fragwürdigen Existenzen zusammenarbeiten, so etwas schafft nur Gelegenheiten zu trüben Geschäften.

Beitrag melden
ulmer_optimist 28.03.2018, 13:07
7. Logisch

Würde auf rechte Gesinnung geprüft, wäre das wahrscheinlich keinen Artikel wert. Extreme auf beiden Seiten gehören nicht in den Schuldienst. Meinungsfreiheit und aktiver Eintritt für extreme Positionen sind unterschiedliche Dinge. Der SDS steht für eine grundlegende Veränderung der Gesellschaft. Das passt nicht für Beamte.

Beitrag melden
Whatever123 28.03.2018, 13:09
8.

Natürlich sollten keine Demokratiefeinde, egal ob rechte, linke oder religiöse, Beamte oder gar Lehrer werden.

Beitrag melden
juppi-o 28.03.2018, 13:09
9. Wusste garnicht,

dass der Radikalenerlass aus den Siebzigern immer noch aktuell ist. Mit einer ähnlichen Vergangenheit konnte Trittin immerhin Bundesminister werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!