Forum: Karriere
Getriebe-Gründer Pinion: Tandem mit dem Trauminvestor
Pinion

Gebrochene Prototypen, kriselnde Zulieferer, schwindsüchtige Geldgeber: Eine Firmengründung kann leicht zum Alptraum werden. Doch Christoph Lermen und Michael Schmitz haben ihr Pinion-Fahrradgetriebe doch noch auf den Markt gebracht. Entscheidend war ein Investor, der Techniker ist - wie sie.

Seite 1 von 4
picard95 27.11.2012, 10:00
1. Technische Erläuterung?

Der Artikel ist ja ganz gut, aber wo sind die technischen Fakten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avrojet 27.11.2012, 10:12
2. Investorensuche in der Technik

Man muss erstmal an einen technikaffinen Investor herankommen. Das ist überhaupt nicht einfach für Start-Ups mit technischen Produkten.

Die Situation für Hi-Tech Gründer in Deutschland ist sowieso miserabel.
Es gibt keine Innovations- Investitionskultur wie z.B. in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolffm 27.11.2012, 10:23
3. Rolhoff

Was sind die Vorteile gegenüber der www.Rolhoff.de, abgesehen von 4 Gängen mehr?
Man könnte ja kombinieren: 18*14 = 252 Gänge :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antiautor 27.11.2012, 10:32
4. Da geht noch was

Ich halte so ein Getriebe dann für sinnvoll, wenn die Kette dafür wegfällt. Die ist ja der große Schwachpunkt bei der Kettenschaltung. Die Kette hat einen guten Wirkungsgrad wenn sie neu ist, aber von da an geht's bergab. MMn wäre ein Zahnriemen besser.

Auch einen Eingriff für einen Elektromotor könnte man dem Getriebe noch spendieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 27.11.2012, 10:48
5. Zahnriemen geht

Zitat von Antiautor
Ich halte so ein Getriebe dann für sinnvoll, wenn die Kette dafür wegfällt. Die ist ja der große Schwachpunkt bei der Kettenschaltung. Die Kette hat einen guten Wirkungsgrad wenn sie neu ist, aber von da an geht's bergab. MMn wäre ein Zahnriemen besser. Auch einen Eingriff für einen Elektromotor könnte man dem Getriebe noch spendieren.
Zahnriemen ist wohl auch bei Pinion machbar. Aber so schnell baut eine Kette aber auch nicht ab.Zuerst leidet die Kassette unter einer verschleissenden Kette, nicht die Effizienz des Antriebs.

Eine Kette kriegt man aber überall zu kaufen bzw. kann sie einfach flicken sollte sie reissen, Zahnriemen weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 27.11.2012, 10:52
6.

Zitat von wolffm
Was sind die Vorteile gegenüber der , abgesehen von 4 Gängen mehr? Man könnte ja kombinieren: 18*14 = 252 Gänge :-)
Der Vorteil gegenüber Rohloff liegt auf der Hand: Eine Rohloff bedeutet eine hohe ungefederte Masse an der Hinterradnabe. Das mag bei City Bikes keine Rolle spielen, wenn man sich aber eine Pinion am MTB anschaut, sieht es anders aus. Ausserdem kann man sich so wesentlich günstiger verschiedene Radsätze leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 27.11.2012, 10:54
7.

Zitat von wolffm
Was sind die Vorteile gegenüber der , abgesehen von 4 Gängen mehr? Man könnte ja kombinieren: 18*14 = 252 Gänge :-)

Das Rohloffgetriebe ist eine Nabenschaltung. Das relativ schwere Getriebe zählt zur ungefederten Masse. Das Piniongetriebe ist am Rahmen. Die Radnabe hat dann nur noch einen Freilauf und ein Ritzel. Beim Pinion ist die ungefederte Masse viel kleiner. Dies spielt bei Mountainbikes eine grosse Rolle. Für Trekkingräder spielt die ungefederte Masse nicht so eine Rolle.
Beim Pinion kann man auch einfach ein Rad auswechseln, z.B wenn man verschieden Reifen braucht. Bei der Nabenschaltung braucht auch das Ersatzrad eine teure Nabenschaltung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtraa 27.11.2012, 11:34
8. Ja die Schwaben.

Irgendwie kein Wunder, dass der Betrag vierstellig ist :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raus_die_Sau 27.11.2012, 12:08
9. Teure Technik

und die Frage: WER BRAUCHT DAS??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4