Forum: Karriere
Grenzgänger: Zum Schlachten nach Dänemark

Ein Job im hohen Norden: Täglich fahren Tausende Deutsche über die Grenze nach Dänemark und kehren nach Feierabend zurück. Manche bleiben für immer. Was macht den Arbeitsmarkt dort so attraktiv?

Seite 1 von 2
und_die_welt_steht_still 27.04.2011, 13:38
1. ach so

Zitat von sysop
Ein Job im hohen Norden: Täglich fahren Tausende Deutsche über die Grenze nach Dänemark und kehren nach Feierabend zurück. Manche bleiben für immer. Was macht den Arbeitsmarkt dort so attraktiv?
toll einseitig beschrieben das ganze...Vieleicht sollte man auch mal darüber berichten, dass es sich für die Dänen überhaupt nicht mehr lohnt im eigenen Land zu schlachten.
Die "Sourcen" dass doch mittlerweile in ein Billiglohnland aus...
Ausserdem wird der Eindruck erweckt, dass auch ungelernte Arbeiter dort fürs Schlachten 20€ die Stunde bekommen würden.. Und alleine wieder diese bis zu.. warum nicht wie für die angaben in DE als Intervall??
Gefährliche Halbwahrheiten... Aber das ja standard mittlerweile.. Schöööön spalten... viel Spaß noch dabei..

greets

Quelle:
http://www.landwirt.com/Daenen-lasse...,,Bericht.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
und_die_welt_steht_still 27.04.2011, 13:42
2. ps

"Personalabbau beim dänischen Branchenriesen Danish Crown

Ganz anders sieht es in den dänischen Schlachthöfen aus. Bislang erhielten Fachkräfte, die fast alle Mitglied einer Gewerkschaft sind, Stundenlöhne von um die 20 Euro. Doch nun müssen sie um ihre berufliche Existenz fürchten. 2600 Mitarbeiter hat der dänische Branchenriese Danish Crown bereits entlassen. Einen weiteren Personalabbau hat das Unternehmen bereits angekündigt. (Quelle: Süddeutsche Zeitung) "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
und_die_welt_steht_still 27.04.2011, 14:05
3. ps ps

""Ich bin von sechs Uhr morgens bis zehn Uhr abends mit meinem alten Ford Fiesta auf Seeland herumgefahren, um mich als Deutschlehrerin bei verschiedenen Sprachschulen vorzustellen", erinnert sie sich.... Nach einem knappen Jahr bekam sie eine Stelle als Lehrerin an einer Gesamtschule"..

Ah ja.. also ist sie 1 Jahr lang von morgens bis 10 Uhr
abends rumgefahren um den Job zu finden?!

Berichte, Geschichten.. Wo war doch gleich der Unterschied?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrator2007 27.04.2011, 15:18
4. relative Wahrheiten

Zitat von und_die_welt_steht_still
"Personalabbau beim dänischen Branchenriesen Danish Crown Ganz anders sieht es in den dänischen Schlachthöfen aus. Bislang erhielten Fachkräfte, die fast alle Mitglied einer Gewerkschaft sind, Stundenlöhne von um die 20 Euro. Doch nun müssen sie um ihre berufliche Existenz fürchten. 2600 Mitarbeiter hat der dänische Branchenriese Danish Crown bereits entlassen. Einen weiteren Personalabbau hat das Unternehmen bereits angekündigt. (Quelle: Süddeutsche Zeitung) "
Das "DanishCrown Thema" ist schon länger bekannt und lief bereits in einem Politikjournal im deutschen Fernsehen.
Es ändert aber nichts daran, das in Dänemark offenbar besser bezahlt wird als in Deutschland.
Und ihr überflüssiger Kommentar zur Bewerbung der Lehrerin zeugt eher von Neidgefühlen als davon ehrliche Kritik zu äußern.
Leben sie zufällig im als Landwirt im Grenzgebiet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R1181 27.04.2011, 15:40
5. So richtig offen sind sie aber nicht,

die Dänen. Eine gute Freundin (promovierte Biologin mit fester Stelle an einer dänischen Uni) hat vor drei Jahren einen Dänen geheiratet. Sie wollten in Dänemark leben. Dann stellte sich heraus, dass es ein Gesetz gibt, das Deutschen den Immobilienkauf in Dänemark verbietet. Klingt nicht schlimm? Nun, da meine Bekannte das Geld verdient und ihr Mann das Kind versorgt, ergab sich folgendes Problem: Die beiden wollten ein Haus kaufen. Leider kann eine Deutsche nicht im Grundbuch stehen, also müsste das Haus rechtlich dem Mann alleine gehören. Eine Deutsche kann somit auch nicht für einen Hauskredit zeichnen. Da der Mann aber kein eigenes Einkommen hat, bekam er alleine keinen Kredit. Thema fertig.
Die beiden wohnen jetzt etwas frustriert in Niedersachsen. Fazit: Billige, pendelnde Arbeitskräfte aus Deutschland? Gerne. Aber nur nicht zu sehr heimisch werden.
Wäre so etwas nicht auch etwas für Deutschland? Ach nein, die EU würde es uns nie erlauben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
und_die_welt_steht_still 27.04.2011, 16:45
6. re

Zitat von Demokrator2007
Das "DanishCrown Thema" ist schon länger bekannt und lief bereits in einem Politikjournal im deutschen Fernsehen.
Warum werden dann bakante Fakten nicht mit neuen verknüpft, anstatt so zu tun als gäb es diese nicht?
Zitat von Demokrator2007
Es ändert aber nichts daran, das in Dänemark offenbar besser bezahlt wird als in Deutschland.
Hab ich iwo das gegenteil behauptet?
Zitat von Demokrator2007
Und ihr überflüssiger Kommentar zur Bewerbung der Lehrerin zeugt eher von Neidgefühlen als davon ehrliche Kritik zu äußern. Leben sie zufällig im als Landwirt im Grenzgebiet?
Zur Frage. Ich bin Softwareenwickler und lebe in NRW habe auch keinerlei Verbindung zur Landwirtschaft, weder familiär noch finaziell.
Für Neid braucht es doch wohl als erstes mal einen Grund. Bzw. man muss auf etwas bestimmtes neidisch sein. Was das hier jedoch sein soll, kann ich nicht erkennen? Helfen Sie mir doch mal auf die Sprünge..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerwinZwo 27.04.2011, 16:56
7. Dänemark

Zitat von R1181
die Dänen. Eine gute Freundin (promovierte Biologin mit fester Stelle an einer dänischen Uni) hat vor drei Jahren einen Dänen geheiratet. Sie wollten in Dänemark leben. Dann stellte sich heraus, dass es ein Gesetz gibt, das Deutschen den Immobilienkauf in.......
Es war eine der Bedingungen Dänemarks vor dem Beitritt zur EU, daß Deutsche dort kein Grundeigentum erwerben dürfen.
Hintergrund: man fürchtete einen Ausverkauf der Ferienhäuser an den Stränden.
Reiche Deutsche, die sich, Hauptwohnsitz zB in Hamburg, die Küstenregionen dort unter den Nagel reißen. Daher stammt diese Regelung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A. Priesemann 27.04.2011, 17:23
8. Dass stimmt nicht ganz...

Zitat von GerwinZwo
Es war eine der Bedingungen Dänemarks vor dem Beitritt zur EU, daß Deutsche dort kein Grundeigentum erwerben dürfen. Hintergrund: man fürchtete einen Ausverkauf der Ferienhäuser an den Stränden. Reiche Deutsche, die sich, Hauptwohnsitz zB in Hamburg, die Küstenregionen dort unter den Nagel reißen. Daher stammt diese Regelung.
Als einen von 4 Vorbehalten zu den Maastricht- und Schengenabkommen erlaubt Dänemark Ausländern nicht, Ferienhäuser zu erwerben. Normales Wohneigentum kann allerdings von jedem EU-Bürger, der in Dänemark registriert ist, gekauft werden. Dabei sind die landesüblichen Kreditbedingungen einzuhalten, die allerdings lockerer als z.B. die deutschen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxwel 28.04.2011, 06:52
9. das ist das Eine.....

und das das andere Dänemark

http://www.nordschleswiger.dk/SEEEMS...sp?artid=17309

Das mag durchaus ein extremes Beispiel und der Artikel schon etwas älter sein, aber der Fall ist nach wie vor aktuell. Ob Einzelfall oder nicht will ich nicht mutmaßen, aber es sollte Anlass genug geben um sich genau zu informieren, wie es mit wichtigen Formalitäten (Krankenversicherung, etc....) aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2