Forum: Karriere
Großbritannien droht Ärztemangel: Brexit gelungen, Patient tot?
Getty Images/ UIG

Nichts wie weg hier: Der britische Gesundheitsdienst NHS beschäftigt Zigtausende Ärzte aus dem europäischen Ausland. Laut einer Umfrage könnten bis zu 40 Prozent von ihnen das Land bald verlassen.

Seite 1 von 15
pflegeblog.com 23.02.2017, 17:07
1. Und Pflegefachkräfte?

Weiß man dort auch nicht, wieviele Pflegefachkräfte arbeiten? Und wieviele davon aus dem europäischen Ausland kommen? Ich befürchte stark, dass die Überraschung sehr groß ausfallen wird, wenn nicht nur die Ärzte wegbleiben, sondern auch zigtausende Pflegefachkräfte, großteils aus Polen, nimmer kommen.
Aber was solls. Dann können wir uns wieder ein paar abwerben und müssen sie nicht zu bald anständig bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 23.02.2017, 17:09
2. Brexit GB unser/(mein) Problem?

Täglich kommen Detail-Informationen, welche Auswirkungen der Brexit für GB hat, Ausländer, Landwirtschaftsbereich, Medizin, ...
Interessieren uns (mich) das? Ist doch grundsätzlich ein Problem von GB das GB zu lösen hat.
Wichtiger wären doch Informationen welche Auswirkungen im Detail dies zuerst auf die EU-Mitgliedstaaten hat und dann im speziellen für D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osz-madretsch 23.02.2017, 17:09
3. Wir sehen uns dann!

Schön, dieser Artikel, melden Sie sich doch wieder wenn die Ärzte tatsächlich abwandern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gratiola 23.02.2017, 17:11
4. An dem Artikel ist viel dran!

Mein Sohn hat in Uk sogar studiert. Statt nach D, da ist täglich der Weg in Richtung UK Verhältnisse mehr zu spüren, will er auch nicht. Er geht jetzt nach Australien. Gutes Geld ja, aber Ausgrenzung der Ausländer von einem Trainingskurs (ähnlich Facharztausbildung) ist inakzeptabel. Dann müssen die Briten eben mit sich selbst auskommen. Er hat in Kent und Devon gearbeitet und die Brexitwaehler sind ersetzt, dass sich gerade die Europäer absetzten. Die Anderen, Indianer, Pakistan etc. bleiben in Ermangelung von Alternativen als Dauerassistenten da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joe Amberg 23.02.2017, 17:20
5. Echt peinlich, das permanente...

...Brexit bashing von SPON. Kleiner Gratistipp aus der Schweiz: wir waren so dämlich, die Ausbildungsplätze für Ärzte soweit runterzufahren, dass nun 50% aller Ärzte aus dem Ausland importiert werden MÜSSEN. Und bestens qualifizierte junge Schweizer nicht Arzt werden können, weil keine Ausbildungsplätze vorhanden sind. Wie bescheuert ist dass denn? Könnte ja sein, dass das für UK dann ziemlich ähnlich aussieht - dass nämlich die eigenen Leute endlich wieder Karriere machen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 23.02.2017, 17:22
6. Das soll ja wohl ein Witz sein

Die Englaender werden einen Teufel tun, ihr bestausgebildetes und knappstes Personal rauszuwerfen. Ein Medstudium, wenn man reinkommt, hat in den USA einen Gegenwert von ca. $ 450000. Soviel kostet es, das durchzuziehen. Demzufolge ist das in etwa der Verlust, den England fuer jeden Medizinerrauswurf erleidet. Einfach Spinnerei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 23.02.2017, 17:24
7. Das Volk hat entschieden...

...also sollen sie auch die Konsequenzen tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 23.02.2017, 17:24
8.

Zitat von DJ Bob
ständig neue horror Meldungen fpr unsere britische Nachbarn wegen dem Brexit.
Für den eingefleischten Brexiter ist es doch Horror, das noch so viele ausländische Ärzte und Pflegekräfte vor Ort sind. Die sollen nach deren Lesart doch raus. Wenn die jetzt gehen, ist das doch keine Horror- sondern eine Jubelmeldung für die, oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toranaga747 23.02.2017, 17:26
9. Sind die Banken auch schon alle weg?

Ich warte immer noch darauf, dass sich die dunklen deutschen Prognosen für Großbritannien irgendwo abzeichnen. Vielleicht hätten das einige hier ganz gerne. Dieser Artikel ist reine Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15