Forum: Karriere
Gründungszuschuss 2012: Bloß nicht gleich zu viel verdienen

Der Gründungszuschuss soll Arbeitslosen beim Start in die Selbständigkeit helfen. Die Bundesregierung hat das Budget um über eine Milliarde Euro gekürzt, Gründer stehen jetzt vor ungeahnten Problemen. Karriereberaterin Svenja Hofert erklärt, womit sie rechnen müssen.

Seite 1 von 3
PeterPaulPius 15.01.2012, 10:06
1. Wichtig

Zitat von sysop
Der Gründungszuschuss soll Arbeitslosen beim Start in die Selbständigkeit helfen. Die Bundesregierung hat das Budget um über eine Milliarde Euro gekürzt, Gründer stehen jetzt vor ungeahnten Problemen. Karriereberaterin Svenja Hofert erklärt, womit sie rechnen müssen.
Unbedingt drauf achten, weil im Bekanntenkreis erlebt:

Der Gründer hatte gleichzeitig bei seiner Krankenversicherung Krankgeld versichert. Im letzten Monat des Erhalts von Gründungszuschuss hatter er dann einen Unfall und war lange krank.

Das Krankengeld wurde ihm aber verweigert, da er im Bemessungszeitraum "negative Einkünfte" hatte. Er hatte also im Startjahr seiner Gründung geplante Verluste gefahren, was die Regel sein dürfte. Er fiel mit seinem Unfal aus dem sozialen Netz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 15.01.2012, 10:21
2. Das falsche Ende...

Zitat von sysop
Der Gründungszuschuss soll Arbeitslosen beim Start in die Selbständigkeit helfen. Die Bundesregierung hat das Budget um über eine Milliarde Euro gekürzt, Gründer stehen jetzt vor ungeahnten Problemen.
Na prima. Gespart wird an der Stelle, wo neue Firmen entstehen und Menschen aus der Arbeitslosigkeit raus kommen...

Solange das ein nicht planbares "Ermessen" ist, wird keiner seine Existenz von einer möglichen Behördenwillkür abhängig machen.

Hätte man von der Leyen nicht zur Präsidentin machen können? Da kann sie weniger Schaden anrichten und usn wäre so eine Milchmädchenrechnung erspart geblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blödföhn 15.01.2012, 10:30
3. Mitnahme Effekt

Als gestandene Politikerin, kann sie wahrscheinlich gar nicht verstehen, dass es Menschen gibt die sich einfach nur eine kleine Existenz aufbauen möchten um damit halbwegs über die Runden zu kommen.
In Ihrem Umfeld ist man wahrscheinlich schon raus und Suspeckt, wenn man sich den vielfältigen mitnahme Angeboten entzieht.
Ohne dieses mitnahme Mentalität keine Politische Karriere. Sonst könnte Lobbyismus auch gar nicht funktionieren. Machen wir uns nichts vor mit Wulff haben wir einen Präsidenten der sich kein bisschen von anderen Parteisoldaten unterscheidet. Das war früher noch viel normaler als Heute, siehe Kohl. Warum also sollte das Heute besser sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 15.01.2012, 15:14
4. Ein Riesenunfug

"Der Gründungszuschuss soll Arbeitslosen beim Start in die Selbständigkeit helfen."

Es konnte auch nur ein Beamter auf die Idee kommen, dass Selbstständigkeit geht, wenn der Markt katastrophal ist. Dass entlassen werden muss.

95 % aller geförderten Existenzgründer sind nach 3 Jahren nicht mehr am Markt, sondern pleite. Ein Riesenunfug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 15.01.2012, 15:56
5. Bloß nicht wg. dem Zuschuss

Zitat von stanislaus2
"Der Gründungszuschuss soll Arbeitslosen beim Start in die Selbständigkeit helfen." 95 % aller geförderten Existenzgründer sind nach 3 Jahren nicht mehr am Markt, sondern pleite. Ein Riesenunfug.
Sie haben vollkommen Recht. Wer auf den Gründungszuschuss angewiesen ist, damit es mit der Selbständigkeit klappt, sollte sich auf keinen Fall selbständig machen. Wichtig ist ein einigermaßen gutes finanzielles Polster, also Ersparnisse. Den Gründungszuschuss kann man als nettes Bonbon mit nehmen. Somit hat die von der Leyen schon Recht, was Mitnahmeeffekte angeht. Auch ich habe den Zuschuss beantragt, als ich mich selbständig machte. Da ich selbst mein Arbeitsverhältnis gekündigt hatte, bekam ich dann 9 Monate den Zuschuss. Gezahlt wurde aber erst, als mein Geschäft schon lief, also nachdem ich meine Anfangsinvestitionen getätigt hatte.
Ich hatte auch nicht damit gerechnet, was zu bekommen, da ich normalerweise keine staatlichen Leistungen erhalte. Somit war das Ganze ein nettes leistungslos erzieltes Zusatzeinkommen, was noch nicht einmal versteuert werden musste. Eigentlich hatte ich schon ein schlechtes Gewissen, sage mir aber, dass ich jahrelang die Höchstbeträge in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt habe und niemals was heraus bekomme. Somit kann man den Gründungszuschuss als gerechtes Dankeschön für die nicht erfolgte Inanspruchnahme von Versicherungsleistungen ansehen. Meine Krankenversicherung gibt mir ja auch immer was zurück, wenn ich in einem Jahr keine Rechnungen einreiche. Aber noch einmal: Es sollte niemand den Sprung in die Selbständigkeit wagen, wenn er auf die paar Kröten vom Gründungszuschuss angewiesen ist. Das geht dann garantiert schief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumpfmuff3000 15.01.2012, 16:00
6.

Zitat von stanislaus2
"Der Gründungszuschuss soll Arbeitslosen beim Start in die Selbständigkeit helfen." Es konnte auch nur ein Beamter auf die Idee kommen, dass Selbstständigkeit geht, wenn der Markt katastrophal ist. Dass entlassen werden muss. 95 % aller geförderten Existenzgründer sind nach 3 Jahren nicht mehr am Markt, sondern pleite. Ein Riesenunfug.
Meine Exfreundin hat sich mithilfe dieses Zuschusses selbstständig gemacht und ist heute erfolgreiche Unternehmerin. Wenn Sie diese Instrumente richtig nutzen, dann sind die extrem hilfreich, um die erste Zeit mit kleinem Kundenstamm und hohen Investitionskosten zu überbrücken. Unternehmensgründungen sind auch bei guter MAarktlage schwierig. Der Gründnungszuschuss ist eine der wenigen wirklich sonnvollen Subventionen in DEutschland: Zielgerichtet, zeitlich begrenzt und unterm Strich ganz sicher günstiger als den betreffenden PErsonen ein paar Jahre länger, möglicherweise ein Leben Sozialleistungen zu bezahlen.

Von der Leyen schafft also eines der wenigen sinnvollen Arbeitsmarktinstrumente ab, und zwar warum? Eben weil es zu erfolgreich war. In Deutschland sind Unternehmensgründungen in der betreffenden Dimension nicht gerne gehen. Man pampert lieber das Großkapital mit Subventionen und hält sich Hartzer als potenzielle Lohnsklaven. Dazwischen soll es nach Möglichkeit nichts geben. Überdies ist das Mißbrauchspotenzial nicht ausreichend und die Summen sind nicht hoch genug, um für von der Leyen's bevorzugte Klientel als erschleichbare Subvention interessant zu sein.

Lieber stopft man die Leute in irgendwelche komplett sinnbefreiten Zusatzqualifikations- und Motivationsseminare.



I

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumpfmuff3000 15.01.2012, 16:14
7.

Zitat von muunoy
Sie haben vollkommen Recht. Wer auf den Gründungszuschuss angewiesen ist, damit es mit der Selbständigkeit klappt, sollte sich auf keinen Fall selbständig machen. Wichtig ist ein einigermaßen gutes finanzielles Polster, also Ersparnisse.

Und wenn Sie eben diese Ersparnisse nicht haben, dann ist der Gründungszuschuß super. Der Gründungszuschuss erhöht ihre Überlebenschance in der kritischen Frühphase des Unternehmens beträchtlich.

Zitat von muunoy
Somit hat die von der Leyen schon Recht, was Mitnahmeeffekte angeht.
Laut DIW sind diese Mitnahmeeffekte gering. Das Argument ist also vorgeschoben.

Zitat von muunoy
Es sollte niemand den Sprung in die Selbständigkeit wagen, wenn er auf die paar Kröten vom Gründungszuschuss angewiesen ist. Das geht dann garantiert schief.
Eine schlechte Gründung wird mit oder ohne GZ scheitern, aber noch mal, auch gut durchdachte Gründungen durchlaufen kritische, unvorhersehbare Sotuationen und da ist der Gründungszuschuss schon eine Hilfe.

Wir verteilen jedes Jahr zig Milliarden Euro an direkten und indirekten bzw. verdeckten Subventionen an Großkonzerne, die extra dafür ganze Abteilungen beschäftigen, die nichts anderes tun als 24/7 zu checken wo sie Subventionen abgreifen können, teilweise doppelt und dreifach. Ich denke, wenn man sparen will, dann sollte man da mal ansetzen. WEnn es überhaupt sinnvolle Subventionen gibt, dann sind es solche wie der GZ.Zumal der GZ keine Dauersubvention ist. Die Automobilindustrie erhält jährlich 300 Milllionen für die Motorenentwicklung, setzt weiterhin stur auf den Verbrennungsmotor und hinkt in der technischen Entwicklung anderer Antriebe im globalen Vergleich derbe hinterher. im Vergleich dazu tut der GZ, was er soll, nämlich die Überlebenschancen kleiner Unternehmen in der Gründnungsphase erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andynm 15.01.2012, 16:33
8. Fehler

Zitat von muunoy
... Aber noch einmal: Es sollte niemand den Sprung in die Selbständigkeit wagen, wenn er auf die paar Kröten vom Gründungszuschuss angewiesen ist. Das geht dann garantiert schief.
Sehr richtig. Und die Unterstützung solcher "Formal-Selbständigkeiten" zur Verlängerung der staatlichen Unterstützung wird es zu Recht nun genausowenig mehr geben wie die von Betriebsnachfolgern, die sich nur arbeitslos gemeldet hatten, um den GZ zu bekommen. Die Mitnahmeeffekte werden sinnvoll beseitigt.

Übrigens sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass es keine Fallmanager oder "Arbeitsberater" sind, die über die Gewährung von GZ entscheiden können. Letztere gibt es nicht mehr und erstere existieren nur im Alg II Bereich. Beamte gibt es im übrigen auch kaum noch in den Vermittlungsbereichen.

Wer in der Ermessensleistung eine "Behördenwillkür" vermutet, dem sei gesagt, dass es immer noch transparente Regeln gibt, ob GZ bewilligt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andynm 15.01.2012, 16:37
9. lesen

Zitat von Dumpfmuff3000
... Wir verteilen jedes Jahr zig Milliarden Euro an direkten und indirekten bzw. verdeckten Subventionen an Großkonzerne, die extra dafür ganze Abteilungen beschäftigen, die nichts anderes tun als 24/7 zu checken wo sie Subventionen abgreifen können, teilweise doppelt und dreifach. Ich denke, wenn man sparen will, dann sollte man da mal ansetzen. WEnn es überhaupt sinnvolle Subventionen gibt, dann sind es solche wie der GZ.Zumal der GZ keine Dauersubvention ist. Die Automobilindustrie erhält jährlich 300 Milllionen für die Motorenentwicklung, setzt weiterhin stur auf den Verbrennungsmotor und hinkt in der technischen Entwicklung anderer Antriebe im globalen Vergleich derbe hinterher. im Vergleich dazu tut der GZ, was er soll, nämlich die Überlebenschancen kleiner Unternehmen in der Gründnungsphase erhöhen.
Sie haben den Artikel wohl nicht richtig gelesen, der Gründungszuschuss (GZ) wird nicht abgeschafft, nur werden die Hürden für die Gewährung höher. Das ist aber auch sinnvoll, wenn man die immer noch hohen Zahlen an gewerblichen Insolvenzen betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3