Forum: Karriere
Grundsatzurteil zu Arbeitszeiten: Der Sonntag bleibt ein bisschen heilig
DPA

Brauchen wir am Sonntag Videotheken, Bibliotheken oder Callcenter? Nein, urteilte das oberste Verwaltungsgericht. Eis darf dagegen sonntags produziert werden - zumindest im Sommer.

Seite 1 von 15
Hörbört 26.11.2014, 20:14
1. Wie steht's mit Blumenläden?

Bin am Sonntag an einem geöffneten Blumenladen vorbeispaziert und habe mir genau diese Frage gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerT 26.11.2014, 20:16
2. Zurück ins Mittelalter

Ach nein, da durften Brauer auch Sonntags arbeiten, da der Prozess es verlangte. Selbst Bibliotheken war auch Sonntags geöffnet, während im Deutschland von 2014 Sonntags zwar Gottesdienste und Pferdewetten erlaubt sind, nicht jedoch Ausleihen von Videos oder Büchern - mal sehen wann Netflix & Co nicht mehr ausliefern dürfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ice375 26.11.2014, 20:21
3. na toll

aehem wieso immer dieso sonderausnahmen ..... ich bin als leiharbeiter in der Automobilindustrie eingesetzt und in der firma ist es ueblich das 6tage am stueck gearbeitet wird und 4 tage frei sind das heist das man ueber kurz ider lang auch mal ein ganzes Wochenende durcharbeitet und da sagt kein mensch was ..... wieso jetz ausnahmen fuer Bibliotheken viedeotheken und callcenter .... genauso kann ich das gejammer von den verkaeufern nicht mehr hoeren und verstehe nicht wieso Geschäfte nicht 7tage 24 std auf haben duerfen wie zb in amerika ... ich bin im 3schichtbetrieb und muss auch zu verschiedenen uhrzeiten arbeiten .... wieso soll das den dan nicht auch mit geachaeften funktionieren ..... was ist an diesen ausnahmen den so besonders das die sich einen sonderstatus verdient haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aguilar 26.11.2014, 20:27
4.

Das Urteil ist zu begrüßen, insbesondere auch insoweit, als es Call Center betrifft. Es ist in den letzten Jahren schlimm geworden, dass sich im Prinzip gut ausgebildete, meist junge Menschen für u.a. 1&1 und andere Telefonprovider den Sonntag für wenig Geld pro Stunde mit Kunden herumärgern müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 26.11.2014, 20:37
5. Kuriose Allianz

Eine kuriose Allianz von Kirche und Gewerkschaft klagt gegen Sonntagsarbeit!
Die Gewerkschaft macht mit, weil sie sonst kaum Erfolge hat und hier auf konservative Werte bauen kann.
Und die Kirche fürchtet um die sonntäglichen Einnahmen im Klingelbeutel.
Das kenne ich schon vom Zoff um das Ladenschlussgesetz in MV mit seinen einst sehr großzügigen Sonntagsöffnungszeiten in den Tourismusorten.
Das waren die freiesten in ganz Deutschland. Wurde dann aber nach gemeinsamer Klage der ewig Gestrigen stark eingeschränkt.

Dass sich unsere Gesellschaft seit der mutmaßlichen Erschaffung der Welt durch Gott stark verändert hat, scheint auch an den Richtern vorbeizugehen.
Sonntags wird heute vielleicht mehr eingekauft als unter der Woche - dank Amazon, Ebay und Co.

In Krankenhäusern, bei der Bahn, in Hotels, Gaststätten, Tankstellen, Museen, Theatern, Kulturhäusern und auch in Redaktionen wird sonntags wie selbstverständlich gearbeitet . Und in der Kirche ebenso!!
Wann endlich wird auch das Sonntagsarbeitsverbot für Pastoren gerichtlich verhängt?

Es sollte in einer freien Gesellschaft jedem einzelnen selbst überlassen werden, ob er am Sonntag arbeiten will oder frei macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombo 26.11.2014, 20:53
6. Gutes Urteil!

Das Urteil ist zumindest für Teile der Arbeitnehmerschaft gut. Diese "rund um die Uhr Verfügbarkeit" ist nicht der richtige Weg. Es muss auch Tage geben, an denen das Gros der Beschäftigten frei hat und sich der Familie widmen kann. Ich hoffe, dass es demnächst auch Klagen gegen die Unzahl verkaufsoffener Sonntage geben wird. Nicht, weil ich den Sonntag mit Kirche etc. in Verbindung bringe, sondern weil es auch für Verkaufspersonal Wochenenden geben muss. Es ist mir ein Rätsel, wieso so viele Menschen meinen, unbedingt sonntags einkaufen zu müssen, als wenn es anderen Tags nichts mehr gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leckmich11 26.11.2014, 20:58
7.

Ich arbeite nun seit 20 Jahren 48 Wochenenden im Jahr und jeden Feiertag, wie Weihnachten,Silvester, Ostern usw.
Das lohnt sich nämlich, 50% Sonntags und 100% an Feiertagen.
Mit dem Geld decke ich meine Sonderausgaben des Jahres, wie Versicherungen usw.
Als Branchen Mindestlohnempfänger mit 7,50 Euro/Stunde hat man nicht soviele Möglichkeiten an Geld zu kommen.
Finde ich auch nicht schlimm, ich könnte mit freien Sonntagen oder Feiertagen ohnehin nichts anfangen.
Früher als ich noch eine richtige Arbeit mit richtiger Bezahlung hatte konnte ich damit auch schon nichts anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rofldub 26.11.2014, 21:04
8.

Zitat von tombo
Ich hoffe, dass es demnächst auch Klagen gegen die Unzahl verkaufsoffener Sonntage geben wird.
Ich gehe mal stark davon aus, dass die Mitarbeiter a) dafür an einem anderen Tag frei haben und b) gerne die steuerfreien Zuschläge kassieren.

Und Unzahl an verkaufsoffenen Sonntagen gibt es sicherlich auch nicht. Hier in NRW ist nur 1 Sonntag pro Monat erlaubt. Mehr nicht. Finde ich persönlich schade, dass so etwas vom Land geregelt werden muss. Sollen die Läden die wollen, halt auf machen. Solange es Zuschläge gibt und anderweitige Entlastungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 26.11.2014, 21:04
9.

Mir wäre es lieber, der Einzelhandel hätte am Wochenende geöffnet statt unter der Woche zu verlängerten Öffnungszeiten. Statt nach der Arbeit noch schnell zum Einkaufen zu hetzen könnte man sich so entspannter mit Nahrung, Kleidung etc. eindecken.
Wird aber in Deutschland wohl nur ein Traum bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15