Forum: Karriere
Guter Klang für die Karriere: Schweizer erfindet Baby-Namen für 28.000 Franken
imago/Westend61

Hollywood-Promis nennen ihre Kinder Suri, Nahla oder Zuma. Hauptsache, sie sind die ersten, die so heißen. Der Schweizer Marc Hauser hat daraus ein Geschäft gemacht.

Seite 1 von 9
dbrown 09.05.2016, 09:44
1. 25.000 Euro für einen komischen Namen?

Manche Eltern haben aber echt Sorgen, meine Güte! Was für ein elitärer Quatsch. Naja, solange nicht so verkorkste Gestalten dabei herauskommen wie bei Kindern von sogenannten Prominenten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gordon Cole 09.05.2016, 10:01
2. Fake is the new original

Aber das Geschäftsmodell gefällt mir :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberwoelfin 09.05.2016, 10:09
3. Das würde

Ich für billiger und schneller schaffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 09.05.2016, 10:11
4.

Leute wie Uwe Ochsenknecht oder Jamie Oliver hätten mal in diesen Service investieren sollen. Leisten hätten sie es sich können. Dann wäre ihren Kindern einiges erspart geblieben. Aber damals gab es den Service wohl noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 09.05.2016, 10:11
5. eigentlich

haben alle name eine bedeutung, sozusagen ein programm, das sich die eltern mit der namenswahl erhoffen; bedeutungslose, erfundene silbenaneinenanderreihungen sind keine namen, sorry. und ab und an kommt blödsinn raus, so wie bei dem namen 'flatex', der so klingt, als wäre es ein medikament gegen blähungen, aber irgendwas mit finanzen zu tun hat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebenachtneun 09.05.2016, 10:16
6.

Wenn mir Leute mit ausgewöhnliche Namen über den Weg laufen, ist das für mich immer ein Indiz, dass es sich entweder um eine "Assifamilie" oder Hipsterfamilie handelt. Der Kevin und die Mandy wurde doch schon abgelöst von Jeremy, Legolas usw.

Den Drang zu einem ungewöhnlichen Namen verstehe ich seit Jahren nicht. Etwas besonderes sein vs. ich muss ständig meinen Namen buchstabieren und erklären. Das würde ich meinem Kind nie antun. Wenn ich in der Zeitung über die Neugeborenen stolpere, muss ich immer wieder mit dem Kopf schütteln, wenn ich die Namen lese. Auch in meinem Bekanntenkreis ist es nicht anders, wenn das Kind da ist.

In meiner Schulzeit hieß man noch Alexander, Christian, Steffanie, Anne/a und jetzt muss es ein ungewöhnlicher Name, besser noch Doppelname mit Doppelnachname, sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Müller123456 09.05.2016, 10:18
7. Im Ernst...

In diesem Fall muss ich wirklich mal sagen: was für ein Schwachsinn!
Aber es gibt halt auch Menschen, die stilles Wasser für 10 Euro die Flasche trinken, weil es angeblich dies und das...
In Wahrheit ist es einfach gutes altes Leitungswasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger56 09.05.2016, 10:22
8. so fließt

von den Reichen u. Schönen wenigsten etwas Geld in den Wirtschaftskreislauf zurück. Mit diesen merkwürdigen Vornamen dürfen sich dann die Zöglinge rumschlagen:0)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 09.05.2016, 10:25
9.

Ich halte die "zur Verfügung stehenden" Namen für ausreichend bis für zuviele - was auch den schwierigen Entscheidungsprozeß, den sich manche antun, erklärt.

Bei der Anzahl von gefühlt 100 gebräuchlichen Namen war früher ™ keiner negativ besetzt. Weil man für jeden doofen "Jürgen" auch einen guten hatte.

Man sollte sich auch mal der doch ziemlich beschränkten tatsächlichen Funktion von Vornamen gewahr werden. Das dient zur Unterscheidung im kleinen Rahmen - mehr nicht. Im "normalen" Erwachsenenleben gehts doch eher um den Nachnamen.

Und ein Junge, der nicht spätestens mit 15 mit einem Übernamen, Spitznamen oder zumindest ner Abkürzung oder Verballhornung seines Namens gerufen wird, hat nicht gelebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9