Forum: Karriere
Guter Klang für die Karriere: Schweizer erfindet Baby-Namen für 28.000 Franken
imago/Westend61

Hollywood-Promis nennen ihre Kinder Suri, Nahla oder Zuma. Hauptsache, sie sind die ersten, die so heißen. Der Schweizer Marc Hauser hat daraus ein Geschäft gemacht.

Seite 8 von 9
petzval 10.05.2016, 13:14
70. Kindernamen

Viele Kindernamen sagen einfach nur eins: "Mama und Papa hatten ein Vornamenbuch daheim" - etwa wenn man Bengt, Cyrill oder Rami heißt. Am besten kombiniert mit urdeutschen Nachnamen ... Wastlgruber oder ähnliches. Noch schlimmer finde ich, wenn normale Namen "kreativ anders" geschrieben werden. Steffani oder Tomas. Ganz geniale Idee: Seinen Sohn Andrea nennen. In Italien ist das üblich. In Deutschland muss der arme Junge dann immer die Irrtümer aufklären, wenn man ihn vorab für eine Frau gehalten hat. Wie praktisch. Gottseidank in Deutschland nicht erlaubt. Was mich wundert, sind absurde Vornamen, die erlaubt sind, Pfefferminza oder so. Wer tut sowas??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meckerziege24 10.05.2016, 13:25
71. hmm 28.000 Franken...

also ich kenn einen der hat seinen Namen für 50 CENT bekommen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 10.05.2016, 13:33
72. Ganz klar!

Zitat von petzval
(...) Was mich wundert, sind absurde Vornamen, die erlaubt sind, Pfefferminza oder so. Wer tut sowas??
Pippi Langstrumpf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buchstabiererin 10.05.2016, 13:41
73. Faszinierend....

dass es tatsächlich Leute gibt, die nicht mal selbst einen Namen für ihre Kinder aussuchen können oder wollen...
20 freie Mitarbeiter für die Recherche? Das würde ich gerne sehen...
Ich hab sehr gelacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harryholdenwagen 10.05.2016, 13:41
74.

Zitat von graf.koks
In Deutschland könnte das Thema künftig allerdings ohnehin hinfällig werden, wenn die guten alten Vornamen wieder en vogue werden: Adolf, Baldur, Siegfried, Edeltraud, Brunhilde oder Hedwig. Alles ist letztendlich zeitgeistliche Modesache.
Den Trend gibt es schon eine Weile, dass die alten Namen wieder genommen werden. Vor allem bei Akademikern. Ich hatte einen Mitschüler, der heißt Karl-Philipp. Im Studium dann Willhelm, Gudrun und Marianne.

Es gibt einige Namen, die in jeder Zeit funktionieren wie zb Maria, Alexander, Christian, Anna/e.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 10.05.2016, 14:09
75. Nun ja ...

Zitat von harryholdenwagen
Den Trend gibt es schon eine Weile, dass die alten Namen wieder genommen werden. Vor allem bei Akademikern. Ich hatte einen Mitschüler, der heißt Karl-Philipp. Im Studium dann Willhelm, Gudrun und Marianne. Es gibt einige Namen, die in jeder Zeit funktionieren wie zb Maria, Alexander, Christian, Anna/e.
... das mag ja zutreffen, und die von Ihnen genannte Auswahl ist ja auch noch relativ harmlos und neutral.

Aber worauf ich mit meiner Aufzählung anspielen wollte, wissen Sie hoffentlich doch? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativloser_user 10.05.2016, 15:32
76.

Zitat von graf.koks
... das mag ja zutreffen, und die von Ihnen genannte Auswahl ist ja auch noch relativ harmlos und neutral. Aber worauf ich mit meiner Aufzählung anspielen wollte, wissen Sie hoffentlich doch? ;-)
Wäre eigentlich ganz lustig wenn wieder mehr "Adolf-Hermann"s durch die Gegend marschierten, äh liefen ;)

Vielleicht sollte man auchmal "Namensjahre" einführen, bei denen jedes Jahr ein Motto hat.

2017 könnte z.b. das Fantasiejahr sein, in dem alle Kinder nur Fantasienamen haben dürfen wie z.b. Legolas, Anakin, Leia ...
2018 dann vielleicht Tierjahr in dem alle Kinder nur nach Tieren benannt werden und es dann ganz viele Tiger, Lions, Zebra gibt.
2019 dann vielleicht das Naturjahr wo die Kinder dann River, Wolke, Savanna usw. genannt werden müssen.
Das ganze natürlich überwacht von deutschen Beamten ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr wal 11.05.2016, 08:24
77.

Zitat von silberwoelfin
Ich für billiger und schneller schaffen...
Die Nicknames in den SPON-Foren bieten ja auch wirklich genug Auswahl. Vielleicht läßt der Namenserfinder sich ja da auch manchmal inspirieren.

Und wenn man den Kindern in zehn Jahren nicht die Wahrheit sagt, werden sie das zumindest glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr wal 11.05.2016, 08:42
78.

Zitat von herr_forelle
Erfundener Name mit erfundener Entstehungsgeschichte, damit das Kind optimal Karriere macht... Schlimm! Liebes Kind, die Aggression, die du dir noch nicht bewusst eingestehen magst, weil deine Super-Eltern dich doch immer so optimal fördern, die ist echt und dein gesundester Anteil. Deine Eltern sind narzisstisch gestörte Klapsköppe und denken eigentlich nur an sich selbst. Versuch, auf Distanz mit ihnen auszukommen, aber rechen damit, dass es nichts wird - eigentlich hilft nur Flucht.
Das finde ich gut dargestellt, Herr Forelle.

Und noch ein Denkanstoß, auch an die Allgemeinheit: Ist der Name nicht auch ein Programm ? Und wenn ja – heißen wir so, wie wir sind ? Oder werden wir so, wie wir heißen ?

Und heißt überhaupt irgendjemand, oder wird er nur genannt ? Und glauben vielleicht andere, wir würden das Programm ausführen, von dem sie glauben, dass es uns geheißen wurde ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr wal 11.05.2016, 08:53
79.

Zitat von rurouni
@MatthiasPetersbach: Der Vorname ist in einigen Laendern im Berufsleben wesendlich praesenter als in Deutschland. Hier in den USA kenne ich die Nachnamen der meisten Leute nicht mal, daher ist ein aussergewoehnlicher (oder zumindest nicht zu haeufiger) Name vorteilhaft um nicht 'the other Joe' zu sein. Und insbesondere wenn eine internationale Karriere wahrscheinlich sein koennte (mit genug Geld kann man den Kindern sowas ja ermoeglichen), ist es hilfreich vorher zu wissen ob ein Name in einer anderen Sprache einer Beleidigung gleichkommt.
Wenn eine Karriere oder Ehe im französischsprachigen Raum angedacht sein sollte, dann sollte möglichst auch auf Vornamen verzichtet werden, die mit H beginnen. Ich denke, es nervt z.B. auf die Dauer, ständig mit Einer angesprochen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9