Forum: Karriere
Haftbefehle in Dieselaffäre: Warum VW-Manager nicht mehr in die USA reisen sollten
DPA

Ein VW-Manager sitzt in US-Haft, ihm drohen 169 Jahre Gefängnis. Fünf weitere werden mit internationalem Haftbefehl gesucht. Ein Wirtschaftsanwalt erklärt, wie weit der Arm der amerikanischen Justiz reicht.

Seite 10 von 17
besonders_wachsam 24.06.2017, 13:17
90. Selten so einen Nonsens gelesen

Zitat von solongcharly
Der Vergleich mit US - Herstellern ist nicht billig sondern der Versuch, auf die Sache mal mit echter Vernunft zu blicken. Wenn einerseits extreme Energieverschwendung als "American way of Live" gefeiert und toleriert wird, andererseits aber eine ausländische Technologie, hier der Diesel-PKW, durch nahezu unmöglich zu erfüllende Emissonsauflagen diskriminiert werden, dann darf man das schon mal erwähnen. Diese ganze Empörung ist extrem aufgeblasen und steht in keinem vernünftigen Verhältnis zu der minimal gestiegenen Gefährdungslage durch die Schummelsoftware. Es ist aber der deutschen und europäischen Politik anzulasten, dass sie durch die fragwürdige Gesetzgebung und noch fragwürdigere Pseudokontolle die Autokonzerne und ihre Manager erst in diese üble Lage gebracht haben.
Weder gibt es irgendetwas zu rechtfertigen mit dem Fingerzeig auf andere- schon der Versuch an sich ist widerlich noch rechtfertigt dieses kriminelle Handeln. Die dreiste Behauptung die Empörung sei aufgeblasen und steht in keinem Verhältnis zu der " minimal gestiegen Gefährdungslage " ist der Versuch billigster Verharmlosung. So verblendet kann man gar nicht sein um zu ignorieren das diese gesamte Entwicklung dazu führt das unter anderem Diesel Fahrverbote als Konsequenz folgen, geht es eigentlich noch? Davon ganz abgesehen von einem Hersteller wo der Staat selbst dran beteiligt ist und den Betrug auch noch hoffähig macht. Von der Tatsache das der hiesige Verkehrsminister gelogen hat das sich nicht nur die Balken biegen. Dann noch zu behaupten es sei die Politik gewesen die diese Typen erst in die "üble" Lage gebracht habe lässt keinen Zweifel mehr an ihrem Verständnis eines Rechtsstaates aufkommen. Unglaublich!

Beitrag melden
ppalmat 24.06.2017, 13:38
91. Genauso ist es!

Zitat von joG
....schwere organisierte Kriminalität mit einer grossen Milliardensumme Betrug aus niederen Motiven und billigender Inkaufnahme von schwerer Körperverletzung und Tötungen.
Außer dem nicht nachvollziehbarem Strafmaß im US-Recht ist gegen dieses Vorgehen nichts, aber auch gar nichts einzuwenden! Es wäre wahrlich an der Zeit, dass dies bei uns als Weckruf gesehen wird, aber dafür fehlt leider der politische Wille komplett. Bevor hier ein Automanager angeklagt wird, schützt man eher diese Berufsgruppe durch eine eigens erlassene Grundgesetzänderung!

Beitrag melden
Nachdenkender 24.06.2017, 14:36
92. @solongcharly

Ihr Vergleich zu den spritschluckenden Fahrzeugen hinkt. Zunächst mag es stimmen dass in den USA Fahrzeuge unterwegs sind, die 20 Liter oder mehr verbrauchen. Wenn ich jedoch an die völlig unnötigen SUV's von Typ Q7, Porsche Cayenne oder ML, VW Touareg oder den BMW X7 denke glaube ich kaum dass diese Halbpanzer wesentlich weniger verbrauchen. Auf dem Papier vielleicht, aber danach verbräuchte mein Mittelklassewagen auch nur 4 Liter. Tatsächlich schaffe ich es gerade so mit 6,5. Aber das ist nicht der Punkt.
Es kommt nicht darauf an was verbraucht wird sondern was hinten raus kommt. Und es war immer die Automobilindustrie, besonders die Deutschen, die mit am Tisch saßen, wenn es um Grenzwerte ging. Und sie waren und sind es bis heute, die die Grenzwerte maßgeblich beeinflussten, und sogar sehr für die scheinbar strengen Werte eingetreten sind. Weil man sich so Wettbewerber aus Übersee vom Hals halten wollte. Gerade deshalb ist diese Unverfrorenheit wie hier vor allem die Kunden betrogen worden sind ein Verbrechen. Der Kunde hat im guten Glauben viel Geld investiert und trägt heute den alleinigen finanziellen Schaden. Der Bürger trägt das Gesundheitsrisiko. Und niemand kann mir glaubhaft versichern, dass die Bosse und die Gewerkschaften in den Firmen dass nicht wussten. Genauso wie unser Totalausfall Dobrindt und seine Handlanger im KBA. Es geht nicht um Diesel-Bashing, das ist falsch. Es geht um Betrug. Ein Verbrechen also. Und es macht mich wütend, wie hier Gesetzesbrecher geschützt und gehätschelt werden. Ich erinnere nur an die Verkäuferin, die ihren Job verlor, weil sie einen weggeworfenen Leergutbon an sich genommen haben soll. Wo bleibt hier das Vertrauen in den Rechtsstaat???
Warum lassen wir Bürger uns so was gefallen? Ich bleibe dabei: die Verantwortlichen (alle!) gehören spürbar bestraft. Und die Firmen mit Kaufboykott bedacht.

Beitrag melden
moistvonlipwik 24.06.2017, 14:42
93.

Zitat von auf_dem_Holzweg?
dieser Herrschaften in Deutschland? Es wird keine geben,da die Politik persönlich bis zum Hals mit drinsteckt. Im freien demokratischen Merkel-Land haben Umweltbetrüger besondere rechte, und zwar genau weil Politiker unantastbar sind.
Könnte auch daran liegen, dass die Gesetze das nicht hergeben.

Beitrag melden
freespeechineurope 24.06.2017, 15:35
94. Arroganz oder Dummheit in die USA hat Wolfsburg ein Vermorgen gekostet

Ist es moglich das VW Gruppe mit anderen Deutsche Firmen zusammen gearbeitet haben um diese Diesel Betrug zu realisieren? Haben die VW Mitarbeiter wirklich alles allein eingebaut oder waren die gebunden mit Anderen? Wer habe wirklich alles organisieret? Wer hat die Fuhrungsrole ubernommen und welche Finanziel Vorteilen sind versprochen. Wir brauchen dringends eine Name oder Namen von der VW Fuhrung die alles organisiert habe? Wer hatte die Verantwortlikeit fuer diese riesende Weltweit Betrug? Ich kann mir nicht vorstellen das Deutsche Justiz existiert um zu schuldige zu schutzen!

Beitrag melden
marcaurel1957 24.06.2017, 17:49
95.

Zitat von joG
....schwere organisierte Kriminalität mit einer grossen Milliardensumme Betrug aus niederen Motiven und billigender Inkaufnahme von schwerer Körperverletzung und Tötungen. Also, ist eher die Frage, wieso nicht in Deutschland die Staatsanwälte aktiv wurden und weniger die Frage, wer diese leute ausliefern würde. Jeder Rechtsstaat würde das.
Es handelt sich sicher nicht um organisierte Kriminalität, es lag kein Betrug vor und von körperverletzung oder Tötung kann schon gar keine Rede sein.

Strafbarkeit lag nur im Bereich des Umweltrechts vor....zumeist Ordnungswidrigkeiten.

Glücklicherweise entscheiden über solche Dinge nicht viertelgebildete Foristen nach gesundem Volksempfinden, sondern die Gerichte unseres sehr gut funktioniereden Rechtsstaats

Beitrag melden
marcaurel1957 24.06.2017, 17:54
96.

Zitat von fht
Die betreffenden Herren - und natürlich auch die Vorstände - haben vorsätzlich aus niederen Gründen heimtückisch mit gemeingefährlichen Mitteln den vorzeitigen Tod vieler Menschen verursacht. Wer kann mir erklären, warum das nicht für eine Anklage nach § 211 StGB reicht?
Weil es keine Toten gegeben hat....statistische Tote die errechnet werden zählen nicht.

Falls Sie aber in einem Fall eindeutig nachweisen können, dass VW jemanden getötet hat, lßt sich darüber reden, zwar nicht Mord aber zumindest Fahrlässigkeit

Beitrag melden
marcaurel1957 24.06.2017, 17:57
97.

Zitat von eggie
Wieso empört sich der Spiegel über eine Justiz, die Betrug ahndet? Wäre es nicht an der Zeit, der Regierung hier Untätigkeit in Sachen Betrug am Bürger und an geltendem Recht vorzuwerfen?
Weder ist der Bürger betrogen worden, noch hat sich VW nach geltendem Recht des Betrugs schuldig gemacht.

Beitrag melden
freespeechineurope 24.06.2017, 18:20
98. Marcaure!1957

US Buerger haben VW Diesel Autos gekauft mit eingebaut Defeat Device um die US Umwelt Gesetzen vorbeizukommen. Hatten die Kaufer in voraus gewusst das die Autos die entsprechende US Gesetzen nicht erfullt hatten die meisten sicherlich nicht gekauft. In mein Buch das heisst Betrug. In Europa haben die selben VW Gruppe Diesel Fahrzeugen ein European Cerificate of Conformity gultig fuer 28 EU Laender durch Betrug bekommen. Die Autos waren in Labor getestet aber die hatten eingebaut Defeat Devices. Das heisst Betrug in mein Buch.

Beitrag melden
peterzar 24.06.2017, 19:04
99. Er erklärt nicht wie weit der US - Arm reicht

und vor allem nicht warum ?

Dafür erfahren wir - auch nicht besonders tiefgehend - wie die Haftung für Vergehen ( welcher Art und auf Grund welcher Rechtsvorschriften ) - aussieht. Wie wäre es , wenn man mal Thomas Fischer fragt , was das Strafrecht angeht, der ist jetzt in Pension.

Die Gründe, warum die USA aufgrund von Delikten nach ihrem Rechtssystem in der Lage sind in Welchen ? Ländern Verhaftung und Auslieferung zu verlangen, bleibt weitgehend im Dunkel.

Wie wäre es, wenn man mal ein Interview mit Erfolg, Erhellung zu bringen , führt und nicht nur eines mit dem Vorsatz, das zu tun und trotz eines äußerst begrenzten Erfolges, die Überschrift und die Subheadline zu belassen.

Beitrag melden
Seite 10 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!