Forum: Karriere
Haftbefehle in Dieselaffäre: Warum VW-Manager nicht mehr in die USA reisen sollten
DPA

Ein VW-Manager sitzt in US-Haft, ihm drohen 169 Jahre Gefängnis. Fünf weitere werden mit internationalem Haftbefehl gesucht. Ein Wirtschaftsanwalt erklärt, wie weit der Arm der amerikanischen Justiz reicht.

Seite 4 von 17
freespeechineurope 23.06.2017, 20:55
30. Die US Behorden sollte man repesctieren. Ohne die Amis werden VW Gruppe kein Kopfschmerz haben.

Der Volkswagen Gruppe Diesel Betrug ist in die USA ins Licht gebracht. Die VW Manager in die USA die falsche Documenten unterschrieben haben sind jetzt dran. Naturlich US Gesetz gilt hier und es ist wirklich nutzlos zu spekulieren wie so ein Fall in Deutschland gehandelt ware. Die Amis brauchen keine Lehre in Recht von Deutschland. Die VW Gruppe Personen die alles organisiert haben um KUnden in Asien, Europa, und die USA zu betrugen sollten vor Gericht stehen. In Gross Britannien sieht es juristisch sehr schlecht aus fuer VW Gruppe. Der selbe Manager der jetzt in Haft in die USA sitzt hat auch ein sehr Fragwurdiche halten vor ein Britische Parlimentarische Unterschuss gezeigt. Wir sollten die Amis danken das sie haben diese Betrug entdeckt.

Beitrag melden
tatsache2011 23.06.2017, 20:58
31. Die Justiz arbeitet

Zitat von Paul 57
... Der Rechtsstaat Deutschland läßt diese "Verbrecher" aus dem VW Konzern straffrei ausgehen. ... Es ist schon sehr erstaunlich welche Narrenfreiheit die "Betrüger" aus dem VW-Konzern in Deutschland haben. ...
Erst muss ermittelt werden, denn z.B.
"Die Staatsanwaltschaft München II teilte mit,
sie habe wegen der Diesel-Abgasaffäre ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung eingeleitet. ... "

Zitat 15.3.2017 aus http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/audi-bestaetigt-razzia-der-staatsanwaltschaft-a-1138825.html

Beitrag melden
Karl10 23.06.2017, 21:01
32. Obrigkeit

Politker und Wirtschaftbosse sind die Adeligen der europäischen Länder, die können machen was sie wollen. In der neuen Welt weht ein anderer Wind, da landen sogar Präsidenten vor Gericht, wenn sie sich mit Praktikantinnen einlassen; hierzuland bricht ein Kanzler ganz offen und unverschämt das deutsche "Recht" und zwar straflos.

Beitrag melden
spontifex 23.06.2017, 21:05
33. Vergiften, Vergasen, Vergessen

Man könnte die doch auch in Deutschland / Westeuropa abgreifen und sie über Ramstein ausfliegen, egal wohin, 'Ein Job für Lady'. Die Phantasie auch der Staatsanwaltschaft Zweibrücken ist entgrenzt - unvorstellbar, wie im richtigen Leben.

Mutti könnte ja wieder so tun, als wär' nichts gewesen. Schließlich endet die Schutzpflicht des Staats den Bürgern gegenüber dort, wo die Unmöglichkeit anfängt.

Bei VW ist sowieso nicht mehr viel zu holen, nachdem Frau Hohmann - Dennhardt über ihr Gehalt hinaus 12.000.000 Euro für 13 Monate 'Aufarbeitung' Diesel - Skandal mitgenommen hat.

Dabei hätte die besser einmal die Skandale aufgearbeitet, die auf ihrem Schreibtisch im Bundesverfassungsgericht gelandet sind.

Beitrag melden
FrischFrosch 23.06.2017, 21:07
34. Achtung Lerngefahr!

169 Jahre sind gar nicht so absurd. Man wird beispielsweise 5 mal begnadigt, dann muss man "nur" noch 19 Jahre absitzen. Stellt sich nur noch die Frage, wie viele Präsidenten einen so oft begnadigen sollen :-)

Und mal was Generelles and die ganzen notorischen USA-Basher hier: ich habe einige Jahre da drüben verbracht und kann mit Sicherheit feststellen, dass die Menschen dort keinen Deut dämlicher sind als der deutsche Michel. Klar hat der amerikansche Mikel einen ebenso beschränkten Horizont wie der deutsche Michel, aber wenn der an D etwas eigenartig findet, fängt er nicht an rumzupoltern, denn dazu fehlt ihm die typisch deutsche Arroganz. ("Typisch deutsch" deshalb, weil ich das selbe für alle mir mehr oder weniger vertrauten Nationalitäten sagen kann.) Ein Ami sagt dann eher, dass er dies oder jenes ziemlich schräg findet, begründet seine Sichweise, und fragt dann, warum wir das so machen...

[sorry, hab ich eben im falschen Forum gepostet. Ob der Mod meinen Beitrag im gestrigen Überwachungsgesetz-Forum wohl "zensieren" mag?]

Beitrag melden
Immanuel K. 23.06.2017, 21:21
35. Ohne die Sauereien von VW bagatellisieren...

...zu wollen - aber für was hat VW eigentlich die zigMrd US$ bezahlt, ich dachte sie hätten sich mit der US-Justiz geeinigt...!?

Beitrag melden
fht 23.06.2017, 21:23
36. Mordanklage

Die betreffenden Herren - und natürlich auch die Vorstände - haben vorsätzlich aus niederen Gründen heimtückisch mit gemeingefährlichen Mitteln den vorzeitigen Tod vieler Menschen verursacht.
Wer kann mir erklären, warum das nicht für eine Anklage nach § 211 StGB reicht?

Beitrag melden
amb 23.06.2017, 21:24
37. Aha

Die gesamte Chefetage von vw traut sich nicht mehr das Land zu verlassen. Schwerer gewerbsmäßiger Betrug. Organisierte Kriminalität in ungeheurem Ausmaß. Merkel zuckt nicht mit der Wimper, kann gut sein das sie denen noch das goldene Verdienstkreuz verleiht. Deutsches Rechtsverständnis.

Beitrag melden
tatsache2011 23.06.2017, 21:25
38. wegen Betrugs wird ermittelt

Zitat von Jérôme1F
Hier wird mit Strafrecht Politik gemacht. Wie lange lassen wir es uns (Europäer, und andere) noch gefallen, dass die USA ihr Recht anderen Staaten aufzwingen.
Der Betrug erfolgte in der USA, deshalb arbeitet die dortige Justiz an dem Fall.
Die USA zwingt uns nicht ihr Recht auf.
Die deutsche Justiz hat mehrere Razzien durchgeführt. z.B.

[Zitat] "Wegen des Verdachts auf Abgas-Manipulationen
bei Diesel-Fahrzeugen hat jetzt ein Großaufgebot an Ermittlern diverse Daimler-Standorte durchsucht.
Im Rahmen der Ermittlungen gegen Daimler seien
23 Staatsanwälte und 230 Polizisten
aus Baden-Württemberg und anderen Bundesländern im Einsatz gewesen, teilten die Stuttgarter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am 23. Mai 2017 mit."

Zitat aus http://www.autobild.de/artikel/diesel-betrug-bei-daimler-news-und-hintergruende-8953599.html

Beitrag melden
ganzeinfach 23.06.2017, 21:29
39. Nun geht es nicht mehr lange:

Heute wurde 3 VW Diesel-Besitzer und Kläger aus Deutschland eine Entschädigung und/oder eine Rücknahme ihrer Fahrzeuge vom Gericht zugesichert. Der VW--Konzern ist dieses Mal nicht in Berufung gegangen. Also werden aus 3 Klägern 30 Berechtigte, dann 3 Millionen in ganz kurzer Zeit. VW kann dies weder abwickeln, noch finanziell verkraften. Heisst also ganz einfach: Bude dicht. Verantwortliche vor den Kadi. Superhalden von neuem und altem Schrott. Wohl bekomms!

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!