Forum: Karriere
Haftbefehle in Dieselaffäre: Warum VW-Manager nicht mehr in die USA reisen sollten
DPA

Ein VW-Manager sitzt in US-Haft, ihm drohen 169 Jahre Gefängnis. Fünf weitere werden mit internationalem Haftbefehl gesucht. Ein Wirtschaftsanwalt erklärt, wie weit der Arm der amerikanischen Justiz reicht.

Seite 8 von 17
rgw_ch 24.06.2017, 07:46
70. In die USA reisen?

Zitat von Nachdenkender
Da stehen sie also, unsere "ehrbaren" Kaufleute und haben die Hosen voll. Was predigen sie immer von "Verantwortung" und fordern von jedem noch so kleinen Mitarbeiter absolute Ehrlichkeit. Diese Nieten in Nadelstreifen sind genauso wenig Wert wie ein Krebsgeschwür im Genitalbereich. Warum sollte auch nur ein einziger Arbeitnehmer vor solchen Angsthasen Achtung haben? Wenn sie nichts zu verheimlichen haben, warum sollten sie dann nicht in die USA reisen? Eben: weil sie Dreck am Stecken haben. Ich hoffe nur, dass jeder dieser Umweltverbrecher sofort bei Grenzübertritt in ein anderes Land verhaftet und an die USA ausgeliefert wird. Dort findet zum Glück das statt, was hier in Deutschland hätte passieren müssen: eine Strafverfolgung dieser Herrschaften.
Auch wenn ich es ebenso störend wie Sie finde, dass Manager in Europa zwar horrend abkassieren, aber kaum je persönlich zur Verantwortung gezogen werden, so kann ich doch verstehen, dass keiner sich einem Prozess in den USA unterziehen will.

Es dürfte ja allgemein bekannt sein, dass man in den USA auch dann für Jahrzehnte hinter Gitter wandern kann, wenn man objektiv unschuldig ist, und dass man ohnehin nur mit sehr viel Geld eine Chance hat, einen medienwirksam platzierten Schauprozess zu gewinnen. Bei solchen Prozessen will die Staatsmacht dem gemeinen Volk beweisen, dass sie auch gegen "die da oben" hart ist. Da spielt das Recht nur eine untergeordnete Rolle.

Beitrag melden
woswoistndu 24.06.2017, 07:54
71. Darf

man mal daran erinnern, dass die derzeitige amerikanische "Regierung Pariser Klimaschutzabkommen angekündigt hat? Bei jeder Dienstreise eines entscheidungstragenden Amerikaners dürfte also eine Verhaftung in mehr als 150 Ländern dieser Erde anstehen! Merken die eigentlich wie lächerlich das ganze anmutet?

Beitrag melden
Halcroves 24.06.2017, 08:02
72. weil die Rechtsfrage in USA auch gestellt wird

Sie haften nur bei Vorsatz uneingeschränkt - na dann bitte.

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 24.06.2017, 08:05
73. Wo bleibt die Verfolgung

dieser Herrschaften in Deutschland? Es wird keine geben,da die Politik persönlich bis zum Hals mit drinsteckt. Im freien demokratischen Merkel-Land haben Umweltbetrüger besondere rechte, und zwar genau weil Politiker unantastbar sind.

Beitrag melden
Immanuel K. 24.06.2017, 08:19
74. Wo nehmen Sie solche 'Fakten'...

Zitat von ChemMJW
Jeder Satz, den Sie geschrieben haben, ist völlig falsch. Nicht die USA, sondern China ist mit sehr großem Abstand der größte Umweltsünder der Welt. Und wenn man pro Kopf rechnet, befinden sich die USA nicht einmal in den Top 5.
...her?
Bezogen aufs CO2 sieht es so aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_CO2-Emission
Bezogen auf Flächenländer führte da ganz klar USA und Australien mit riesengroßem Abstand bei der Pro-Kopf-Emission...
Was Sie verbreiten sind offensichtlich Fake-News...

Beitrag melden
haresu 24.06.2017, 08:32
75. Nachhilfe

Wenn die deutsche Justiz versagt dann ist es doch nicht schlecht wenn andere aktiv werden. Es scheint in Deutschland vielerorts an der Kraft zu fehlen klar zu benennen wer "die" und wer "wir" sind. Wer der Betrüger und wer der Betrogene. Man muss uns leider helfen.

Beitrag melden
kajoter 24.06.2017, 08:39
76.

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte. In den USA ein völlig überzogenes Strafmaß, bei dem es eine Rolle gespielt haben dürfte, dass VW ein großes, ausländisches Konkurrenzunternehmen handelt. Dagegen in Deutschland das buchstäbliche Nichts. Die Regierung stellt die drei bekannten Affen nach und die Käufer müssen sich in riskanten, d.h. eventuell teuren Zivilprozessen mit dem Konzern herumschlagen. Das eine kommt mir genauso ungerecht vor wie das andere.

Beitrag melden
spon_1857225 24.06.2017, 08:55
77. Sehr gut!

Während die Opfer (gutgläubige Käufer vermeintlich gesetzeskonformer Autos) in den USA geschützt und entschädigt und die kriminellen Täter verfolgt werden, geschieht hier das Gegenteil!
Die Opfer stehen im Regen und werden teilenteignet und die kriminellen Täter werden geschützt. Warum?
Vielleicht aufgrund der hohen Schmiergeldzahlungen (vulgo Parteispenden) der Autoindustrie an CSU, CDU, FDP und SPD?
Unsere Konsequenz als Wähler kann nur lauten, diese korrupten Parteien nicht mehr zu wählen.
Und als Konsument, keine Autos der kriminellen Dieselbetrüger mehr zu kaufen.

Beitrag melden
pterodactylus 24.06.2017, 08:56
78. Tja, falsche Branche

Als Banker wären die Manager fein raus. Da kann man die Weltwirtschaft zusammenbrechen lassen und Millionen Menschen in den Ruin treiben und trotzdem wird man nicht dafür belangt. In den USA sollte man nur arbeiten wollen, wenn man immer ein "die Amis waren es" in der Tasche hat.

Beitrag melden
wuffeman 24.06.2017, 09:01
79. Rechtsstaat

Warum sollten sie nicht , es wartet ein rechtsstaatliches faires Verfahren auf sie. Die USA ist nicht Nordkorea sondern die Wiege der Demokratie und Freiheit. Ja hab ich in der Schule gelernt.

Beitrag melden
Seite 8 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!