Forum: Karriere
Haftbefehle in Dieselaffäre: Warum VW-Manager nicht mehr in die USA reisen sollten
DPA

Ein VW-Manager sitzt in US-Haft, ihm drohen 169 Jahre Gefängnis. Fünf weitere werden mit internationalem Haftbefehl gesucht. Ein Wirtschaftsanwalt erklärt, wie weit der Arm der amerikanischen Justiz reicht.

Seite 9 von 17
fritzstark 24.06.2017, 09:06
80. doch nicht unfassbar

Ist für mich eine Genugtuung da ich mich durch diese Firma persönlich betrogen fühle, dass die Verantwortlichen dafür gestraft werden.

Beitrag melden
l/d 24.06.2017, 09:27
81. Durch Dieselabgase ist in den USA kein Mensch

ums Leben gekommen. Durch billige Autoschlösser, die trotz der Gefahr von einer amerikanischen Firma eingebaut wurden, dagegen viele.

Ganz abgesehen davon, dass Fracking-Firmen ganzen Staaten das Grundwasser für Jahrhunderte versaut haben und dass Monsanto ganze Landstriche unbebaubar für Agrarprodukte gemacht hat.
Was da jetzt passiert, ist der hingeworfene Fehdehandschuh eines Herrn Trump, nicht anderes.

Aber wie groß muss der Neid auf das Ansehen und die Gehälter von Managern sein, dass die Foristen hier schreien, das wollen wir in Deutschland auch so haben. Das ist Pöbel vor dem Scheiterhaufen.

Dass VW Ersatz zu leisten hat, bleibt davon unbvenommen.

Beitrag melden
brunosacco 24.06.2017, 09:32
82. Winterkorn

Der arme Herr Winterkorn - wird wohl nix mit dem Besuch der Koj Karpfenmesse in Tokio.

Und die Formel 1 Besuche von "Das Beste oder Nichts" "Seehund" Zetsche haben sich dann wohl auch erledigt wenn bei Daimler ermittelt wird.

Ja, ja: Die meisten Gauner tragen Anzug und erhalten Boni....

Beitrag melden
goodclone 24.06.2017, 10:16
83. Wer grob fahrflässig

die Gesundheit der Bürger gefährdet, gehört bestraft. Dies gilt auch für Politiker.

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 24.06.2017, 11:07
84. Glaubt eigentlich einer hier ...

..., dass die US-Autohersteller ohne Tricks erlaubte Messwerte erreichen? Mit (bei vergleichbaren Automodellen) Hubraum- und PS-stärkeren Motoren? Nie und nimmer! Warum untersucht deren Modelle niemand? Zwar wurden mittlerweile auch Autos anderer europäischer Autohersteller sowohl in den USA als auch in Europa kontrolliert, aber ich habe NULL darüber gehört und gelesen, dass auch mal US-Autos kontrolliert worden seien. Haben alle so viel Angst vor den US-Firmen? Das von unserer Politik in der Richtung nichts kommt, liegt daran, dass die den Amerikaner so tief im Darm stecken, dass sie deren Zähne von innen betrachten können, aber warum kommt da nix von NGOs (nicht staatlichen Organisationen)? Sehr dubios ...

Beitrag melden
noregrets 24.06.2017, 11:31
85. Dehnbar...

Der Begriff "Manager" ist so dermaßen dehnbar und sagt überhaupt nichts über Rolle und wirkliche Verantwortlichkeit der Person aus. Da wünsche ich mir etwas mehr Background, dürfte aber bei der Verschleierungspolitik von Volkswagen schwerfallen .

Beitrag melden
mborevi 24.06.2017, 12:04
86. Es scheint, dass ...

... nur noch in den USA diese Ganoven ihre gerechte Strafe erhalten können. Andere Länder sind offenbar längst unter der Herrschaft mancher Konzerne eingeknickt. Mafia in Deutschland? Scheint so.

Beitrag melden
solongcharly 24.06.2017, 12:29
87. Dort fahren SUVs rum die über 20 Liter Sprit verheizen...

Dort fahren SUVs rum die über 20 Liter Sprit verheizen. Und die sollen jetzt weniger umweltschädlich sein als ein deutscher Diesel - PKW mit getürkter Software? Oder diese Trucks mit den Fetten Abgasrohren mit dieser Klappe am Ausgang, wo bei jedem Gaspedaltritt die fetten schwarzen Schwaden rauswabern. Wenn man das dann ins Verhältnis setzt zum modernen Diesel-PKW, der als Turboauflader eigentlich schon extrem effizient arbeited und nur durch eine willkürliche Emissions-Gesetzgebung an den Pranger gerät, da muss man schon mal heftig mit dem Kopf schütteln was da los ist. Für mich will man da eine Technik mit Vorsatz kaputtmachen und anprangern indem man gezielt die Vorschriften als nahezu unerfüllbar formuliert ohne dass es einen echten Nutzen für die Menschen hat. Und zwar aus machtpolitischen Gründen, Wirtschaftskrieg eben. Und die Grünen Transatlantiker sind bei uns längst im Sinne der USA und gegen Russland unterwegs, auch wenn viele sich darüber gar nicht im klaren sind...

Beitrag melden
besonders_wachsam 24.06.2017, 12:29
88. Aber es gibt etliche "Superpatrioten"

hier in Deutschland die das auch noch gut finden. Leute die jeden auch noch so kriminelle Handlung von hiesigen miesen Schmierfinken entschuldigen durch den billigen Vergleich mit amerikanischen Herstellern. Es stimmt, Sie selbst bleiben hier auf dem Schaden sitzen. Das ist von dieser Regierung sogar so gewollt. Man kann gar nicht soviel essen wie man kxxen möchte.

Beitrag melden
solongcharly 24.06.2017, 12:52
89. Der Vergleich mit US - Herstellern ist nicht billig ...

Zitat von besonders_wachsam
hier in Deutschland die das auch noch gut finden. Leute die jeden auch noch so kriminelle Handlung von hiesigen miesen Schmierfinken entschuldigen durch den billigen Vergleich mit amerikanischen Herstellern. Es stimmt, Sie selbst bleiben hier auf dem Schaden sitzen. Das ist von dieser Regierung sogar so gewollt. Man kann gar nicht soviel essen wie man kxxen möchte.
Der Vergleich mit US - Herstellern ist nicht billig sondern der Versuch, auf die Sache mal mit echter Vernunft zu blicken. Wenn einerseits extreme Energieverschwendung als "American way of Live" gefeiert und toleriert wird, andererseits aber eine ausländische Technologie, hier der Diesel-PKW, durch nahezu unmöglich zu erfüllende Emissonsauflagen diskriminiert werden, dann darf man das schon mal erwähnen. Diese ganze Empörung ist extrem aufgeblasen und steht in keinem vernünftigen Verhältnis zu der minimal gestiegenen Gefährdungslage durch die Schummelsoftware. Es ist aber der deutschen und europäischen Politik anzulasten, dass sie durch die fragwürdige Gesetzgebung und noch fragwürdigere Pseudokontolle die Autokonzerne und ihre Manager erst in diese üble Lage gebracht haben.

Beitrag melden
Seite 9 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!