Forum: Karriere
Heiraten vs. Karriere: Das Dilemma der Singlefrauen
Getty Images

Männer stehen nicht auf ehrgeizige Frauen? Das ist ein Klischee, doch richten sich weibliche Singles offenbar danach: Laut US-Forschern schrauben sie ihre Ansprüche zurück, um potenzielle Partner nicht zu verprellen.

Seite 7 von 8
mol1969 11.05.2017, 17:51
60.

Zitat von Olaf
Je höher die Ansprüche, desto kleiner der Markt. Stellt frau den "Spamfilter" zu streng ein, entgehen ihr eben manchmal auch interessante Angebote. Ganz oben in der Nahrungskette stehen die erfolgreichen Profifussballer. Sie sind jung, sportlich, berühmt und Reich. Sie haben die freie Wahl. Nur kommen die wenigsten Frauen überhaupt an die Ran.
Genau das zeigt die Verlogenheit. Mitlesende Profifussballer mögen mir verzeihen, aber der Großteil dieser Spezies zeichnet sich nicht durch hervorstechende Intelligenz, gutes Benehmen oder ein hohes Bildungsniveau aus. Es gibt Ausnahmen, keine Frage, aber der typische Profifussballer ist ein ungebildeter Grobklotz, der ansonsten bestenfalls einen Hauptschulabschluss geschafft hätte, keinen vollständigen Satz herausbringen und in der Begehrlichkeitsrangliste der Frauen ganz unten stehen würde, selbst wenn er gut aussieht und einen durchtrainierten Körper hat.

Interessant an diesem Menschenschlag ist lediglich das Einkommen sowie die "Berühmtheit". Für mich nichts anderes als Prostitution, nur mit dem Unterschied, dass die echten Prostituierten zu ihrem Beruf stehen.

Beitrag melden
Hänschen Klein 11.05.2017, 17:58
61.

Ich mag schlicht keine beruflich/finanziell ehrgeizigen Menschen, egal ob Mann oder Frau. Diese Leute - im Grunde eine kleine Minderheit - machen mit ihrem Ehrgeiz die Welt kaputt und das Leben der normalen Leute zur Hölle. Leute, die 50 oder 60 Stunden pro Woche arbeiten sind i. d. R. antisozial.

Beitrag melden
adh 11.05.2017, 20:16
62. Hier!

Hallo H. Sapiens
"Hier!" ?

Beitrag melden
murksdoc 11.05.2017, 22:52
63. B.s.

Es fehlt die Information, wie die Männer in den anonymen und nicht anonymen Befragungen reagiert haben. Wenn die ihre Ansprüche auch herunterschrauben, dann ist das ein allgemeines gesellschaftliches Gebot, sich "bescheiden" zu geben und nicht zu grosskotzig aufzutreten, das für Männer und Frauen gilt. Im ersten Teil fehlt auch die Information, ob es sich bei den "Kommilitonen" um "Kommilitoninnen", "Kommilitonen" oder beides handelte und wie die Gruppenzusammensetzungen waren. Wie hoch dieser Einfluss ist, sieht man ja im zweiten Teil.

Beitrag melden
kira123 11.05.2017, 23:25
64. Danke...

Lieber Spiegel für einen weiteren, sinnlosen Artikel dieser Kategorie. Die verzweifelten Frauen in ihren Dreißigern... Sicher ein Fest für jeden Mann, der diese Art von indirekter Bestätigung sucht, um sich vielleicht dann doch lieber eine 15 Jahre jüngere Frau zu angeln?! Wäre das z.B. nicht auch mal einen Artikel wert?! Spaß....das wäre ja wie die Pille für den Mann...quasi ein undenkbarer Ladenhüter. Lieber Leser, lassen sie sich nicht irritieren, uns Frauen geht es sehr gut, wir schämen uns nicht für unseren Erfolg. Wir haben alles und sind dankbar dafür nicht abhängig sein zu müssen. Wir können stattdessen ehrlich sein mit uns und unserem Partner. Das ist ein Privileg, kein Stigmata.

Beitrag melden
antandre 12.05.2017, 01:03
65.

Zitat von freigeistiger
Dass übliche populistische Männer Bashing "Männer haben ein Problem damit, wenn Frauen intelligenter oder erfolgreicher sind als sie." sollten die Medien zukünftig unterlassen. Dafür gibt es keine Belege. Im Gegenteil, es gibt ein große Anzahl von Männern, die sich von ihren Partnerinnen trennen, da sie kein adäquaten Partner waren. Oder erst gar keine Beziehung eingehen. Erwartungshaltung an andere, Männer, haben ist nicht intelligent oder kompetent. Ein oft gehörter Schlüsselsatz sollte bekannt sein "Ein Mann hat mich unterstützt und mir geholfen."
Ein oft gehörter Schlüsselsatz sollte auch sein "Eine Frau hat mir den Rücken freigehalten". Abgesehen davon, dass Männer öfter in Führungspositionen sind und daher sowieso weniger Frauen Gelegenheit haben zu helfen, wenn man es ganz unterm Strich betrachtet.

Und ja, es gibt "Belege", wenn man sich mal umhört. Man muss es aber hören wollen, was los ist, und nicht die Frauen, die davon erzählen, wie es mit ihren "unterlegenen Partnern" ergangen ist, als Lügnerinnen oder zu blöd, es einzuschätzen, einordnen.
Männer, die sich unterlegen fühlen, ob nun intelligenzmäßig oder verdienst- oder karrieremäßig, haben sehr wohl ein Problem und machen das auch deutlich, indem sie ihre Partnerin bewusst oder unbewusst sabotieren. Ich würde nie behaupten, dass alle Männer so seien. Aber es gibt auch die große Gruppe Männer, die sich nur männlich fühlen, wenn sie der Partnerin in gewissen Dingen überlegen sind. Es würden ja auch manche Männer keine größere Frau akzeptieren können oder keine, die mehr Gewichte stemmen kann oder mutiger ist.
Frauen daten allerdings gern nach oben, von daher liegt auch in dieser Anspruchshaltung, dass der Mann überlegen sei, und das bedeutet unbewusste oder bewusste Herabwürdigung, falls der Partner sich als nicht so tough erweist, wie die Frau erwartet hat. Enttäuscht zu sein, weil der Partner nicht überlegen ist, kann auch zu fiesem Verhalten herausfordern.

Beitrag melden
FocusTurnier 12.05.2017, 07:52
66. Bitte....

Zitat von kira123
Lieber Spiegel für einen weiteren, sinnlosen Artikel dieser Kategorie. Die verzweifelten Frauen in ihren Dreißigern... Sicher ein Fest für jeden Mann, der diese Art von indirekter Bestätigung sucht, um sich vielleicht dann doch lieber eine 15 Jahre jüngere Frau zu angeln?! Wäre das z.B. nicht auch mal einen Artikel wert?! Spaß....das wäre ja wie die Pille für den Mann...quasi ein undenkbarer Ladenhüter.
Wieso sinnlos? Der Artikel verweist schließlich auf die wissenschaftliche Arbeit (räusper hüstel) der Genderforschung, der link zur Studie ist ja im Artikel angegeben.
Außerdem kann ich nicht nachvollziehen, wie Sie nun darauf kommen, daß DIE Männer Ihnen ihr Gehalt oder Ihre Unabhängigkeit neiden. Es geht schlicht darum, daß Frauen (im Schnitt) nun langsam auch die Nachteile der von ihnen und für sie gestalteten Gesellschaftspolitik tragen müssen. Dazu gehört wohl auch, sich selbst und andere darüber zu belügen was frau verdient, um die Chancen auf eine Heirat zu vergrößern, um damit der weiblichen Hypergamie gerecht zu werden. Daß sich darauf immer weniger Männer kompromisslos einlassen, finde ich persönlich gut und richtig.
Der feministische Leitsatz "The future is female" bringt die Verachtung, die Sie jetzt den Männern, MGTOWS, Grasfressern oder Redpillern vorwerfen, eigentlich vortrefflich zur Sprache.

Beitrag melden
mens 12.05.2017, 13:10
67. Leben wie Papi

Beobachtung: Wenn sich "jungen Frauen" von heute die Möglichkeit bietet sich in der Partnerschaft wie Ihre eigenen Väter zu benehmen - dann tun sie es einfach. Vom Homeoffice-Mann z.B. wird gerne zum Feierabend ein voller Kühlschrank, warmes Essen auf dem Herd und eine gemütlich-aufgeräumte Wohnung erwartet. Fehlt nur das gestopfte Pfeifchen - so anstrengen war ihr Tag mit englischem Job-Titel - wie bei ihrem Papa. Kein Wunder, dass diese Aussichten für den zukünftigen Partner vorher "weggeflunkert" werden. Amüsant.

Beitrag melden
Olaf 12.05.2017, 13:14
68.

Zitat von kira123
Lieber Spiegel für einen weiteren, sinnlosen Artikel dieser Kategorie. Die verzweifelten Frauen in ihren Dreißigern... Sicher ein Fest für jeden Mann, der diese Art von indirekter Bestätigung sucht, um sich vielleicht dann doch lieber eine 15 Jahre jüngere Frau zu angeln?! Wäre das z.B. nicht auch mal einen Artikel wert?! Spaß....das wäre ja wie die Pille für den Mann...quasi ein undenkbarer Ladenhüter. Lieber Leser, lassen sie sich nicht irritieren, uns Frauen geht es sehr gut, wir schämen uns nicht für unseren Erfolg. Wir haben alles und sind dankbar dafür nicht abhängig sein zu müssen. Wir können stattdessen ehrlich sein mit uns und unserem Partner. Das ist ein Privileg, kein Stigmata.
Die Forderungen der Frauenwelt, wie Männer sich zu ändern haben sind ja nun allgemein bekannt. Schließlich werden Feministinnen weltweit nicht müde sie lauthals zu wiederholen.

Was mich mal interessieren würde, wie die Damen sich denn ihre Gegenleistung so vorstellen (Nein! Das Eine meine ich nicht!), also wo sind die denn bereit sich zu ändern und Abstriche zu machen?

Beitrag melden
Marlo 12.05.2017, 20:08
69.

Da diese Studie an einer Eliteuni durchgeführt wurde, denke ich nicht, dass sie auf den Durchschnitt anwendbar ist. Aber generell ist es doch so,dass Frauen,die Karriere machen und erfolgreich sind, auch jemanden wollen, der erfolgreich ist. Die Auswahl ist hier aber sehr dünn. Und auf bestimmte Dinge zu verzichten, hilft evtl einer Partner zu finden, aber langfristig werden sich gewisse Eigenschaften oder Ambitionen nicht verstecken lassen und die Beziehung wird zum Kampf. Die Frau muss sich entscheiden. Der Mann ist glücklicher mit einer Frau, die zu Hause ist, wenn er kommt. Mir persönlich ist so eine Frau auch lieber, als eine,die ständig verreisen muss. Die Frau muss sich entweder anpassen,einen Mann finden, dem das egal ist oder alleine bleiben und Karriere machen. Alles zusammen funktioniert selten.

Beitrag melden
Seite 7 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!