Forum: Karriere
Hirndoping für Kopfarbeiter: Immer her mit den bunten Psychopillen
dapd

Bei chronischem Stress steigt die Versuchung, den Pharma-Turbo zuzuschalten. Berufstätige wie Studenten greifen zu Medikamenten als Muntermacher und Druckausgleich. Sie hoffen auf mehr Konzentration, mehr Tempo, mehr Hirnleistung - und nehmen Langzeitrisiken in Kauf.

Seite 1 von 4
stefan.schneider84 05.11.2012, 14:39
1.

"Wer das Zeug nehmen will, der wird es nehmen", sagt Pillenwerfer Peter W. "Ich glaube kaum, dass man vor den Klausuren bald Speichelproben abgeben muss." Der Jurist sieht wenig Möglichkeiten, Hirndoping zu verhindern. Und auch kein moralisches Problem: "Fortschritt ist eben nicht mehr auf Computer oder Autos begrenzt. Wenn wir durch Entwicklungen in der Hirnforschung mehr leisten können, dann sollte man das feiern, nicht verteufeln. Ein bisschen mehr Verstandeskraft würde jedenfalls so manchem Kollegen gut tun."
Hauptsache Lance Armstrong, Jan Ullrich und all die anderen stellt man für den Chemieturbo an die Wand. Bei Normalos in Job und Studium ist es moralisch völlig vertretbar, die eigene Leistung chemisch zu tunen. Mal wieder ein klarer Fall von Doppelmoral hoch drei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 05.11.2012, 15:05
2. .

Zitat von sysop
Bei chronischem Stress steigt die Versuchung, den Pharma-Turbo zuzuschalten. Berufstätige wie Studenten greifen zu Medikamenten als Muntermacher und Druckausgleich. Sie hoffen auf mehr Konzentration, mehr Tempo, mehr Hirnleistung - und nehmen Langzeitrisiken in Kauf.
Und in 10 Jahren stellen sich vereinzelt User vor eine Frontal 21 Kamera und berichten, wie sehr ihnen dieser Medikamentenmissbrauch doch geschadet hat. Soll doch jeder machen was er will. Nur wenn dann in ein paar Jahren die Nebenwirkungen eintreten, will ich kein gejammere hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 05.11.2012, 15:06
3. Herstellerhaftung einführen!

Wie wäre es damit? Der Arbeitgeber muss sich, bevor er den überlasteten Mitarbeiter wegen der akkumulierten Überlastungsschäden entsorgt bei den Herstellern, also mal zum Beispiel den Eltern, dafür rechtfertigen, wie ich, wenn ich ein Leasingauto zurück geben will.
Oder wenn ich eine Reparatur auf Garantie haben will. Wenn ich ein Gerät außerhalb seine Limits betreibe, und es dabei über die Wupper geht, muss ICH dafür grade stehen.
Lustig. MIt Geräten gehen wir offenbar umsichtiger um als mit diesen im Artikel 1 des Grundgesetzes als etwas besonders schützenswertes dekllarierten Zweibeinern.
Wer's kaputt macht, zahlt Das ist Rechtsgrundsatz.
Wird ein Mensch durch einen anderen Menschen kaputt gemacht, zahlt der Geschädigte selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alemannehochdrei 05.11.2012, 15:20
4. Gehirn oder Verstand

Zitat von sysop
Bei chronischem Stress steigt die Versuchung, den Pharma-Turbo zuzuschalten. Berufstätige wie Studenten greifen zu Medikamenten als Muntermacher und Druckausgleich. Sie hoffen auf mehr Konzentration, mehr Tempo, mehr Hirnleistung - und nehmen Langzeitrisiken in Kauf.
Gehirndoping ist völliger Quatsch, weil das Gehirn mit seinen viefältigen Funktionen so komplex arbeitet. Doping des Verstandes hingegen geht nur durch Verstandestraining. Sapere aude!
Wer mit derartigen Medikamenten sein Gehirn, wenn er denn welches hat,dopen will, hat keinen Verstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greybird 05.11.2012, 15:55
5. Wettbewerbsdruck

Bevor wir uns wieder mal nur oberflächlich mit Symptomen beschäftigen: Wie ist die Motivationslage denn? Sagen sich die Enhancer "Eigentlich geht es mir gut, aber vielleicht kann ich ja noch ein bisschen mehr rausholen" oder ist es eher "Ohne Mittel xy halte ich das nicht mehr aus" ? Ich denke mal letzteres. Der übertriebene(!) Wettbewerbsdruck, der ab der Grundschule ja heute schon beginnt, zeigt mal wieder seine Pervertierungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 05.11.2012, 15:57
6.

Zitat von sysop
Bei chronischem Stress steigt die Versuchung, den Pharma-Turbo zuzuschalten. Berufstätige wie Studenten greifen zu Medikamenten als Muntermacher und Druckausgleich. Sie hoffen auf mehr Konzentration, mehr Tempo, mehr Hirnleistung - und nehmen Langzeitrisiken in Kauf.
Na dann viel Erfolg bei der spätkapitalistischen Selbstausbeutung bis die Psychosen anklopfen.

Früher nahm man derartige Substanzen um den Zwängen des Alltags zu entfliehen. Heute nimmt man sie um noch besser in ihnen zu funktionieren. Nennt sich wohl Fortschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 05.11.2012, 16:00
7.

Zitat von alemannehochdrei
Gehirndoping ist völliger Quatsch, weil das Gehirn mit seinen viefältigen Funktionen so komplex arbeitet. Doping des Verstandes hingegen geht nur durch Verstandestraining. Sapere aude! Wer mit derartigen Medikamenten sein Gehirn, wenn er denn welches hat,dopen will, hat keinen Verstand.
Da liegt wohl der Hase im Pfeffer. Verstandestraining hätte wahrscheinlich zur Folge, das gesellschaftliche Leistungsmantra zu hinterfragen. Da sind ein paar zugedrogte Hamster im Laufrad doch wesentlich tragbarer für den aktuellen Zeitgeist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roastbeef 05.11.2012, 16:31
8. 90% der Studenten

90% der Studenten nehmen kein Koffein, trinken also keinen Kaffee?? Sorry, aber das ist nun wirklich extrem unglaubhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnoKo 05.11.2012, 16:33
9. Psychopillen = legale Drogen

"Hirndoping" via Amphetamin, z.B. mit "Speed", ist ein ziemlich alter Hut, hierzulande allerdings illegal.
Wer meint, sich das antun zu müssen, der hat mit den Psychopillen wenigstens eine legale und aufgrund der Reinheit des Produkts risikoärmere Variante der Leistungssteigerung. Aber nur weil's legal ist, heißt das noch längst nicht, dass es auch risikofrei ist.
Nicht zu verachten sind nämlich das psychische Abhängigkeitspotential (wer schon einmal seine Neurotransmitter gepusht hat, der weiß, was ich meine) und die Folgeschäden, welche der Raubbau am eigenen Körper nach sich zieht.
Alles in allem ist "Hirndoping" eine teuer erkaufte Leistungssteigerung, denn egal ob legal oder illegal - Eingriffe in den Neurotransmitter-Haushalt verleiten massiv zu Missbrauch und bleiben so oder so auf Dauer nicht ohne Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4