Forum: Karriere
Höhenverstellbare Schreibtische: Wer im Stehen arbeitet, ist produktiver
Getty Images

Sitzen ist das neue Rauchen, heißt es. Wie sehr die Gesundheit darunter wirklich leidet, ist umstritten. Aber für Stehtisch-Fans gibt es nun ein neues Argument: Stehen macht produktiver.

Seite 7 von 8
sponcon 30.05.2016, 11:22
60. Also ...

Zitat von 7eggert
Aber erst nachdem Sie sich erfolgreich hineinkonzentriert haben und nur bei Arbeiten, die einen Flow ermöglichen.
... hinein konzentrieren tue ich mich gar nicht. Ich konzentriere mich einfach. Ein "flowing" ist mir fremd.
Flow ist doch wieder eine BWL-Floskel, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oui 30.05.2016, 13:43
61. wäre gut für die Staats- und Stadtbediensteten

so was, denn nur Gäule schlafen im Stehen, Bedienstete im Sitzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 30.05.2016, 14:08
62. Falsche Überschrift

Im Artikel steht etwas ganz anderes: "...an ihrem Schreibtisch wahlweise stehen oder sitzen konnten."
Klar ist das besser, wenn man beides kann, aber das ist eben etwas ganz anderes als "wer im Stehen arbeitet...".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goimgar 30.05.2016, 14:40
63.

Zitat von LJA
werden die Leute dadurch zunächst produktiver. Weil sie endlich fertig werden wollen, um sich wieder hinsetzen zu können. Was kommt als nächstes ? Wird man feststellen, daß mittelstarke Stromstöße oder gelegentlich Peitschenhiebe die Menschen noch produktiver machen ?
Sie haben es wirklich nicht verstanden oder? Es geht um Verstellbare Tische. (Manch mal auch Pool Stehtische) Die Verwendung erfolgt bzw das arbeiten im stehen erfolgt freiwillig weil es eben nervig ist lange zu sitzen.
Aber der Gedanke ist Ihnen mit Schaum vor dem Mund beim aufregen wahrscheinlich nicht gekommen...
Noch mal für Sie: Niemand soll gezwungen werden im Stehen zu arbeiten. Die meisten die es können wissen es aber zu schätzen dies zwischen durch mal ne halbe oder ganze Stunde als alternative zum immer sitzen tun zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goimgar 30.05.2016, 14:47
64.

Zitat von stalkingwolf
programmieren im stehen. telefonieren im stehen wo ich gleichzeitig etwas im Programmcode oder Support nachschauen muss? Einige leben in komischen Spähren wo so etwas möglich ist. Dann lieber richtig arbeiten und nach dem Job Sport treiben.
Man merkt das Sie nie einen Stehtisch benutzt haben...
Aber auch noch mal für Sie: Zum stehen benötigen Sie keine Hände. Ob Sie sitzen oder stehen hat also keinerlei Einfluss auf ihre Fähigkeit dies zu tun. Was höchstens schwerer wird ist gleichzeitig das Telefon zwischen Kopf und Schulter zu Klemmen. Wenn Sie dies regelmäßig tun müssen sollten Sie aber sowieso bei ihrem Vorgesetzten eine Bedarfsmeldung für ein Headset abgeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 30.05.2016, 15:29
65.

Zitat von Goimgar
Sie haben es wirklich nicht verstanden oder? Es geht um Verstellbare Tische. (Manch mal auch Pool Stehtische) Die Verwendung erfolgt bzw das arbeiten im stehen erfolgt freiwillig weil es eben nervig ist lange zu sitzen. Aber der Gedanke ist Ihnen mit Schaum vor dem Mund .....
Der Schaum vorm Mund ist getriggert durch die Aussage, dass durch Arbeiten im Stehen die Produktivität gesteigert werden kann.
Ich kann's verstehen. Funktioniert besser als die Glocke beim Pawlowschen Hund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutes_essen 30.05.2016, 16:44
66.

Zitat von sponcon
... hinein konzentrieren tue ich mich gar nicht. Ich konzentriere mich einfach. Ein "flowing" ist mir fremd. Flow ist doch wieder eine BWL-Floskel, oder?
Flowing ist ein ganz normaler Begriff den man benutzt wenn man in etwas hineinkommt.
Beispielsweise beim joggen brauchen einige einen guten Kilometer bis sie den flow haben und ihre normale Leistung erbringen können.

Genauso wie beim arbeiten: ist man einmal voll dabei dann läufts, dann ist man im flow.

Sprechen Sie sonst gar nicht mit anderen Menschen? Das ist doch schon seit 20 Jahren ein gebräuchlicher Begriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 30.05.2016, 20:03
67.

Zitat von gutes_essen
Flowing ist ein ganz normaler Begriff den man benutzt wenn man in etwas hineinkommt. Beispielsweise beim joggen brauchen einige einen guten Kilometer bis sie den flow haben und ihre normale Leistung erbringen können. Genauso wie beim arbeiten: ist man einmal voll dabei dann läufts, dann ist man im flow. Sprechen Sie sonst gar nicht mit anderen Menschen? Das ist doch schon seit 20 Jahren ein gebräuchlicher Begriff.
Wenn ich einen Flow habe nehme ich Imodium akut. Hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mol1969 31.05.2016, 11:51
68. Flow

Ich spreche auch mit anderen Menschen, habe aber den Begriff "Flow" noch niemals verwendet, wenngleich ich mir den Sinn dessen durchaus vorstellen konnte. Ich finde ihn absolut nicht gebräuchlich.
Warum kann man statt "Jetzt bin ich im flow" nicht einfach sagen "Jetzt läuft's" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.spohn 31.05.2016, 16:59
69.

Zitat von tommix68
Obwohl es hier nicht primär um das Rauchen geht, aber Sie sind das beste Beispiel meiner These: Ex-Raucher sind die echten militanten.
Wieso? Jeder Raucher darf meinetwegen solange weiterrauchen, bis er seine Lunge aushustet. Solange er nicht andere damit belästigt. Darauf habe ich nämlich auch immer strikt geachtet, nicht in Nichtraucherbereichen zu rauchen. Und dort, wo es keine Nichtraucherbereiche gab, habe ich trotzdem nicht gleich meine Kippen rausgeholt und das Gebiet mit Qualm annektiert, nur weil keiner etwas dagegen gesagt hat. Ich habe das Rauchverbot noch als Raucher unterstützt, weil die meisten anderen Raucher rücksichtslos waren. Und jetzt habe ich sogar den Absprung geschafft. Warum sollte ich nicht Gegner von Rauchbelästigung sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8