Forum: Karriere
Hunde im Büro: Der tut nix, der will nur Wurst
Radio Teddy

Viele Deutsche nehmen ihren Hund mit ins Büro - sogar 15 Bundestagsabgeordnete wollten ihre Vierbeiner mitbringen. Aber was, wenn das Tier auf den Boden kotzt? Fünf Herrchen und Frauchen erzählen vom Job-Alltag mit flauschigen Kollegen.

Seite 1 von 8
sponcon 20.06.2014, 11:19
1. Ist ja alles ganz gut und schön!

Zitat von sysop
Viele Deutsche nehmen ihren Hund mit ins Büro - sogar 15 Bundestagsabgeordnete wollten ihre Vierbeiner mitbringen. Aber was, wenn das Tier auf den Boden kotzt? Fünf Herrchen und Frauchen erzählen vom Job-Alltag mit flauschigen Kollegen.
Wahrscheinlich aber nur im sinne der Hundehalter. Was wenn andere Tiere gehalten werden? Darf ich meine Ratte mitbringen oder meinen Chinchilla?
Selbst ist es mir passiert, dass ich beim Betreten eines Geschäftes plötzlich den Hund des Ladensbesitzers in meinem Bauch hängen hatte. Hat das liebe Tierchen noch nie gemacht, sagte der Ladenbesitzer. Hat meinem Bauch auch nicht geholfen und der Hund wollte sich auch nicht entschuldigen, der Ladenbesitzer auch nicht. Können wir wirklich sicher sein, dass unsere "lieben Tierchen" genauso denken und handeln wir wir es uns vorstellen, zu jeder Zeit, an jedem Ort?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eisbär 20.06.2014, 11:19
2. Aus der Sicht eines Unternehmers ...

... bei uns bringen aktuell drei Mitarbeiter ihre Hunde mit ins Büro, das tut dem Betriebsklima keinen Abbruch, im Gegenteil. Ich kann es nur empfehlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrobel2 20.06.2014, 11:28
3. Optional

Sowas kann man sich auch nur in einem Büro leisten ..... Für was braucht man da noch ne Kita? Wenn ich einen Hund mit auf die Arbeit nehmen darf, dann kann ich doch auch die Kinder mitnehmen!
Ja ist schon schwer..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archetype9 20.06.2014, 11:38
4. Was für ein Mist...

wo sind denn dann in der gesetzlichen Regelung andere Haustiere???
Und dieser alternative Quatsch setzt sich ja jetzt immerhin soweit fort dass Hunde auf Flügen in und aus den USA als emotionale Begleiter in der Kabine einen freien Sitzplatz neben ihrem Besitzer bekommen...Man kann die Triebe von Tieren in Stresssituationen nicht kontrollieren und genau dies ist das Problem...Und am Ende heult dann der Besitzer rum weil man den lieben Hasso dann mit Müh und Not daran hindern konnte einem an die Wade zu gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erda 20.06.2014, 11:40
5. Es kotzen auch Menschen im Büro!

Zitat von sysop
Viele Deutsche nehmen ihren Hund mit ins Büro - sogar 15 Bundestagsabgeordnete wollten ihre Vierbeiner mitbringen. Aber was, wenn das Tier auf den Boden kotzt? Fünf Herrchen und Frauchen erzählen vom Job-Alltag mit flauschigen Kollegen.
Der Autor hat keine Ahnung von Tieren. Ein Hund kotzt nicht unter dem Schreibtisch höchstens im Büroflur, denn ein Hund hält seine Umgebung sauber und im Übrigen, ich hatte selber öfter meinen großen Hund unter meinem Schreibtisch liegen, weder sah man ihn noch hörte man ihn. Nur wenn die Damen auf ihn aufmerksam wurden und ihn betütelten, dann legte er sich vor Freude auch einmal auf den Rücken. Und mittags ging es zum Spaziergang in die Taunusanlage.

Ansonsten, es kotzten in den besten Jahren bei Betriebsfeiern schon auch mal die Kolleginnen und Kollegen aber das war noch zu Zeiten der "Deutschland AG" wo die Altvorderen noch Zigarren, Zigaretten und Remy bei Besprechungen auftischten.

Mit anderen Worten, die glorreichen 50er bis 80er Jahre in denen Globalisierung ein Fremdwort war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yshitake 20.06.2014, 11:55
6. Keine Hand breit den unverbesserlichen Egomanen

die ihr unerträgliches Privatleben überall hin mitschleifen müssen. Seien es nun Kinder, Fotos ihrer Ahnen oder das Haustier.
Dem Arbeitgeber, der solchen Quatsch einmal zulässt, ist nicht mehr zu helfen. Ab dann kann und will nämlich jeder sein privates Klump mitbringen.
Die Produktivität der Mitarbeiter rauscht daraufhin so schnell in den Keller, wie ein Fallschirmspringer ohne Rucksack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 20.06.2014, 11:59
7. ...und ihr Beitrag zur Arbeitsleistung ist überschaubar....

Und genau dies sehe ich völlig anders!

Ich bin überzeugt, dass ihre Anwesenheit sehr zur Ausgeglichenheit beiträgt, motivierend ist und somit die Arbeitsleistung erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobbit 20.06.2014, 12:00
8. und wieder nur die falschen gefragt..

Ich leide an Canophobie, also der Angst vor Hunden.

Nein ich bin nie gebissen worden, und nein "einfach mal ein wenig Zeit mit Hund XY der ganz lieb ist verbringen" hilft mir auch nicht.

Wenn ich einen Hund auf der anderen Seite der Straße sehe, dann fängt mein Herz zu rasen an, und mein Körper schüttet mehr Adrenalin aus als beim Fallschirmspringen. Kommt ein Hund mir noch näher habe ich keine Ruhe, bin ich mit einem Hund in einem Raum, habe ich das konstante Gefühl in einer Bedrohungssituation zu sein.

Hundebesitzer stört das nicht. Da kommen dann Sprüche wie "man solle sich nicht so anstellen". "Der tut doch nix", "der ist doch klein".

Vor ein paar Jahren arbeitete ich in einem Büro eines größeren Medienhauses. Eine der Kolleginnen kam auf die wunderbare Idee einen Hund zu kaufen - und wollte diesen dann mit in das Büro bringen. Der Chef, selbst Hundenarr hat das dann erlaubt - keiner von beiden hat sich dafür interessiert welche Probleme das mit sich bringen kann. Neben Leuten wie mir gibt es nun ja auch leute mit Allergien. Egal. Der Hund kam, und mir blieb nichts anderes als zu gehen - Da half auch keine angebotene Gehaltserhöhung und kein "der ist doch total süß und harmlos".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brazzo 20.06.2014, 12:07
9.

Tja, sowas geht aber leider nicht in allen Berufen.
Ich wollte meinen Hund auch mit ins Stahlwerk nehmen, das war aber leider nicht möglich.
Und als mein kleiner auch mal so richtig krank war, daß er im Bett bleiben musste, da durfte ich auch nicht zu Hause Stahl kochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8