Forum: Karriere
IT-Fachkräfte: Mangelware Nerd
Corbis

Ja, wo stecken sie denn? Computer-Experten sind in Deutschland eine seltene Spezies. Auch Finanzkrise und Rezession haben an diesem Fachkräftemangel nichts geändert. So kommt es, dass selbst Quereinsteiger auf dem IT-Jobmarkt gute Chancen haben. Ein Überblick.

Seite 1 von 21
eigene_meinung 08.05.2012, 11:24
1. optional

Es gibt keinen Fachkräftemangel im IT-Bereich!
Es gibt nur geldgierige (aber wenig qualifizierte) Vorstände, die nicht bereit sind, Fachkräfte angemessen zu bezahlen. Und es gibt aus Indien stammende Vorstände ("talentierte Manager") ehemals deutscher bzw. europäischer Firmen, die Fachkräfte massenhaft entlassen, um sie durch indische Programmierer zu "ersetzen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fhmemo 08.05.2012, 11:25
2. optional

Solange der Bruttolohn unter dem Durchschnitt bleibt, solange herrscht kein Fachkräftemangel. Ich habe genug Kommilitonen, die als studierter IT-Fachkraft unter 35k€ verdienen. Da haben Elektroingenieure doch viel besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astraperlt 08.05.2012, 11:27
3. Das Problem ist...

dass viele Firmen nicht bereit sind den Angestellten das gewünschte Gehalt zu bezahlen. Diese Firmen wundern sich dann, dass sie entweder niemanden, oder nur Angestellte mit nicht wirklich passender Qualifikation finden.
Ich kann das Geheule nach Fachleuten nicht mehr hören!
Und die These der sogenannten Nerds in IT-Berufen ist seit Jahren schon überholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinJemand 08.05.2012, 11:31
4.

"Wir brauchen noch ein Foto zum Nerd-Artikel!"

"Mist, ich hab keins."

"Dann nimm halt irgendeine Clipart."

"Hier die von dem Model mit Hipster-Brille?"

"Ja klar, den Unterschied merkt eh keiner, und morgen ist der Artikel schon wieder vergessen."

"Alles klar, Artikel ist Live, gehn wir eine rauchen?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 08.05.2012, 11:32
5.

Zitat von sysop
... Fach- und Führungskräften im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent. Auch mit den Durchschnittsgehältern zeigt sich Pfisterer zufrieden: "Mit einem Bruttojahresgehalt von rund 60.000 Euro ...
und genau da liegt das Problem. Die Fach und Führungskräfte machen die Arbeit nicht, sie organisieren nur und insbesondere die Führungskräfte erbringen oft keinerlei technisch relevante Leistung, meistens sabotieren sie die Projekte nur durch mangelnde Fachkompetenz! Normale fest angestellte Programmierer können froh sein, wenn sie auf 40000 Euro kommen. Und das ist im internationalen Vergleich erbärmlich! Warum wohl rennen uns die ausländischen Spitzenkräfte mit Green und Bluecards nicht die Bude ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 08.05.2012, 11:35
6. na denn...

Zitat von sysop
Ja, wo stecken sie denn? Computer-Experten sind in Deutschland eine seltene Spezies. Auch Finanzkrise und Rezession haben an diesem Fachkräftemangel nichts geändert. So kommt es, dass selbst Quereinsteiger auf dem IT-Jobmarkt gute Chancen haben. Ein Überblick.
...wo suchen wir die kompetenten IT-Leute hier in D? Hier gibts inzwischen doch nur noch angehende Sozialpädagogen und Medienberater. Oder Banker und Juristen.

IT ist halt viel zu kompliziert, nur für Spezialisten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000072198 08.05.2012, 11:38
7. Selbst IT Einsteiger

Ich stamme selbst aus der Branche und schließe im Moment meinen Master in Wirtschaftsinformatik ab. Zwar kann ich die Rosigen Aussichten von 2009 nicht bestätigen (war damals gerade fertig mit dem Bachelor) aber der Markt gibt Momentan auch für Absolventen einiges her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefansaa 08.05.2012, 11:39
8.

Ich habe bisher noch keine Firma erlebt, die einen unerfahrenen Softwareentwickler 40.000 oder mehr Jahresgehalt zahlt. Da wird niedrig angefangen, vor allem im Mittelstand. Jedoch sind vor allem im Mittelstand die Unternehmen bereit, bei entsprechender Leistung auch mehr zu zahlen. Dies zeigt sich jedoch erst nach 1-2 Jahren.

Ich habe in den letzten Jahren ca. 50 Unternehmen (alle kleiner als 250 MA) betreut. Man kann dort sehr gutes Geld verdienen. Jedoch muss man sich dieses verdienen. Ein Student der frisch von der Uni kommt, hat meistens keinen blassen dunst von der echten Welt. Forderungen von 60.000 oder mehr, sind absoluter Wahnwitz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thehu2 08.05.2012, 11:46
9. stimmt

Als studierter ITler und Freiberufler kann ich den Artikel zu 100% bestätigen. Kollegen in der Festanstellung (sogar ein ein umgeschulter Schauspieler ist dabei) verdienen mit >= 5 Jahren Berufserfahrung im Bereich Anwendungsentwicklung (SAP oder Microsoft) weit über 50k€ im Jahr.
Natürlich gibt es große Unterschiede, so wird ein Linux/ Windows Administrator mit wesentlich weniger rechnen müssen, als ein SAP- Berater.

Wobei ich GULP wirklich nicht als Quelle heranziehen würde, die Plattform sehe ich als Restbörse für alle Projekte/ Freiberufler, die nicht über direkte Kontake besetzt werden konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21