Forum: Karriere
Job-Geständnisse: Als ich im Newsroom von SPIEGEL ONLINE Mittagsschlaf hielt
SPIEGEL ONLINE

Einen Monat lang hospitierte die chinesische Journalistin Colleen Wang, 27, bei SPIEGEL ONLINE. Hier berichtet sie von großen und kleinen Kulturschocks und gestressten deutschen Kollegen.

Seite 1 von 3
fraumarek 11.10.2016, 13:05
1. Das wichtigste hat sie vergessen

Das wichtigste hat sie vergessen: In Deutschland gibt es eine freie Presse. Da darf man auch hart die Regierung kritisieren, Skandale aufdecken und sogar hohe Regierungsmitglieder vor Gericht zerren oder anklagen.
DAS wäre in China völlig undenkbar und die Dame würde dann sehr schnell ihren Job verlieren und im Gefängnis landen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metalslug 11.10.2016, 13:14
2. Haha, Ihr alten Säcke, geht nach Hause!

Was, Ihr schreibt immer noch am Artikel? Ab ins Altenheim, aber sofort. Alle Ü30er verlassen bitte auf der Stelle das Gebäude. Jetzt wo ich weiß, dass in China alle Artikel so frisch wie der Morgentau einem noch frischeren Junghirn entspringen, will ich nichts mehr von dem verwelkten, greisenhaften spon Output konsumieren. Oh diese Schwäche und Gebrechlichkeit, ich sollte mich schnell ausloggen und auf einer chinesischen Seit Kraft tanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 11.10.2016, 13:19
3. Kulturelle und körperliche Verbesserung

Dass sie auf dem Sofa schlief, ist immerhin eine kulturelle Verbesserung. Denn üblicherweise schlafen Chinesen/innen während ihrer Mittagspausen im Büro mit dem Gesicht auf dem Schreibtisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 11.10.2016, 13:20
4. Mittagsschlaf steigert Leistung und Wohlbefinden

Zu meiner Zeit in Tokyo war es ganz normal, dass man sich Mittags mal kurz erholt und schläft. Schon 20 Minuten machen einen unglaublich fit für den Nachmittag. Zurück in Deutschland wurde man erstmal für diese liebgewonnene Gewohnheit angegangen von wegen Schlafen während der Arbeitszeit. Da half es auch nichts, wenn es zur Mittagspausenzeit geschah. Gegessen wurde dort oftmals am Schreibtisch, gesundes "Fastfood" gab es in den Straßen zuhauf, dass man kurz holen konnte. Das konnte auch während der Arbeitszeit sein. In Deutschland ist man da noch nicht so offen, hängt vielleicht auch damit zusammen, dass man sich hier weniger mit der Firma identifiziert oder man den Angestellten nicht traut. Man könnte es ja ausnutzen. So what, so lange die Arbeit gemacht wird und es im team funktioniert sollte es doch kein Problem darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RudiRastlos2 11.10.2016, 13:37
5.

Als wenig und sehr schlecht schlafer, könnte ich nie im Büro schlafen. Wie sollten Leute wie ich eine Schlafpause nutzen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 11.10.2016, 13:40
6. Warum kein 20-jähriger als Bundespräsident.

"Vielleicht liegt es aber auch daran, dass in chinesischen Redaktionen die Leute durchschnittlich viel jünger sind als hier. Über 40-Jährige gibt es bei uns so gut wie gar nicht, höchstens im Management oder in Leitungsfunktionen. Journalisten in China sind in der Regel zwischen 20 und 30."

Bei uns sind die Alten Sesselhocker, die alle Führungspositionen besetzt halten und sich selbst für Rebellen halten.
Der Rest sitzt im Praktikum oder ist arbeitslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 11.10.2016, 13:55
7.

Ich hatte selbst eine Chinesin beschäftigt. Und auch später mit Chinesen zusammen gearbeitet. Mich haben die durch ihren Arbeitseinsatz und ihre Leistungen überzeugt. Und da war es auch völlig egal, ob da auch ein Mittagsschlaf gehalten wurde - der sowieso gesundheitsförderlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remcap 11.10.2016, 14:09
8.

In China herscht ein andere Journalismus, der quasi vorgegeben ist. Jungjournalisten passen sich prima in das Schema ein. Ein eigener Kopf mit den eigenen Gedanken ist eben nicht gefragt, alles muss noch Schema F funktionieren... so können selbst die hochmotivierten nur aus einem Pool an begrenzten Informationen das verwertbare rausfischen.
Wozu sich auf die neue Medienlandschaft einstellen, wenn nur ein Bruchteil der Bevölkerung sich die neue Technik überhaupt leisten kann? Nach Aussen hin mag das ja modern klingen, aber die Praxis zeigt wahrlich ein anderes Bild.
Dabei sind es doch meist die ausländischen Journalisten, die wirklich gute Reportagen über die Situation der Landbervölkerung ungeschönt darstellen... dabei denke ich an die vielen NHK oder BBC Reportagen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 11.10.2016, 14:17
9. Menschenrechte Pressefreiheit Smog?

Sie hat gar nicht erwaehnt das keiner der Redakteure oder Autoren verhaftet wurde weil er ueber ein verbotenes Thema geschrieben hat...auch das keiner der Kollegen OHNE Atemschutzmaske zur Arbeit gekommen ist waere noch erwaehnenswert...die Sache mit dem Mittagsschlaf ist natuerlich auch eine Hammerstory...mein Chinabild wurde nachhaltig in keinster Weise positiv veraendert. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3