Forum: Karriere
Job-Umfrage: Deutsche wollen sechs Stunden pro Woche weniger arbeiten
Getty Images

Wie wollen die Deutschen leben und arbeiten? Eine Umfrage zeigt, wovon die Bundesbürger träumen - und wie die Wirklichkeit aussieht.

Seite 1 von 14
geirröd 01.12.2016, 09:17
1. Eine weitere Variante..

..die zu Betrachten wäre: Nicht nur die tägliche Arbeitszeit, sondern eventuell auch die Wochenarbeitszeit bzw. die Anzahl der Arbeitstage. Ich würde es zum Beispiel bevorzugen täglich länger zu arbeiten, um dann z.B. drei freie Tage zu haben (vielleicht Freitags frei oder Montags zusätzlich zum Wochenende) Eine Vier-Tage Woche könnte es auch ermöglichen Arztermine, Behördengänge etc. zu erledigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 01.12.2016, 09:19
2. Wenn

ich wirklich hätte frei wählen können, so hätte ich überhaupt nicht abhängig gearbeitet sondern hätte mir die Welt angeschaut. In der Realität habe ich über 30 Jahre lang mindestens 50 Stunden pro Woche gearbeitet. Die Tätigkeit hat aber vZzZ wenigstens Spass gemacht. So, und sobald es noch etwas wärmer wird, vergnüge ich mich draussen mit Gartenarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltretter1 01.12.2016, 09:27
3. och ja ...

warum eigentlich nicht mehr flexible Teilzeitführungsjobs mit Home Office und 18 Std.-Woche und 87 Urlaubs-/Feier- und Brückentagen bei höchstmöglicher Dotierung und minimaler Verantwortung - und einer schönen Kinderkrippe im Unternehmen und nicht zu hohen (am Ende auch noch kapitalistischen) Zielen.
Ach, Michl, das Leben besteht nicht nur aus Diskussionen, Straßenfesten und Grillabenden ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bidebotchi 01.12.2016, 09:32
4. Ich habe es noch nie verstanden

Wir leben angeblich in einem der fortschrittlichsten Länder der Erde. Wenn und dieser Fortschritt aber keine kollektive Erleichterung in Form von mehr Freizeit und weniger Arbeitszeit ermöglicht, was ist er dann überhaupt wert? Dieses System gehört dringend reformiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessiertermensch 01.12.2016, 09:33
5. Tja

wenns immer nach Wunsch gehen würde... ein paar Bekannte werden gerade von der glorreichen Vergangenheit eingeholt. In der Jugend die Welt sehen, Indien, Afrika etc. Jetzt reicht die Absicherung vorn und hinten nicht. Es muss gearbeitet werden bis ins hohe Alter. Da strecke ich mich dann aus. Schlau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 01.12.2016, 09:37
6. Wollen und ihre Folgen

Wenn man danach geht, was einer will und was notwendig ist, dann geht die Schere oft weit auseinander.
Ich habe stets mindestens 8 Stundentag gehabt, oft kamen dabei unbezahlte Überstunden hinzu und auch Samstags bin ich erreichbar gewesen und ging meiner Tätigkeit nach.
Wir sollten daran denken, dass man mit Minisjobs vielleicht mehr Arbeitsplätze schaffen könnte, dabei kämen dann aber auch Minigehälter und Minirenten heraus und somit erhöht sich auch zwangsmäßig die Altersarmut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hgwxx/7 01.12.2016, 09:39
7. Fiktion

Alle Arbeitszeitverkürzungsmodelle der Wissenschaft, für Führungskräfte, basieren doch auf der Annahme von Konzernen/Großbetrieben mit einer Vielzahl von MA.

Diese Modelle scheitern an der Arbeitswelt in Klein- und Mittelbetrieben, in welchen prozentual sehr viele Menschen beschäftigt sind.
Mal sehen wie die Wissenschaft die Teilzeitführungskraft auf dem Bau, in der Gastronomie oder im Friseursalon realisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micael54 01.12.2016, 09:46
8. Das sehen wahrscheinlich Dachdecker und Werbetexter völlig unterschiedlich

Diese Umfrage sagt lediglich aus, zu welchem Ergebnis sie selbst kam. Sie sagt nichts darüber aus, wie viele Stunden mehr oder weniger "die Deutschen” arbeiten wollen. Ich hatte immer das Glück, in Jobs zu arbeiten, die mir Spaß machten. Genau genommen wurde ich für mein Hobby bezahlt. Deshalb wollte ich auch nie weniger „arbeiten”. Der Arbeiter am Fließband oder auf dem Bau wird das anders sehen. Und auch bei ihm kann man keine generelle Aussage über „die Arbeiter” machen. Die 10 Stunden, die einem Arbeiter mit 20 vielleicht noch Spaß machten, sind für ihn vielleicht mit 60 die Hölle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericus 01.12.2016, 09:51
9. Wird die Mehrarbeit gutgeschrieben?

Wichtig bei der Arbeitszeit ist weniger die absolute Wochenarbeitszeit, sondern die Frage, ob Überstunden in Zeit oder Geld gutgeschrieben werden. Brennt die Hütte, ist bei uns jeder bereit mehr zu ackern weil er weiss, dass die Mehrstunden irgendwo auftauchen. Und er auch den Freiraum bekommt, die Gleitzeit flexibel wieder abzubauen. Das ist aus meiner Erfahrung extrem wichtig bei Unternehmen für MA-Zufriedenheit. Unbezahlte Mehrarbeit, keine Abbaumöglichkeiten der Gleitzeit und geringes Grundgehalt sind Frust-Booster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14