Forum: Karriere
Jobben im Ruhestand: 70 Prozent aller Rentnerinnen arbeiten, weil sie das Geld brauch
imago/photothek

Zur Ruhe setzen? Von wegen. Viele Senioren gehen in den ersten drei Jahren ihrer Rente einem Job nach. Meistens tun sie das aus Spaß. Doch gerade Frauen treibt auch die finanzielle Not.

Seite 1 von 6
bildammontag 16.10.2018, 16:27
1. Bei Angabe von Prozenten...

... kann man fast sicher sein, dass was schief geht, siehe Überschrift:
Nicht 70 Prozent aller Rentnerinnen arbeiten, weil sie das Geld brauchen, sondern 70% aller arbeitenden Rentnerinnen...
Wenn "nur" ein Viertel aller Rentner überhaupt weiterarbeitet, sind 70% schon ein paar weniger, als 70% aller Rentnerinnen.

Aber das genügt der Polemik wohl nicht.

Beitrag melden
neoleo99 16.10.2018, 16:36
2. Niederlande

In den Niederlanden erhält jeder eine Grundrente. Zitat: Wer in den Niederlanden lebt, hat mit dem 65. Lebensjahr Anspruch auf eine Grundrente, die das Existenzminimum abdeckt. Unabhängig davon, ob er jemals Beiträge gezahlt hat, bekommt er 45 Prozent seines Durchschnittslohns und mindestens 70 Prozent des Mindestlohns für einen Alleinstehenden. Zitat ende. Quelle https://www.vile-netzwerk.de/niederlande/articles/das-rentensystem-in-den-niederlanden.html. Ja, liebe Leute, deshalb wählen wir in Deutschland nicht mehr die SPD. Nicht deshalb, weil die SPD die Zielgruppe nicht mehr erreicht, oder wie Kommentatoren der wirtschaftnahen Presse oft mutmassen, weil die Zielgruppe nicht mehr existiert. Nein, wie heisst es so schön: Wer hat uns verraten ? - Die Sozialdemokraten. Unter Schröder, muss man hinzufügen. Da vergisst man mit der Zeit den Kahlschlag in der sozialen Gesetzgebung. Rente, Berufsunfähigkeit, Senkung des Höchststeuersatzes für die Superverdiener, etc. Auch die Sozialisten in Frankreich und jüngst auch in Schweden siechen dahin, gerade weil sie den Neoliberalen auf den Leim gegangen sind. Liebe Damen und Herren der SPD, woran erkennt man sozialdemokratische Politik ? Ganz einfach: Wenn die Arbeitgeber und deren Verbände und Interessengruppierungen (INSM) Zeter und Mordio schreien, dann hat man den richtigen Nerv getroffen.

Beitrag melden
Dr. Kilad 16.10.2018, 16:39
3. Arbeiten im Ruhestand wegen besserer Ausbildung?

Falsch. Die Ausbildung war für die Berufswahl entscheiden, für die Rente ist es nur der Verdienst im Beruf. Es gibt also einen großen Unterschied, warum jemand trotz Rente noch nebenbei arbeitet. Maßgeblich ist die Altersarmut. Weil nur sie auf staatlichen Zwang beruht. Was die freiwillige Weiterarbeit betrifft, ist die Situation anders. Erst wenn eine ausreichend hohe Rente auch bei prekären Jubs gesichert ist, macht ein Vergleich überhaupt Sinn. Erst ein Mindeststundenlohn von ca. 12 Euro kann eine Gleichstellung im Alter bringen.

Beitrag melden
mino2206 16.10.2018, 16:40
4. 70% aller Menschen arbeiten....

weil sie das Geld brauchen.
In welcher Welt muss man groß werden, um zu denken, dass 75 jährige Zeitungsausträger bei Wind und Wetter morgens um 5 Uhr Selbstverwirklichung betreiben.

Beitrag melden
Phil2302 16.10.2018, 17:01
5. Überschrift führt in die Irre

Ich habe das so verstanden, dass 70 % aller Rentnerinnen für mehr Geld arbeiten gehen, nicht, dass von den Rentnerinnen, die sowieso noch arbeiten gehen, es 70 % des Geldes wegen machen. Ein großer Unterschied, und etwas irreführend formuliert in der Überschrift.

Beitrag melden
beisala 16.10.2018, 17:03
6. 70% ...

Wenn lediglich 31% der Renterinnen weiter berufstätig sind, wie können dann 70% ALLER Rentnerinnen arbeiten weil sie das Geld brauchen. Später heißt es sogar 70% aller FRAUEN ...
Bitte drückt euch klarer aus, wenn ihr mit Statistiken um euch werft.

Beitrag melden
con98698 16.10.2018, 17:03
7. Kann nicht irgendjemand auch nur einmal an die Frauen denken?

Erstaunlich, dass der "Wage-Gap" nicht erwähnt wurde. Frauen erhalten im Schnitt weniger Rente weil sie ihre Kinder großgezogen haben und deswegen lange nicht oder nur Teilzeit arbeiten konnten und weniger in die Rentenkasse eingezahlt haben. Auch ergreifen Frauen häufiger Berufe die schlechter bezahlt sind. Das ist kein Sexismus, sondern Marktwirtschaft. Frauen wählen häufiger Berufe die ihnen Freude bereiten und Männer achten eher auf das potentielle Einkommen weil ihre Ressourcen der wichtigste Teil ihres sexuellen Marktwerts sind. Die Bezahlung eines Berufs hängt von vielen Faktoren ab: Nachfrage der Arbeitgeber, das Angebot der Bewerber, ist der Beruf gefährlich, dreckig oder körperlich anstrengend, die wirtschaftliche Leistung der Stelle. Bezüglich der Rente für Eltern müssen wir ein besseres System finden denn das derzeitige funktioniert nicht. Wenn Eltern eine miese Rente bekommen weil sie Kinder großziehen werden die Menschen weniger Kinder haben, aber wenn keiner mehr Kinder hat wer zahlt dann die Rentenbeiträge der Rentner die in 20-30 Jahren in Rente gehen? Das System wie in den Niederlanden kann nur funktionieren wenn die Rente nur den Bürgern des jeweiligen Landes zusteht, wenn Ausländer die Rente beanspruchen können ohne jemals in das System eingezahlt zu haben werden unzählige Ausländer in ihr Land strömen um von der Rente zu leben. Es gibt nun mal nicht unendlich Ressourcen und wenn man seine Ressourcen verschenkt steht man am Ende ohne einen Cent da und die "Freunde" denen man Geld gegeben hat sind alle verschwunden.

Beitrag melden
karljosef 16.10.2018, 17:07
8. Für den unwahscheinlichen Fall,

Zitat von mino2206
4. 70% aller Menschen arbeiten....weil sie das Geld brauchen. In welcher Welt muss man groß werden, um zu denken, dass 75 jährige Zeitungsausträger bei Wind und Wetter morgens um 5 Uhr Selbstverwirklichung betreiben.
dass jemand meint, die Zeitungsboten erhielten den Mindestlohn -->

Dieser Betrag würde nur erreicht, wenn man die völlig illusorischen Zeitvorgaben der Zeitungsverlage erreicht.

Leider weiß ich ganz genau, wo ich von schreibe.

Die Situation (nicht nur) der Rentner wird schamlosest ausgenutzt!

Fragen Sie mal Ihren Zeitungsboten...

Beitrag melden
Crom 16.10.2018, 17:07
9.

Zitat von neoleo99
In den Niederlanden erhält jeder eine Grundrente. Zitat: Wer in den Niederlanden lebt, hat mit dem 65. Lebensjahr Anspruch auf eine Grundrente, die das Existenzminimum abdeckt.
Grundsicherung gibt's in Deutschland auch. Wo ist jetzt der Unterschied bis auf das in Deutschland eine andere Institution dafür zuständig ist?

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!