Forum: Karriere
JVA-Mitarbeiterin: "Der Frühdienst beginnt mit der Lebendkontrolle"
Image Source/ Getty Images

Sie schaut nach, ob Gefangene Drogen oder Waffen versteckt haben, ob sich jemand das Leben genommen hat und wie sich die Menschen in Haft entwickeln: Eine JVA-Mitarbeiterin berichtet von ihrem Alltag.

Seite 2 von 3
quidquidagis1 25.04.2019, 09:04
10. Richtig..

Zitat von Senf-o-Mat
Die haben sie meist vermutlich nicht. Aber wie denn sonst? Soll sich der Psychologe (m/w/d...) tage- oder wochenlang daneben setzen? Selbstverständlich werden auch die Leute gefragt, die den- oder diejenige täglich zu Gesicht bekommen. Das ist vielleicht nicht perfekt, aber wie sonst (machbar & bezahlbar)? Macht aber eigentlich auch tatsächlich Sinn (wie ich finde).
..man kann ja die Beamten befragen,wir macht sich denn Häftling X Y denn so.Ist er friedlich oder feindlich;aber irgendwelche schriftlichen Begutachtungen von Vollzugsbeamten sollten schnellstens im Mülleimer verschwinden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francot2 25.04.2019, 13:03
11. Das Problem sind...

neben denen, die Drogen genommen, gestohlen oder Personen geschädigt haben, die vielen, denen keiner im Leben richtig hilft. Nehmen wir ein Beispiel: Ein Mann wird zu Kindesunterhalt verurteilt, den er kaum bezahlen kann. Jetzt wird er arbeitslos, kann ihn gar nicht mehr bezahlen. Er schreibt arglos an das Jugendamt; dem ist das gleich: Es zeigt ihn an, und er wandert in den Knast. Er kommt wieder heraus, und das Spiel wiederholt sich. Keiner - ob draußen oder drin - sagt ihm, dass er eine Änderungsklage beim Familiengericht einreichen könnte. Am Ende ist er entweder obdachlos oder kriminell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elCaputo 25.04.2019, 14:18
12.

Zitat von francot2
neben denen, die Drogen genommen, gestohlen oder Personen geschädigt haben, die vielen, denen keiner im Leben richtig hilft. Nehmen wir ein Beispiel: Ein Mann wird zu Kindesunterhalt verurteilt, den er kaum bezahlen kann. Jetzt wird er arbeitslos, kann ihn gar nicht mehr bezahlen. Er schreibt arglos an das Jugendamt; dem ist das gleich: Es zeigt ihn an, und er wandert in den Knast. Er kommt wieder heraus, und das Spiel wiederholt sich. Keiner - ob draußen oder drin - sagt ihm, dass er eine Änderungsklage beim Familiengericht einreichen könnte. Am Ende ist er entweder obdachlos oder kriminell.
Genau, denn ist der Hauptgrund, weshalb Menschen in Deutschland in Haft sitzen. Dieses Sichtweise ist ebenso realitätsfern, wie der Artikel. Letzterer ist in seiner Naivität kaum zu überbieten und wirkt auf mich eher wie der Praktikumsbericht der Klassenschlechtesten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mesi0013 25.04.2019, 16:24
13. Doch!

Zitat von elCaputo
Genau, denn ist der Hauptgrund, weshalb Menschen in Deutschland in Haft sitzen. Dieses Sichtweise ist ebenso realitätsfern, wie der Artikel. Letzterer ist in seiner Naivität kaum zu überbieten und wirkt auf mich eher wie der Praktikumsbericht der Klassenschlechtesten.
Der Mitforist hat einen sehr wichtigen Punkt thematisiert. Währenddessen ist der Zugewinn durch ihren Beitrag nicht erkennbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egyptwoman 25.04.2019, 22:19
14.

Zitat von quidquidagis1
..man kann ja die Beamten befragen,wir macht sich denn Häftling X Y denn so.Ist er friedlich oder feindlich;aber irgendwelche schriftlichen Begutachtungen von Vollzugsbeamten sollten schnellstens im Mülleimer verschwinden
natürlich schreiben Beamte Beurteilungen wie sich ein Gefangener während der Haftzeit entwickelt, das kann der Beamte schon ganz gut, den der ist am nächsten an den Inhaftierten dran. Ein Beamter schreibt natürlich keine Gutachten, aber die Beurteilung fliesst in das abschliessende Gutachten mit ein. Ich war viele Jahre im Justizvollzug als Beamte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egyptwoman 25.04.2019, 22:25
15.

SPON macht doch mit dieser Beamtin in ca 2 - 3 Jahren nochmal so ein Interview, ich bin mir sicher: Sie wird völlig anders über den Job reden als jetzt, wo sie grad mal 2 Jahre dabei ist. Da ist man noch frisch, voller Tatendrang und glaubt auch noch, das man was verändern könnte. Die Realität holt einen aber schneller ein als einem lieb ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 26.04.2019, 09:01
16. Eigentlich unfassbar..

Zitat von egyptwoman
natürlich schreiben Beamte Beurteilungen wie sich ein Gefangener während der Haftzeit entwickelt, das kann der Beamte schon ganz gut, den der ist am nächsten an den Inhaftierten dran. Ein Beamter schreibt natürlich keine Gutachten, aber die Beurteilung fliesst in das abschliessende Gutachten mit ein. Ich war viele Jahre im Justizvollzug als Beamte.
..dass solche subjektive Beurteilungen von Laien in offiziellen Gutachten Beachtung finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csm101 26.04.2019, 09:02
17. Rosa Brille oder Auftragsarbeit

Anders kann man den Artikel nicht bezeichnen. Ich hab so meine Zweifel, dass der Artikel tatsächlich von einer Mitarbeiterin des Vollzugs geschrieben worden ist. Für mich liest sich das eher wie eine Werbebroschüre vom JM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 26.04.2019, 09:18
18. Schöner Artikel, Danke

Ein schöner Artikel, vielen Dank. Vielleicht sollten unsere Goethe Institute, in den Ländern in denen sie vor Ort sind, diesen schön geschriebenen Zustandsbericht einer Deutschen Justizvollzugsanstalt, in der jeweiligen Landessprache als Flyer verteilen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francot2 26.04.2019, 13:39
19. Werter elCaputo,

ich habe meine Studien mit anderen vor Ort gemacht. Die von mir geschilderte Kategorie traf auf ca. 40% von
600 beratenen Häftlingen zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3