Forum: Karriere
Karrierefaktor IQ: Willkommen zum Intelligenztest!
Frauke Thielking/ SPIEGEL JOB

Den beruflichen Erfolg beeinflussen viele Faktoren, aber in erster Linie punktet man mit Grips. Die Wissenschaft weiß: Je höher der IQ, desto steiler die Karriere. Und wie clever sind Sie? Hier können Sie Ihre Intelligenz überprüfen - machen Sie mit beim großen Test!

Seite 4 von 15
marvin07 29.04.2013, 14:08
30.

Zitat von qvoice
Ich habe mich neulich als Model beworben. Leider ohne Erfolg. Ich werde, wie viele andere, segregiert, weil ich nicht so hübsch bin, ein angeborenenes und unveränderliches Merkmal. Das ist Rassismus pur!
Es sollte eine Quote für hässliche Menschen auf Laufstegen und in Katalogen geben. Es kann nicht so weitergehen mit der üblen Diskriminierung Minder-Hübscher. Jawoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paradigm 29.04.2013, 14:09
31. optional

Ob der IQ (als ob das was einfach so bestimmbares wäre) was mit der sogenannten Karriere zu tun hat, naja... muss jeder selbst sehen. Zumal man ja eh nichts maßgeblich an seinem IQ ändern kann.

Habe den Test grad mal durchgeklickt, die Fragen/Aufgaben sind abwechselnd diese typischen Mathe-Textaufgaben die den Dreisatz und Kopfrechnen erfordern, dann diesen "Ergänzen Sie die Zahlenreihe" Unsinn, welche Form oder welches Muster "fehlt", welches Wort gehört nicht in die Reihe. Und dann noch ein "Finde den Fehler" Puzzle...

Ich weiß nicht ob der Test seriös ist, kenne mich damit auch nicht so aus. Aber wenn das tatsächlich die Intelligenz misst, naja, dann bin ich es nicht wirklich und will es auch garnicht sein. Und was man von einem Verein halten kann, bei dem man nur ab einer beliebig gewählten IQ-Schwelle Mitglied werden kann, sei mal dahingestellt. Ich habe ja eher den Eindruck, dass diese 2%-Klausel (warum nicht 3%, 5% oder 10%?) eher dazu dient, dass die Mitglieder sich schön Elitär fühlen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethefreund 29.04.2013, 14:09
32. liebe deinen Vorgesetzten (oft)

Erfreulicherweise wird hier im Forum mein eigener Eindruck des
Sachverhaltes weitgehend bestätigt.
Für die allermeisten Aufgabenstellungen im Beruf, insbesondere in
Verwaltung und Management, reicht ein IQ von 90 bis 100 völlig aus.
Nur wer an vorderer Front entwickelt oder forscht muss wirklich was
können, d.h. ein fundiertes und umfassendes Fachwissen haben, intelligent
und kreativ sein.
Für Karriere viel wichtiger ist keinen Charakter und keine Meinung zu
haben, nach oben (oder zum Kunden) zu buckeln und nach unten zu treten,
(diskret) zu mobben und zu intrigieren und natürlich Beziehungen zu haben.

Zur fachlichen Klarstellung: ein Intelligenztest mißt in aller Regel hauptsächlich, wie
schnell(!) man klar denken kann und wie gut das Gedächtnis funktioniert. Die
Aufgabenstellungen sind im Prinzip einfach.
Es gibt Leute, die bei einem IQ-Test recht gute Ergebnisse (> 125) erzielen, aber
kaum oder gar nicht komplexere Rätsel oder Denksportaufgaben oder Probleme
lösen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatonca 29.04.2013, 14:13
33. Ergebnis bitte

Toll...jetzt steht da 41 von 45 Fragen richtig aber nichts davone welchem IQ das ungefähr entsprechen würde?? Muss ich da jetzt bis Juni warten oder wie??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frau Mau 29.04.2013, 14:13
34.

Zitat von qvoice
Oder anders ausgedrückt: Sie machen keine Karriere weil Sie zu anständig sind, stimmts?
Nein, Karriere macht ja jeder mehr oder weniger zwangsläufig. Welche Qualität diese Karriere letztendlich bedeutet muss schonmal jeder selber bewerten um auch zufrieden damit umzugehen. Richtig ist aber das, und schon wieder ein Sprichwort, der Ehrlich immer der Dumme ist. Wer anständig ist kann wie gesagt für sich selber auch eine Karriere beschreiten, die höchst zufriedenstellend verläuft, ob sie einer Status- Bewertung Dritter standhält, müssen andere beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 29.04.2013, 14:14
35.

Zitat von politf0x
Ein IQ ist aber nun wirklich nicht sonderlich ausschlaggebend für die Karriere. Ich bin 24, ...
Gesellschaftliche Erhebungen mit der Fallzahl 1 haben welche Aussagekraft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mamuschkaone 29.04.2013, 14:21
36. Wollt ihr mich verarschen?

Wertvolle Minuten meines Lebens, nur um am Ende "An error occured" lesen zu müssen? was ist das denn für ein saftladen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frau Mau 29.04.2013, 14:24
37.

Zitat von goethefreund
Zur fachlichen Klarstellung: ein Intelligenztest mißt in aller Regel hauptsächlich, wie schnell(!) man klar denken kann und wie gut das Gedächtnis funktioniert.
Hier haben wir schon die ersten Probleme eines Testverfahrens, das schlicht unzureichend und überfordert ist.
Die Geschwindigkeit des Denkens sagt nichts über die Qualität eines Denkergebnisses aus. Eine analytische Betrachtung die evtl. doppelt solange dauert, kann ( muss nicht) eine wesentliche höhere Qualität aufweisen. Hier setzt das Testverfahren zu Unrecht die Priorität der Geschwindigkeit und belohnt sich zeitgleich mit den zu lösenden und hervorsehbaren Aufgabenergebnissen.

"Wie klar man denken kann und wie gut das Gedächtnis funktioniert"
Hängt beides von viel zu vielen Faktoren ab und lässt sich in Testverfahren niemals abbilden. Die Gedächtnisleistung ist z.B. immer stark von der Tagesform, dem Fluss von Botenstoffen, abhängig. Depressionen als Beispiel hemmen massiv die Gedächtnisleistung, die 2 Stunden nach einem Test schon wieder völlig anders aussehen kann.
Was "wie man klar denken kann" bedeutet habe ich nicht verstanden, dafür reicht mein IQ nicht aus ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qvoice 29.04.2013, 14:28
38.

Zitat von marvin07
Es sollte eine Quote für hässliche Menschen auf Laufstegen und in Katalogen geben. Es kann nicht so weitergehen mit der üblen Diskriminierung Minder-Hübscher. Jawoll.
Eigentlich weiss ich ja, dass ich schön bin.
Die anderen sind nur erfolgreicher als Unterwäsche-Model weil sie mehr kriminelle Energie haben, besser schleimen können und Beziehungen haben
Ich bin einfach zu ehrlich und anständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qvoice 29.04.2013, 14:32
39.

Zitat von Frau Mau
Hier haben wir schon die ersten Probleme eines Testverfahrens, das schlicht unzureichend und überfordert ist. Die Geschwindigkeit des Denkens sagt nichts über die Qualität eines Denkergebnisses aus. Eine analytische Betrachtung die evtl. doppelt solange dauert, kann ( muss nicht) eine wesentliche höhere Qualität aufweisen. Hier setzt das Testverfahren zu Unrecht die Priorität der Geschwindigkeit und belohnt sich zeitgleich mit den zu lösenden und hervorsehbaren Aufgabenergebnissen.
Allerdings ist es sehr vorteilhaft, wenn man Fragen des Vogesetzten sofort beantworten kann und nicht erst nach ein paar Stunden des Nachdenkens.
Insofern ist die Geschwindigkeit des klaren Denkens schon ein Karrierefaktor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15