Forum: Karriere
Karrieretypen: Siegeszug der Schüchternen
Getty Images

Große Klappe, großer Erfolg? Diese Formel geht nicht mehr auf. Karriereberater Martin Wehrle beobachtet, dass Maulhelden in vielen Firmen nicht mehr gefragt sind - sondern Introvertierte.

Seite 1 von 7
schlaueralsschlau 13.04.2017, 12:05
1.

Introvertiert, hochsensibel und schüchtern sind nicht das gleiche

Beitrag melden
Its_a_beautiful_day 13.04.2017, 12:24
2. Alles Träume

Da hat jemand seine eigenen Wunschträume beschrieben, aber nicht die Realität! Schüchterne Menschen können andere nicht führen, nicht motivieren, nicht disziplinieren! Als Chef muss man auch ein offenes Wort führen können. Ein Chef, der nicht vor seiner Mannschaft eine Rede halten kann, wird nicht ernst genommen! Ein Grossschwätzer wird bald entlarvt; ein Blender ausgeblendet---aber Selbstwertgefühl muss sein, sonst klappt es nicht. Bei einer Besprechung sich nicht trauen, ein offenes Wort zu sagen oder mit leiser Stimme zu der Mannschaft reden, wirkt nur irritierend! Tut mir leid, habe ich so beobachtet!

Beitrag melden
Aurora vor dem Schilf 13.04.2017, 12:26
3. Falscher Schluss

Schöne Idee. Aber warum wird hier introversion mit Kompetenz gleichgesetzt?

Beitrag melden
krypton8310 13.04.2017, 12:33
4. Logisch

Ist doch klar. Zurückhaltende Menschen verlangen nicht so viel Gehalt! Der Selbstdarsteller wird nie aus der Mode kommen. Warum? Weil ein guter Selbstdarsteller das natürlich immer so macht, dass es gut ankommt. Und gut ankommen ist immer ein Vorteil, sonst wird man schlicht vergessen. Tu Gutes und rede darüber.

Beitrag melden
Kaffeejunkie 13.04.2017, 13:04
5. ganz sensibel gesagt...

Haben nicht vor kurzem die vereinigten Staaten eine neuen Präsidenten gewählt. Gut, dass die US-Bürger so geistesgegenwärtig waren und einen introvertierten und sensibel agierenden Geschäftsmann ins Amt befördert haben. Ja, ich muss sagen, der Trend ist unverkennbar. ;)

Beitrag melden
karl15 13.04.2017, 13:05
6. Kleiner Fehler?

"Das Problem unserer Zeit sind nicht Menschen, die vor dem Denken sprechen, sondern solche, die es umgekehrt halten."
Soweit ich verstanden habe, ist da ein Fehler im vorletzten Satz des Artikels. DIe Aussage steht im Widerspruch zum Inhalt vorher.

Beitrag melden
qbert123 13.04.2017, 13:09
7. vor dem Sprechen Denken...

"Das Problem unserer Zeit sind nicht Menschen, die vor dem Denken sprechen, sondern solche, die es umgekehrt halten."
sollte das nicht genau andersrum da stehen?

Beitrag melden
p11 13.04.2017, 13:13
8. war das wirklich so gemeint?

"Das Problem unserer Zeit sind nicht Menschen, die vor dem Denken sprechen, sondern solche, die es umgekehrt halten."

Sollte das nicht andersherum sein? Oder habe ich was falsch verstanden :-)

Beitrag melden
stonecold 13.04.2017, 13:16
9.

Zitat von Its_a_beautiful_day
Da hat jemand seine eigenen Wunschträume beschrieben, aber nicht die Realität! Schüchterne Menschen können andere nicht führen, nicht motivieren, nicht disziplinieren! Als Chef muss man auch ein offenes Wort führen können. Ein Chef, ......
Introvertiert und schüchtern ist nicht dasselbe.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!