Forum: Karriere
Keine Lust auf Karriere: Banker? Berater? Och nö
Olivier Hess für manager magazin

Deutschlands Topabsolventen wenden sich ab von den einst hochbegehrten Jobs bei Banken und Beratungen. Sie wollen mehr Bodenständigkeit - und hoffen, sie in der Industrie zu finden.

Seite 2 von 5
lgrthm 27.04.2014, 16:12
10.

Zitat von sysop
Nur weil einer an der WHU studiert hat, ist er noch lange nicht für Google interessant.
Das macht Google und viele andere Silicon Valley Unternehmen ja so erfolgreich: Sie sind "engineer driven". Starker Fokus auf R&D, auch mal an Produkten arbeiten, die vielleicht noch keinen "Business Case" haben und so die talentiertesten Köpfe für sich gewinnen.

Gerade die "In Europa gibt es ja keine Zuckerberg-Heldengeschichten"-Einstellung ist vermutlich der Grund, warum Facebook nicht in Oestrich-Winkel gegründet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KritischerLeserausAT 27.04.2014, 16:29
11. Vorsicht vor Banken, Leute

Ich dachte immer, bei einer Bank zu arbeiten sei das Non plus Ultra - ist es überhaupt nicht. Ständiges Umschiften von Projekten, kein Mitspracherecht, das letzte Rädchen im Getriebe - Zur Zeit mache ich meinen MSc, und wenn ich damit fertig bin, werde ich mich auf jeden Fall selbstständig machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brummer07 27.04.2014, 16:35
12. Kein Wunder

Zitat von sysop
Deutschlands Topabsolventen wenden sich ab von den einst hochbegehrten Jobs bei Banken und Beratungen. Sie wollen mehr Bodenständigkeit - und hoffen, sie in der Industrie zu finden.
Vielleicht hat ja auch einfach die Attraktivität der genannten Hochschulinstitutionen insbesondere der (mE schon immer überbewerteten) EBS aufgrund eigener Skandale abgenommen? Money can't buy IQ ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 27.04.2014, 16:42
13. Potential

Zitat von roithamer
Als Angestellter kann man es sich oft nicht aussuchen, wo man eingesetzt wird. So kann es leicht passieren, dass man selbst bei hoher zeitlicher Beanspruchung niemals sein Potential abrufen kann, sprich, sich mit langweiligen Aufgaben auseinander setzen muss. Da bleibt dann wohl nur der Weg in die Selbstständigkeit.
Es tut selbst "High Potentials" ganz gut, wenn sie sich auch mal mit eher "langweiligen" Aufgaben auseinandersetzen müssen, denn zu viele "High Potentials" schweben nämlich viel zu früh geistig schon in Sphären, aus denen ihnen das "normale" Fußvolk ziemlich weit weg erscheint. Im Übrigen grenzt es an Hybris, wenn solche Leute nicht akzeptieren wollen, dass in keinem Job 100% der Arbeiten stets anspruchsvoll und bedeutungsschwer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 27.04.2014, 17:03
14. Yes, they can

Sie sind resilient und keine Neurotiker mehr, wie ihre Väter und Mütter es noch waren. Sie müssen niemandem etwas beweisen und wollen keinen Burnout. Ganz einfach. Sie wollen kein Auto mehr und essen lieber tierleidfrei. Geld verdienen ja, aber nicht um jeden Preis. work-life-balance ! Sie wollen Freundschaften pflegen und den Planeten erhalten. Ja, die Zeiten ändern sich, rasch, Gott sei Dank! Nur mit den Kids, da hapert es noch, ein bisschen. Trendy sind zwar keine, doch so ganz ohne, ist man auch nicht happy. Da wird noch gebastelt. Vielleicht später, alte Eltern sein. Wer weiß das heute schon. Jedenfalls Alleswoller sein, ist out. Es bleibt spannend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
devb 27.04.2014, 17:28
15. Beratung ist nicht gleich Beratung

Was viele vielleicht nicht wissen, weil sie noch nie etwas damit zu tun gehabt haben: Es gibt auch kleine gute Beratungen, die ihren Kunden richtig helfen. Die großen haben es leider nur auf das schnelle Geld abgesehen und schicken frische Studienabgänger ohne Erfahrung für Tagessätze von 2000-3000 Euro auf Projekte denen diese niemals gewachsen sind. Das Ergebnis sind dann schicke durchgestylte Powerpoint Präsentationen, die einem aufzeigen wie man theoretisch Geld einsparen könnte. Dies wird dann als riesen Erfolg gefeiert, obwohl nichts davon umgesetzt wurde.

Sollte einer von Ihnen jemals eine Beratung benötigen, dann wenden Sie sich ab von den großen Namen. Es gibt etliche kleinere Beratungen, deren Berater viel mehr Erfahrung aufweisen können, nur halb so teuer sind und die Problem wirklich und nicht nur auf dem Papier lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blasphemiker 27.04.2014, 18:11
16.

Zitat von sysop
Deutschlands Topabsolventen wenden sich ab von den einst hochbegehrten Jobs bei Banken und Beratungen. Sie wollen mehr Bodenständigkeit - und hoffen, sie in der Industrie zu finden.
Man ist also ein Karriereverweigerer, wenn man ein soziales Gewissen hat und einen Anstellung, als Nepper, Schlepper oder Bauernfänger in der Bankster- oder Verraterbranche ablehnt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeckenzange 27.04.2014, 18:13
17. Die Banken werden wieder so gesehen wie es richtig ist,

ein Geschäft übelster Sorte. Wer will schon am Ruin von Millionen Menschen mitverantwortlich sein? Die Banken waren immer die Auslöser und Nutzniesser von Kriegen. Die Gier der Banker war schon immer unermesslich und sie repräsentieren bis heute das 1% der Eliten! Wer will denn schon für dieses Pack schuften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gweihir 27.04.2014, 19:43
18. Ein Barcherlor ist nicht viel wert...

Und das zurecht. Lediglich bei Leuten mit echter, einschlaegiger Berufserfahrung, kann der Barchelor eine gute Zusatzqualifikation sein. Die sind dann aber auch etwas aelter und haben eine gewisse Lebenserfahrung. Was hier von "triple-A" Barchelors schwadroniert wird ist Unsinn. Echte Qualifikation faengt erst beim Master an, erfordert aber oft auch eine einschlaegige Dissertation, und die in guter Qualitaet.

Was hier ausgebreitet wird ist lediglich eine normale Anpassung: Fuer eine Weile wurde der Barchelor und seine Note voellig ueberbewertet. Ein Consultant mit Barchelor braucht sich z.B. nicht wundern als Hilfskraft einzusteigen, denn dass ist das Niveau zu dem dieser Abschluss auch bei Bestnote qualifiziert. Die Arbeitgeber haben das mittlerweile gemerkt, und die Absolventen werden nun entsprechend eingestuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gweihir 27.04.2014, 19:53
19. Grosse Breatungen sind oft unbrauchbar

Zitat von devb
Was viele vielleicht nicht wissen, weil sie noch nie etwas damit zu tun gehabt haben: Es gibt auch kleine gute Beratungen, die ihren Kunden richtig helfen. Die großen haben es leider nur auf das schnelle Geld abgesehen und schicken frische Studienabgänger ohne Erfahrung für Tagessätze von 2000-3000 Euro auf Projekte denen diese niemals gewachsen sind. Das Ergebnis sind dann schicke durchgestylte Powerpoint Präsentationen, die einem aufzeigen wie man theoretisch Geld einsparen könnte. Dies wird dann als riesen Erfolg gefeiert, obwohl nichts davon umgesetzt wurde. Sollte einer von Ihnen jemals eine Beratung benötigen, dann wenden Sie sich ab von den großen Namen. Es gibt etliche kleinere Beratungen, deren Berater viel mehr Erfahrung aufweisen können, nur halb so teuer sind und die Problem wirklich und nicht nur auf dem Papier lösen.
Zitat von einem unserer Kunden: "Wenn ich einen grossen Namen brauche um das Management zu beeindrucken, dann nehme ich eine bekannte Beratung. Wenn ich ein Problem geloest brauche von Leuten die arbeiten koennen, dann nehme ich immer nur eine kleine Beratung." Die hohen Preise der Bekannten Beratungen sind durch nichts gerechtfertigt als den schoenen Schein. Und die Poewer-Point Praesentationen sind auch oft nicht mehr schoen. Was ich da teilweise gesehen habe, dass zu den von Ihnen erwaehnten Tagessaetzen erstellt wurde, haette ich einen Studenten im Proseminar nochmal machen lassen, da voellig unlesbar und Inhaltsfrei, dabei aber voellig ueberladen. Und was die Inhaltlich fuer einen Unsinn behaupten, ist auch beeindruckend. Z.B. bauen wir gerade etwas von dem ein grosser behauptet hat, das sei garnicht nicht moeglich. Sicher, braucht mehr als Anfaengerfaehigkeiten, aber bei diesem Berater hat es anscheinend Leute die im Engineering nichtmal diese haben aber es sich dann anmassen solche Aussagen zu machen. Und der Kunde ist auch wichtig genug. Unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5