Forum: Karriere
Kinder-Notaufnahme: "Seid froh, wenn ihr warten dürft"
Getty Images

Ein Junge hat eine Zecke, ein anderer schlürft Limonade. Daneben aufgebrachte Eltern, die nicht warten wollen. Woher sollen sie auch wissen, dass nebenan ein Kind stirbt? Eine Krankenschwester erzählt.

Seite 22 von 29
schwelle 29.07.2016, 18:53
210.

Der eigenständige "Ärztliche Bereitschaftsdienst" wurde z.B. in unserem Landkreis komplett abgeschafft bzw. mit mehreren andereren Landkreisen zusammengelegt, die dann komplett von einem einzigen Arzt abgedeckt werden. Deshalb wird man dort direkt an die örtlichen Krankenhäuser verwiesen bzw. es wird empfohlen sofort den Rettungsdienst anzurufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.mch 29.07.2016, 18:56
211. Dr. Internet und die Bundespräsidenten von morgen...

Es ist wirklich schwer sich nicht von der Panik erfassen zu lassen.
Erstmal geht es damit los dass Eltern heute meistens älter sind und zudem weniger Kinder haben. Dadurch richtet sich der Fokus so enorm auf ein oder maximal zwei Kinder. Deren Leben ist schon für großes vorbestimmt und es muss vor jeder Gefahr des Lebens behütet werden. Dass Kinder sehr sehr viel belastbarer sind als man sich das vorstellen kann kratzt am elterlichen Selbstverständnis als Behüter.
Wenn der Zwerg jetzt mal nicht fröhlich herumrennt sondern matt und nölig ist und vielleicht sogar 39! Grad Temperatur hat wird eben ins Internet geschaut. Und da steht ab 40 Grad sollte mal abgeklärt werden. 39 sind ja auch schon fast 40 und schon sitzt man Samstag abend auf dem Weg zur Notaufnahme.
Der Bundespräsident des Jahres 2060 darf nicht so früh schon scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.mch 29.07.2016, 19:06
212. Ohweh...

Zitat von Furchensumpf
Wenn ich weiß dass in der Kita Scharlach und Mund-Hand-Fuß umgeht sagt mir mein Bauchgefühl etwas anderes.
Wenn sie Hand-Mund-Fuß-Fälle in ihrer Kinderbetreuung haben und ihr Kind plötzlich Symptome entwickelt: Bleiben sie bitte einer Notaufnahme fern und versuchen sie nicht noch zum Infektionsherd zu werden. Therapie gibt es sowieso nicht und ihr Kind braucht Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 29.07.2016, 19:18
213.

Ich habe es als Notfallpatient auch schon erlebt, wie ein Herr, dem es augenscheinlich an nichts gefehlt hat, gewütet hat, weil ich "vorgelassen" wurde. Leider war ich in dem Moment zu schwach zum Sprechen, also hol ich das jetzt auf diesem Wege nach: A...loch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dajafung 29.07.2016, 19:27
214. @kathi_schatz

Wieder ein Beispiel für völliges medizinisches Unwissen. Mitnichten sind unentdeckte Herzfehler eine häufige Todesursache. Sie sind die ABSOLUTE Rarität - dürften nämlich eigentlich dank Feindiagnostik und Sauerstoffsättigungsmessung vor Entlassung aus dem GeburtsKrankenhaus gar nicht mehr vorkommen. Leider ist das Netz anonym - jeder kann erzählen oder behaupten was er will. Entweder ihre Geschichte ist 100% frei erfunden oder sie hatten eine Hausgeburt und haben jeglichen Hebammen / Kinderarztkontakt bewußt verweigert. Ansonsten würde sie jeder Anwalt sofort vertreten weil sowohl Geburtsklinik als auch Hebamme und behandelnder Kinderarzt bei U1 / U2 / U3 und U4 komplett versagt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungsinhaberin 29.07.2016, 19:50
215. Personalmangel

Meiner Meinung nach ist schlichtweg der menschliche Gedanke sehr häufig bei der Führung des Krankenhauses verloren gegangen. Die Wirtschaftlichkeit steht oft im Vordergrund. Das vollkommen unterbesetzte Personal ist nicht mehr in der lage, den Ansturm an Patienten zu bewältigen. berufsbedingt sitzen vor mir sehr häufig Frauen und Männer, die ihren Pflegeberuf lieben, aber aufgrund des wachsenden Drucks und der unhaltbaren Arbeitszeiten vollkommen ausgebrannt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grorm 29.07.2016, 20:36
216.

Zitat von Furchensumpf
Wenn ich weiß dass in der Kita Scharlach und Mund-Hand-Fuß umgeht sagt mir mein Bauchgefühl etwas anderes. Vor allem, dass ich es nicht richtig einschätzen kann, eine falsche Einschätzung aber für den Kleinen UND anderen Konsequenzen haben kann. So viel zum Thema Verantwortung, die Sie anscheinend nicht richtig einschätzen können [...]
Und dann kommen Sie in die Notfallstation, in der ich gerade den interdisziplinären Notdienst mache. Leider bin ich Orthopäde in Ausbildung, Scharlach kenne ich nur aus dem Lehrbuch und von der Hand-Mund-Fuß-Krankheit habe ich allenfalls mal was gehört. Und da diese Notfallstation organisatorisch zur Orthopädie/Traumatologie gehört, arbeitet dort auch nur Pflegepersonal der Orthopädie. Meinen Sie wirklich, dass unter diesen Prämissen ihr Kind optimal behandelt würde?

Gott sei Dank ging dieser Kelch an mir vorbei, Kinder unter 10 Jahren durfte ich nämlich ablehnen und in das Spital Murten verweisen (10 Autominuten entfernt) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-42 29.07.2016, 20:42
217. Toll!

SIE wissen sicherlich gleich, ob "Bauchweh" NUR Bauchweh ist oder doch ein Blinddarm kurz vorm Durchbruch? ICH weiss genau DAS eben NICHT, auch wenn wir zwei Kinder "erfolgreich" hochgepäppelt haben! Unser Sohn war 8 Jahre, konnte uns aber nur "Bauchweh" erklären. Der Notarzt tippte auf Blinddarm, liess Blut entnehmen, ein halbe Stunde später war der positive Befund da und ein paar Stunden später unserem Sohn der "subakute Wurmfortsatz" rausgenommen! Danke noch heute an das Elisabethenstift in Darmstadt!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 29.07.2016, 20:59
218. Vielen Dank.

Ich war selbst mal in einer Notaufnahme und es hatte Stunden gedauert bis jemand sich um mich gekümmert hat. Ich hatte Fieber und einen Abszess am Steiß, den man nicht sehen konnte. Ich hatte es der Krankenschwester an der Notaufnahme gesagt - aber es schien einfach so als sei es ihr egal.
Nach einigen Stunden (ich glaube 3 oder 4) hatte sich dann jemand erbarmt - und ich wurde dann binnen von 10 Minuten eingewiesen und sollte bleiben (weil es wohl schon sehr schlimm gewesen sei - was sich nach der OP durch den Riesenkrater abgezeichnet hat). Trotzdem war es natürlich nicht lebensbedrohlich (denke ich).

Ich kann aber Menschen nicht verstehen, die z.B. am 1ten Mai zu viel getrunken haben und nun in die Klinik als Notfälle reinkommen und vor mir dran sind. Warum? Nur weil ich mich nicht habe volllaufen lassen, bin ich jetzt der Dumme? Ungerecht. Ich habe mit denen, die nach einem Vollsuff im Krankenhaus landen, absolut kein Mitleid und auch kein Verständnis, denn das haben die mutwillig selbst gemacht - warum soll ich darunter leiden?

Was anderes ist es natürlich bei Patienten, die nichts dafür können. In jedem Fall versuche ich alles, um nie wieder in eine Notaufnahme gehen zu müssen. Denjenigen, die dort arbeiten, wünsche ich stahlharte Nerven und Geduld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grorm 29.07.2016, 21:07
219. Da hätte ich jetzt im Gegensatz zum Kind mit Scharlach (über?)gut behandelt:

Zitat von Nania
Vielleicht ein Antibiotikum? Eine wirklich saubere Wundbehandlung?
Nämlich Röntgen in 2 Ebenen, vorsichtige Entfernung des Nagels, Sondierung mit der Knopfsonde, Spülung mit 1 l Ringer (bin Orthopäde/Traumatologe und wir lieben ausreichendes Spülen, wir kennen ja auch die therapeutische Gelenklavage mit zig Litern Ringer), 2. Röntgen (um etwaige Reste des Nagels auszuschliessen), Verband, Frage nach dem Tetanusimpfstatus und gegebenfalls Tetanusauffrischung, Rezept für Amoxicillin und Clavulansäure (e.g. Amoxipen) sowie Diclofenac, Kurzarztbrief, Wiedervorstellung am 2. Tag - entweder in unserer orthopädischen Ambulanz (Di. und Do. jeweils von 13:00 - 18:00), der Notaufnahme (gehörte ja uns, also wusste der dort über Tag fest angestellte Notfallarzt von Ihnen) oder beim Hausarzt. Bei Problemen natürlich sofort zurück zu unserer Notaufnahme, schliesslich liegt ja bei uns Ihre Patientenakte, das spart viel Zeit ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 29