Forum: Karriere
"Kinderfrei statt kinderlos": Lehrerin schreibt Manifest gegen das Kinder-Kriegen
DPA

Kinder seien schlecht für die Umwelt: Die Lehrerin Verena Brunschweiger hält nichts vom Kinderkriegen - und tritt damit eine hitzige Debatte los.

Seite 38 von 67
imExil 09.03.2019, 12:45
370. Teilweise nachvollziehbar

Also ich stimme schon mit ihr überein, dass die meisten Menschen aus egoistischen Gründen Kinder bekommen, aber nicht wie sie argumentiert "um einen höheren Lebensstandard" zu erreichen. Das scheint mir eher unsinnig. OK ich habe schon von Hartz IV Müttern gehört die 5 Kinder bekommen haben um >1000€ Kindergeld einzustreichen, aber das ist doch eher die Ausnahme. Die Egoismen liegen da schon eher anderswo:
- manche fühlen sich leer/nutzlos/einsam ohne Kinder und suchen einen Weg diese Leere zu füllen (und sind dann enttäuscht wenn die Kinder mit 13 andere Pläne entwickeln)
- manche tun es um eine Beziehung zu retten/zementieren
- manche tun es weil sich die eigenen Eltern Enkel wünschen
- manche tun es einfach weil es (fast) alle anderen auch tun
- und manche versprechen sich vom Mutter/Vatersein wohl einfach auch einen Statusgewinn

Die größten Zukunftsprobleme der Menschheit sind die Überbevölkerung und die damit verbundene Umweltzerstörung, d.h. rational betrachtet (und es ist ja unsere Intelligenz, die uns als Spezies von anderen Tieren unterscheidet) wäre es besser weniger Kinder zu bekommen, denn vom Aussterben sind wir als Spezies ja wahrlich nicht bedroht (zumindest nicht aufgrund einer zu niedrigen Geburtenrate - schon eher weil wir unseren Planeten zerstören). Manche argumentieren, dass Kinder kriegen der "Sinn des Lebens" sei. Darwinistisch betrachtet mag das stimmen aber es sei auch gesagt: einen Sinn des Lebens gibt es nicht! Manche brauchen das, genauso wie sie Religion brauchen, aber das sind einfach nur Hirngespinste, die einen nicht vorhandenen Sinn erzeugen sollen-

Beitrag melden
marcaurel1957 09.03.2019, 12:45
371.

Zitat von wi_hartmann@t-online.de
Die Entscheidung der Lehrerin kann nur für sie selbst gelten und ist für die Gemeinschaft bedeutungslos. Die Dame sollte sich auch die Frage stellen, wer ihre überdurch- schnittlichen Versorgungsansprüche im Alter finanzieren soll. Zudem viele ihrer Kollegen nach ca. 30 Jahren Dienstzeit vor- zeitig in Pension gehen. (meist wegen burn out)
Die Pension ist ein vertraglicher Anspruch an die Allgemeinheit, also den Staat. Dieser muss sich ausreichend Finanzmittel besorgen, um diese und viele andere verpflichtungen zu erfüllen.

Die Gefahr, dass die Menscheit bis dahin ausgestorben ist, besteht nicht, die Produktivität steigt jedes Jahr massiv, ich sehe also überhaupt kein Problem

Beitrag melden
KatjaJohn 09.03.2019, 12:47
372. Die hier jammern,

ihre Kinder müsssten die Rente/Pension der Kinderlosen/-freien bezahlen, sollen doch mal darüver nachdenken, wie viel Geld und Vorteile ihnen der Staat aufgrund ihrer Elternschaft zukommen läßt. Die Kinderlosen finanzieren zeitlebens den Unterhalt von nicht berufstätigen Ehefrauen (= Haushälterinnen) durch ihre überhöhrte Steuerbelasung ("Ehegattensplitting"), im öffentlichen Dienst infolge von Verheiratetenzuschlägen gleich doppelt. Ferner Krankenkassenbeiträge für sämtliche Kinder (und besagte Ehefrauen), Kinderbaugeld (früher Abschreibung 7b), Zuschüsse zum Riester-Vertrag u.v.a. Und wenn ihre wundervollen Kindlein später arbeitslos sind, weil sie für hochqualifizierte IT-Jobs nicht geeignet sind, gerät die chnung vollends aus den Fugen. Und wer hier meint, Kinder seien der einzige Zweck des Lebens, tut mit Leid - ist wohl irgendwie mental in der Steinzeit hängen geblieben.

Beitrag melden
istnurmeinemeinung 09.03.2019, 12:48
373.

Zitat von rolandni
Jedem, der sich dafür entscheidet keine Kinder zu bekommen ohne sehr gute Gründe nennen zu können, sollte die Rente gestrichen werden. Die Rente basiert auf dem Gedanken des Generationenvertrages, der m. E. n. durch solche Leute bewusst gebrochen wird. Die steuerlichen Vergünstigungen für Ehepartner sollte man auch sofort streichen und einfach an die Kinderzahl koppeln. Eine Heirat ist keine Grundlage für Vergünstigungen dieser Art.
Der Generationenvertrag bewirkt, dass die heutige Generation für die Generation von gestern aufkommt, und in Zukunft von der Generation von morgen versorgt wird. Selbst die Kinderlosen, welche heute in die Rentenkasse einzahlen, brechen also nicht den Vertrag, sondern erfüllen den eigenen Anteil.
Kinderkriegen darf keine Pflichtveranstaltung sein, und eine Rechtfertigung ist auch fehl am Platz. Bei der großen Zahl alleinstehender Menschen ist die Forderung auch ein wenig Realitätsfremd.
Bei der Steuervergünstigung in der Ehe stimme ich Ihnen zu. Für die Förderung der Familie (im Sinne von Kindern) ist ein pauschales Kindergeld aus meiner Sicht die bevorzugte Methode, welche jeden Steuervorteil ersatzlos wegfallen lassen kann.

Beitrag melden
spon-1310712841582 09.03.2019, 12:49
374. Was soll der ganze Zirkus?

jedem seine Meinung und sein Lebensentwurf - ich habe 4 Kinder. Außerdem gute PR für das Buch. Die Dame wird sicherlich auch bald durch die Talkshows tingeln. Lasst sie doch.

Beitrag melden
manfredherzer 09.03.2019, 12:49
375. Auch Erwachsene produzieren Kohlendioxid

Natürlich kann man sich gegen Kinder entscheiden! Ich verstehe auch, dass dies viele tun. Für die Umwelt am Besten wäre es allerdings, wenn die entsprechenden Personen nicht die Umwelt belasten würden.

Beitrag melden
Kindergeburtstag 09.03.2019, 12:50
376. !

Es ist sehr einfach:
Wir brauchen auf dieser Welt mehr Problemlöser und weniger Problemmacher.

Beitrag melden
mintyapple 09.03.2019, 12:50
377.

Zitat von hörwurm
Vorher will man Kinder, hinterher merkt man erst, wie unfrei und belastet man mit Kindern ist, gibt es aber nicht zu. Das nennt man Verlogenheit.
Da kann ich Ihnen nur zustimmen, das merkt man auch immer daran, wie schnell die "Argumentation" gegen Kinderlose sich Themen wie Karriere, fettes Auto, großes Haus, 3x Urlaub pro Jahr usw. zuwendet. Der pure Neid eben. Als ob jeder, der keine Kinder hat, automatisch auf großem Fuß leben würde, so ein Schwachsinn!

Gleich danach kommt das immer die Leier von den unglücklichen Kinderlosen, deren Leben keinen Sinn hat und die einem doch nur Leid tun können. Auf irgendeine Weise müssen Kinderlose einfach den Kürzeren ziehen! Wenn sie schon mutmaßlich mehr Geld und Zeit für sich selbst haben, dann müssen sie wenigstens unglücklich sein! Vor dem Hintergrund der Karriere-Auto-Urlaub-Pauschalisierung, die dem vorausgeht, müssen wir hier wohl von sauren Trauben sprechen.

Im Übrigen vermute ich Neid auch hinter dem "Dann hättest du dir halt keine angeschafft" von Kinderlosen, wenn Eltern darauf hinweisen, dass sie für den Nachwuchs Opfer bringen...

Beitrag melden
dagmar1308 09.03.2019, 12:51
378. Eine gigantische Infrastruktur

eine gigantische Produktionswelt, ein gigantisches Wissen, eine gigantische Organisation, einen gigantischen
Gesundheitssektor wird der jungen Generation geschenkt, von Menschen mit und ohne Kinder erschaffen und weiterentwickelt. Da kann jeder verlangen, im Alter vernünftig versorgt zu werden. Auch die Jungen werden mal alt, sogar älter als sie vermuten.
Das sind die Rahmenbedingungen innerhalb derer diskutiert werden kann, wenn es im Grunde darum geht, wer wem in die Taschen greift.

Beitrag melden
ukimiku 09.03.2019, 12:51
379.

Nicht nur Kinder sind schlecht für die (Um)Welt, sondern besonders auch ausgewachsene Menschen. Dem Leben auf unserem Planeten ginge es sicherlich bald wieder besser, gäbe es gar keine Menschen mehr. Doch verhindert eine Art biologischer »Programmierung« die meisten Menschen daran, konsequent zu sein und darauf zu verzichten, weiterzuleben. Andererseits wäre der Brocken Gestein und Metall und Magma, der unser Planet ist, vielleicht ohne Leben besser dran. Aber woran eigentlich?

Beitrag melden
Seite 38 von 67
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!