Forum: Karriere
Kinderkrankenschwester steigt aus: "Einmal habe ich für mich entschieden"
Pink Compass

Für Familien krebskranker Kinder ist das Krankenhaus der Lebensmittelpunkt - und die Krankenschwester die engste Vertraute. Carina Herrmann, 33, hielt das irgendwann nicht mehr aus. Sie kündigte und verschenkte alles. Bis auf ihren Rucksack.

Seite 1 von 11
abby_thur 07.08.2014, 12:50
1. Schön

Zitat von sysop
Für Familien krebskranker Kinder ist das Krankenhaus der Lebensmittelpunkt - und die Krankenschwester die engste Vertraute. Carina Herrmann, 33, hielt das irgendwann nicht mehr aus. Sie kündigte und verschenkte alles. Bis auf ihren Rucksack.
Ist natürlich schön für sie- aber ich denke auch, dann war der Beruf eben nicht der richtige für sie.
Am Ende können nicht alle Pfleger ihr Leben durch Blog schreiben ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternleser 07.08.2014, 12:55
2. Respekt !!

was wird nach der Weltreise und dem "bloggen" sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 07.08.2014, 13:04
3. Kinder passen in diesen Lebensstil

nicht, denn sie erfordern Beständigkeit hinsichtlich Ort und Zeit. Das ist bei einem Vagabundenleben nicht mehr gegeben. Für eine Gesellschaft wäre es tödlich, wenn sich viele ihrer Mitglieder für so einen Lebensstil entscheiden würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lusthansa 07.08.2014, 13:10
4. Mutige aber richtige Entscheidung

Ich bewundere Leute die keine Angst davor haben ihr Herz in beide Hände zu nehmen, und das tun was sie wirklich wollen - und das against all odds.
Am Ende vom Tag muss man halt in den Spiegel schauen können und sagen können: das was ich jeden Tag mache, macht mich wirklich glücklich. Und wenn man das nicht kann, sollte man sich nicht scheuen, Entscheidungen zu treffen um es zu ändern. Was andere denken ist dabei wohl eher zweitrangig.

Viel Erfolg auch wenn du dich irgendwann mal entscheiden solltest wieder irgendwo sesshaft zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahtse 07.08.2014, 13:13
5. Respekt

Als ehemaliger Patient einer Kinderonkologie habe ich endlosen Respekt vor allen Leute die dort arbeiten. Ich kann Ihre Entscheidung absolut nachvollziehen (ich könnte auch nicht dort arbeiten) und wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg bei Ihrem Blog.

Danke, dass sie so lange durchgehalten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnnH 07.08.2014, 13:14
6. @ Paul-Merlin

Der "normale" Weg ist für einige Menschen nun einmal nicht der beste Weg. Ich finde diese Entscheidung sehr mutig. Es gibt nur dieses eine Leben, das wir Leben dürfen / können und dessen Gestaltung ist grundsätzlich erst einmal jedem selbst überlassen und muss nicht immer der gesellschaftlichen Norm entsprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.r.weiß 07.08.2014, 13:20
7. Sie sehen....

Zitat von Paul-Merlin
nicht, denn sie erfordern Beständigkeit hinsichtlich Ort und Zeit. Das ist bei einem Vagabundenleben nicht mehr gegeben. Für eine Gesellschaft wäre es tödlich, wenn sich viele ihrer Mitglieder für so einen Lebensstil entscheiden würden.
...keine Notwendigkeit das sich grundsätzlich etwas in der Gesellschaft verändern müsste, gerade mit Blick auf "Kinder"? Wieso sollte ein "Vagabundenleben" da schlechter sein? Ich sehe in ihrer Entscheidung erst einmal keine Unbeständigkeit. Warum auch...?
Ihre Entscheidung kann ich nachvollziehen. Sie ist ehrlich, durchaus egoistisch, aber sie tut in erster Linie niemandem weh oder tut dies auf materieller Kosten anderer. Ich finde dies einfach nur ehrlich und mutig.
Mir lieber als all die vielen Untoten im Berufsalltag; deren Kinder tun mir eher leid....und das ist unsere gesellschaftliche Zukunft?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benefit 07.08.2014, 13:27
9. Wunderbar! :)

Die besten Kommentare stehen schon da, repräsentativ für die, die noch kommen werden. 'kann nicht jeder machen', 'was kommt danach?' und 'mit Kindern geht das nicht'.
Was ein Humbug! Natürlich kann das nicht jeder machen, kann auch nicht jeder Friseur werden, trotzdem ist es für einige die richtige Entscheidung und macht sie glücklich. Und dass man selbstständig nicht mit Kindern sein kann ist auch Schwachsinn. Jeder Selbstständige Schwankungen im Einkommen, der eine mehr und der andere weniger. Aber so ist das: was ich nicht kann, darf auch kein anderer können. Der große Neid gepaart mit Engstirnigkeit.
Ich finde es großartig, dass sie den richtigen Weg für sich gefunden hat. Jetzt steht nur noch die Beständigkeit des Einkommens auf dem Plan. Auch das sollte in der Zukunft mit bereits 17.000 Lesern machbar sein. Ich wünsche viel Erfolg und arbeite daran, dass mir ähnliches in naher Zukunft gelingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11