Forum: Karriere
Konferenz-Kritzeleien: Kreative zeichnen Sterne, Egomanen ihren Namen

Ob Informatiker, Pfarrer oder Neurologe: Bei öden Meetings greifen alle gern zum Stift. Was sie da kritzeln, wissen die Nebenbei-Zeichner*oft selbst nicht genau.*Sechs Bürokünstler zeigen ihre schönsten Werke - und Psychologen verraten, wie man sie deuten kann.

Seite 1 von 2
JocMet1967 29.11.2011, 11:44
1. ...und letztlich ist alles ein Phallussymbol...

Klar, darauf haben alle gewartet: da muss jetzt wieder ein Psycho seinen Senf dazu geben. Und das alles analysieren.

Sonst nichts besseres zu tun?
Zu gelangweilt im eigenen Job?
Selber zu viel nebenher gekritzelt?

OK, "brain-man", dann hier mal was zum Totanalysieren, nachdem ich ja anscheinend ein "Egoist" bin, weil ich notorisch und fast immer meinen Namen male. ABER: den saue ich nicht einfach so hin - den schmuecke ich richtig gut aus: perspektivisch, im Art-Deko-Stil, Punk-Variante, Fraktur, alles, was mir so einfaellt.

Und jetzt? Was bin ich? "Kreativer Egoist", "verklemmter Kuenstler", "Schizo",...?

Come on, "brain-man", lass sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x-beliebig-und-anonym 29.11.2011, 11:59
2. ein echt alter Hut ... nur keiner wollte es bisher wahrhaben

Zitat von sysop
Ob Informatiker, Pfarrer oder Neurologe: Bei öden Meetings greifen alle gern zum Stift. Was sie da kritzeln, wissen die Nebenbei-Zeichner*oft selbst nicht genau.*Sechs Bürokünstler zeigen ihre schönsten Werke - und Psychologen verraten, wie man sie deuten kann.
Schon vor 20 Jahren habe ich in Vorträgen für Lehrer über ADHS immer wieder betont, dass sie diesen Kindern solche Selbststimulationen gestatten möchten, die andere und den Unterricht nicht unmittelbar stören. Allen voran das Kritzeln. ADHS Kinder kritzeln, schaukeln, kauen Nägel oder Bleistifte, oder zupfen sich an den Haaren - nicht weil sie keine Lust haben, sich auf den Unterricht zu konzentrieren, sondern um sich überhaupt besser konzentrieren zu können!

Während die Eltern dieser Kinder das leicht nachvollziehen konnten - typischerweise kritzelten praktisch alle Erwachsenen ADHS-ler extrem beim Telefonieren -, erntete man bei Lehrern und Eltern von nicht-ADHS-Kindern dafür meist eher skeptische Blicke.

Dass es glatte 20 Jahre dauerte, bis so eine Information wie diese
Zitat von SPON
es bis in den Spiegel brachte, das ist das eigentlich erstaunliche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 29.11.2011, 12:27
3. Oder noch was anderes

Zitat von x-beliebig-und-anonym
Schon vor 20 Jahren habe ich in Vorträgen für Lehrer über ADHS immer wieder betont, dass sie diesen Kindern solche Selbststimulationen gestatten möchten, die andere und den Unterricht nicht unmittelbar stören. Allen voran das Kritzeln. ADHS Kinder kritzeln, schaukeln, kauen Nägel oder Bleistifte, oder zupfen sich an den Haaren - nicht weil sie keine Lust haben, sich auf den Unterricht zu konzentrieren, sondern um sich überhaupt besser konzentrieren zu können!...
Die gibt es sicherlich. Es gibt aber auch misshandelte Kinder die ähnliche Symptome zeigen können. Und die werden von Psychologen mit so einer Diagnose wieder entwertet, da manche Verhaltensauffälligkeiten "normal" sind, wenn man - gar von eigenen Eltern - misshandelt wurde.
Hat auch eine sogenannte ADHS Expertin mal bei Phoenix in einer Runde mehrmals gesagt, wo keiner drauf einging. Bezeichnend!
Immer ganz vorsichtig mit Schnellschüssen und dem bequemen "ist ja ADHS und sind Gott sei dank keine Misshandlungsfolgen (an die man als Therapeut konfrontativ ran gehen müsste)".
Sie meine ich damit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 29.11.2011, 12:34
4. .

Danke für diesen Text. Je nachdem, welche versteckte Botschaft ich meinem Gegenüber ob meiner Eigenschaften zulassen kommen möchte, verwende ich ab sofort Kritzeleien, Dreiecke oder meinen Namen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 29.11.2011, 12:39
5. Eben! Das ist es

Zitat von Andr.e
Danke für diesen Text. Je nachdem, welche versteckte Botschaft ich meinem Gegenüber ob meiner Eigenschaften zulassen kommen möchte, verwende ich ab sofort Kritzeleien, Dreiecke oder meinen Namen...
Egomanen - oder wie Psychologen sagen Narzissten - wissen das meistens und beobachten ihr Umfeld sehr genau.
Merke:
Zu jedem Selbstdarsteller gehört das Repertoire sich nicht selbst darstellend selbst darzustellen!
In diesem Beispiel:
Er würde mit Absicht Sterne kritzeln und dafür sorgen, dass das das Umfeld mit bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 29.11.2011, 12:42
6. Das ist wirklich Küchenpsychologie

Denn es wird der Kontext weg gelassen (was war an dem Tag? Macht der Zeichner das regelmäßig?) und zweitens wissen Egomanen - die fast immer hervorragende Manipulatoren sind - von diesen einfachen Analysen und lassen es meistens.
Die richtigen Egomanen erkennt man so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x-beliebig-und-anonym 29.11.2011, 13:28
7. Vorsicht, bitte nicht zu viel durcheinander werfen

Zitat von Kirk70
Die gibt es sicherlich. Es gibt aber auch misshandelte Kinder die ähnliche Symptome zeigen können. Und die werden von Psychologen mit so einer Diagnose wieder entwertet, da manche Verhaltensauffälligkeiten "normal" sind, wenn man - gar von eigenen Eltern - misshandelt wurde. Hat auch eine sogenannte ADHS Expertin mal bei Phoenix in einer Runde mehrmals gesagt, wo keiner drauf einging. Bezeichnend! Immer ganz vorsichtig mit Schnellschüssen und dem bequemen "ist ja ADHS und sind Gott sei dank keine Misshandlungsfolgen (an die man als Therapeut konfrontativ ran gehen müsste)". Sie meine ich damit nicht.
Ich habe die Sendung bei Phönix leider nicht gesehen. Bei dieser Art Gegenüberstellung möchte ich aber auf einige Dinge hinweisen, die man grundsätzlich beachten sollte:

1. Ich habe in meinem Forumsbeitrag nicht gesagt: "Wer kritzelt hat ADHS", sondern lediglich: "ADHS Kinder kritzeln genau aus dem Grund, der hier in dem Ausgangsartikel erwähnt wurde, nämlich um sich so besser konzentrieren zu können."

2. Es gibt sogar ein (zwar nicht Mainstream aber dennoch) absolut ernst zu nehmendes Buch über ADHS, welches ADHS als Folge frühkindlicher Traumata ansieht (http://www.amazon.de/Aufmerksamkeits...p/3794526538/). Einerseits ist der in jenem Buch beschriebene Ansatz ein gerade in der Therapie von Jugendlichen und Erwachsenen oft sehr guter Ansatz. Andererseits muss man dazu aber auch wissen, dass Herr Dr. Dietrich (a) nicht die klassische ICD-10 Norm für ADHS verwendet, und (b) auch sein Verständnis von Traumata dafür keineswegs eine vorrausgehende Mißhandlung oder gar Mißbrauch vorraussetzt. Das geht eher in die Richtung wie sie von Johannes Drischel als "an-erschrecken" bezeichnet wird (http://www.emoflex.de/Lernblockaden.html).

3. Die berechtigten Fragen am vorherrschenden ADHS-Mainstream sind:
- Das so häufig konstatierte "Lebensscheitern" der Betroffenen, ist das wirklich Folge ihrer ADHS Kernsymptomatik nach ICD-10 (Unkonzentriert, Impulsiv, gegebenenfalls Übermotorisch)? Oder ist das eher Folge ungünstiger sozialer Komunikation mit ihrer Umwelt, welche seinerseits durch eine eigene äußerst labile Streßverarbeitung unwillkürlich eingeleitet wird?
- Wird bei Kindern wirklich hinreichend genug unterschieden zwischen ADHS, Depressionen, und Bipolaren Störungen?
- Und umgekehrt, gibt man Verhaltensstörungen - egal auf welcher biologische Veranlagungsbasis gewachsen - wirklich stets die gebührende Beachtung?

Meine Erfahrungen: Bei jenem 1/3 bis 1/2 der ADHS-Kinder, die auch Verhaltensstörungen aufweisen, ist wie bei den anderen beiden Störungskomplexen auch eigentlich nie die biologische Veranlagung allein dafür verantwortlich. Praktisch immer finden man dann auch an der Verhaltensstörung beteiligte Entwicklungsbausteine (das kann schon als Fötus in der Schwangerschaft sein, Vernachlässigung in den ersten Lebensmonaten, genauso wie alle Arten von erlittenen Traumata, körperlichen, psychischen und/oder sozialen). All jenes mündet schließlich in irrationalen Ängsten und überschnellen Umschalten der Streßverarbeitung auf die Fliehe-Kämpfe-Erstarre Strategie.

Sie sehen, Ihre Kritik an eindimensionalen Erklärungen teile ich voll und ganz. Nur plädiere ich dabei für eine möglichst genaue individuelle Differenzierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reluctant 29.11.2011, 13:38
8. *lach

Zitat von JocMet67
Klar, darauf haben alle gewartet: da muss jetzt wieder ein Psycho seinen Senf dazu geben. Und das alles analysieren. Sonst nichts besseres zu tun? Zu gelangweilt im eigenen Job? Selber zu viel nebenher gekritzelt? OK, "brain-man", dann hier mal was zum Totanalysieren, nachdem ich ja anscheinend ein "Egoist" bin, weil ich notorisch und fast immer meinen Namen male. ABER: den saue ich nicht einfach so hin - den schmuecke ich richtig gut aus: perspektivisch, im Art-Deko-Stil, Punk-Variante, Fraktur, alles, was mir so einfaellt. Und jetzt? Was bin ich? "Kreativer Egoist", "verklemmter Kuenstler", "Schizo",...? Come on, "brain-man", lass sehen...
Ertappt und mit Posting bestätigt. Phänomenal!

Der Artikel greift deine perfekte Person an, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZiehblankButzemann 29.11.2011, 13:57
9. Manche machen dieses andere jenes!

Manche reißen sich die Nasenhaare aus. Manche lassen sich tätowieren. Manche ritzen sich. Manche baden in Eselsmilch. Manche haben ´ne Filzlauszucht. Manche gehen auf dem Zahnfleisch. Manche haben einen Dachschaden. Manche surfen auf S-Bahnen. Manche haben ´nen Poltergeist. Andere nur ´nen Pumuckl. Manche geben den Geist auf. Andere nur einen Brief. Manche werden Papst. Andere Klosettfrau Melissengeist. Manche machen Abitur. Andere nur vor die Tür.

Nennt man all dies nicht einfach HUMANOID ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2