Forum: Karriere
Korruption zum Fest: Schmutzig Schenken

Korrupte oder*korrekte Weihnachten?*Viele Geschenke kommen vom Christkind,*manche auch von Geschäftsfreunden. Doch nach Korruptionsskandalen wie*bei Siemens grassiert die Angst vor Präsenten, jetzt muss selbst ein bisschen Marzipan versteuert werden. Hört da der Spaß endgültig auf?

Seite 3 von 4
Willi Wacker 21.12.2011, 13:50
20. die andere Seite der Medaille

Zitat von papayu
Ein Bekannter von mir in DE arbeitet als Werbemittelvertreter. Der ist sofort seinen Job los mit 45 Jahren.
Es gibt in D viele sog. mittelständische Weinbauern. DEREN Wein wurde früher als Geschenk gekauft.
Und DENEN macht man das Geschäft kaputt, weil man in D einfach nicht gönnen kann.
Das ist eben auch eine Folge der Sozialdemokratisierung der Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja-sowieso 21.12.2011, 13:54
21. Kommentar

Zitat von sysop
Steuerfrei sind nur sogenannte Streuwerbeartikel für weniger als zehn Euro. Alles darüber muss versteuert werden, am besten gleich von der schenkenden Firma mit pauschalen 30 Prozent. Sonst muss der Beschenkte den geldwerten Vorteil nämlich selbst versteuern./0,1518,804718,00.html[/url]
Hihi, das ist gut. Wenn man das Zeugs dann weiter verschenkt, dann sind schon wieder 30% fällig.

Diese Steuervorschrift gefällt mir :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerliese 21.12.2011, 14:08
22. unglaublich

Da werden mal wieder nur die Kleinen bestraft wegen eines Fläschchen Weines oder ein paar Pralinen.
Aber die "Grossen" lässt man laufen. Pfui Teufel. Dass ihr Euch nicht schämt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldemar 21.12.2011, 14:31
23. Zweierlei Mass ...

... vor einigen Jahren erhielt ich, normaler Angestellter ohne Budgetverantwortung und ohne Vergabeprivilegien von einem Betreuer einer grossen deutschen Software-Firma, mit der wir seit Jahren intensiv zusammenarbeiten eine "Mag-Lite", Wert max. 25,--€ zu Weihnachten geschenkt.

Ehrlich wie ich war, informierte ich hierüber meinen Vorgesetzten mit dem Resultat, dass ich einen schriftlichen Bericht abgeben durfte und über eine Stunde von der Unternehmens-Compliance "verhört" wurde.

Dabei wurde mir nahegelegt, das Geschenk für die Weihnachtstombola zu spenden.
Der selbe Vorgesetzte wurde vom selben Unternehmen für vierzehn Tage zum Golfen in die USA eingeladen.
Was er hierfür zu "erdulden" hatte, entzog sich meiner Kenntnisnahme, was ich nicht bedauere, weil mir sonst der "Kragen geplatzt" wäre ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 21.12.2011, 14:42
24. Rabatt

Zitat von Palmstroem
Nur Journalisten scheinen davon noch nicht betroffen zu sein! Und ob diese den geldwerten Vorteil immer versteuern, wage ich zu bezweifeln! "Ein Journalistenrabatt (auch Presserabatt oder Journalistentarif genannt) ist eine spezielle Vergünstigung für Journalisten.
Ja und?

Das sind sogenannte Gruppentarife. Und die gibt es für praktisch alle Berufsarten. Es gibt Beamtentarife, öffentliche-Dienst-Tarife, Haustarife für viele Firmen...

In jeder größeren Firma verhandelt der Betriebsrat mit diversen Unternehmen Gruppentarife. So zahlen z.B. Mitarbeiter der Lufthansa bei der Deutschen Bank keine Kontoführungsgebühren. Nur ein Beispiel von zehntausenden.

Auch Berufsgenossenschaften, Verbände etc. verhandeln so etwas. Völlig normal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 21.12.2011, 14:46
25. Leistungsträger

Zitat von freigeist56
Es gibt eine einfache Lösung. Werdet Leistungsträger ! (reich)
Leistungsträger heißen so, weil sie sich viel leisten, und weil sie viel raustragen aus ihrem Laden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 21.12.2011, 14:51
26. Neo

Zitat von Willi Wacker
Das ist eben auch eine Folge der Sozialdemokratisierung der Gesellschaft.
Wo glauben Sie denn eine Sozialdemokratisierung zu erkennen? Wir haben in diesem Land ja noch nicht einmal eine sozialdemokratische Partei. Dieses Land ist seit Schröder neoliberal umgekrempelt worden, das ist das exakte Gegenteil von sozialdemokratisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.a.g. 21.12.2011, 15:48
27. Kommt

Zitat von waldemar
... vor einigen Jahren erhielt ich, normaler Angestellter ohne Budgetverantwortung und ohne Vergabeprivilegien von einem Betreuer einer grossen deutschen Software-Firma, mit der wir seit Jahren intensiv zusammenarbeiten eine "Mag-Lite", Wert max. 25,--€ zu Weihnachten geschenkt. Ehrlich .......
mir irgendwie (sehr) bekannt vor . Der Tinnef wie Schuhputz-Sets und milde Gaben des Blindenhilfswerks kamen in "meinem"Ex- Laden auch immer in die Weihnachtstombola ,die TV Geräte oder andere hochpreisigen Artikel in die PKWs diverser Führungskräfte , und wurden vorzugsweise in der Nacht aus der Firma tranportiert unter striktem Nichtabsingen von Weihnachtsliedern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.a.g. 21.12.2011, 15:53
28. Wenn

Zitat von hman2
Ja und? Das sind sogenannte Gruppentarife. Und die gibt es für praktisch alle Berufsarten. Es gibt Beamtentarife, öffentliche-Dienst-Tarife, Haustarife für viele Firmen... In jeder größeren Firma verhandelt der Betriebsrat mit diversen Unternehmen Gruppentarife. So zahlen z.B. Mitarbeiter der Lufthansa bei der Deutschen Bank keine Kontoführungsgebühren. Nur ein Beispiel von zehntausenden. Auch Berufsgenossenschaften, Verbände etc. verhandeln so etwas. Völlig normal...
das als NORMAL bezeichnen ,dann möchte ich nicht wissen was Ihnen als anomal erscheint ! Wulfft´s bei Ihnen oder was ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roterschwadron 21.12.2011, 18:11
29. Meine Rede!

Zitat von PRhodan
Der Geringverdiener macht sich strafbar, wenn er ein kleines Geschenk annimmt. Der Bundespräsident bekommt es vorne und hinten von seinen Amigos reingesteckt und das soll rechtens sein? Aber so ist das nunmal in Bananenrepubliken.
Das ist aber nicht erst seit Kurzem so, daß man sogar einem Bundespräser nicht mehr voll vertrauen kann. Wenn der Wulff im Uranus steht, ist alles möglich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4