Forum: Karriere
Kreative Stellenanzeigen: Rockstar gesucht (bzw. IT-Manager)
AP

Wenn der Datenanalyst zum "Ninja" wird, die Bedienung zur "Queen of Breakfast" und der Kundenberater zum "Guru", suchen Unternehmen offenbar verzweifelt neue Mitarbeiter. Die skurrilsten Wortschöpfungen.

dergenervte 24.01.2017, 16:01
1. Unmöglich

Da werden die sinnfreisten Stellenanzeigen geschrieben. Die meisten natürlich im Marketingbereich. Der Hauptgrund warum solche Firmen keine Mitarbeiter finden ist bestimmt der miese Lohn oder die miesen Arbeitsbedingungen. Für mich sind solche Anzeigen ein Grund mich dort nicht zu bewerben. Mir sind seriöse Stellenanzeigen lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockstar.jobs 24.01.2017, 16:32
2. Rock`n`Roll

Man munkelt es gibt bereits eine persönliche Plattform, die explizit eben diese (IT) Rockstars mit tollen Firmen verbindet..
www.rockstar.jobs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Murks 24.01.2017, 17:05
3. Fachkräftemangel?

Solange ältere Bewerber chancenlos sind halte ich den für postfaktisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 24.01.2017, 17:17
4. Thema

Sehr oft fallen mir diese Begriffe für nicht sehr ausgefallene, abwechslungsarme Berufe aus.
Sandwichartist für Brötchenbeleger bei Subway oder
Kuchenfee für Verkaufskraft in einem Backshop sind mir noch im Gedächtnis.
Und die haben nun wirklich keinen FGachkräftemangel. Nur einen Mangel an Menschen die diese Jobs ihr Leben lang machen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 24.01.2017, 17:20
5.

Das ist doch nichts Neues. Mit der Umbenennung wenig beliebter Jobs versuchen Firmen doch seit Jahrzehnten Angestellten und Kunden die Realität zu verwedeln. Was früher "Vertreter" hiess, wurde zum "Aussendienstmitarbeiter" oder gar "Regionaldirektor", die Verkäuferin wurde zur "Beraterin", der Finanzchef zum Chief Financial Officer, der Betriebsleiter/Geschäftsführer zum Chief Executive Officer - auch in Firmen, die nie mit Kunden oder Zulieferern in angelsächsischen Ländern zu tun haben. Der Filialleiter irgendeiner Bank ist längst "Direktor" geworden und der Hausmeister ist Facility Manager... Nicht umsonst wurde über die "Parkettkosmetikerin" gespottet, wenn's um die Putzfrau ging. Und wer seine Putzfrau mies bezahlt und schlecht behandelt, findet auch keine, wenn er sie zur "Raumpflegerin" ernennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reihnold 24.01.2017, 17:35
6.

Das kommt aber wirklich sehr stark auf die Branche und den Begriff an, ob das ungewöhnlich ist. Der "Evangelist" ist in der IT Branche schon ziemlich normal und keineswegs neu (bei meiner ersten Technologiekonferenz als Student hat sich einer der Sprecher bereits als Developer Evangelist vorgestellt und dann auch gleich erklärt, was das ist - und das ist mittlerweile mehr als 10 Jahre her).
Der Ninja bzw. Rockstar ist in der Softwareentwicklung als Begriff auch verbreitet (soll extrem gute Entwickler bezeichnen) gleichzeitig aber auch sehr umstritten. Die Begriffe würde ich daher persönlich nicht unbedingt in einer Stellenanzeige erwähnen. Es ist allerdings nicht so, dass die Begriffe einfach aus der Luft gegriffen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ma_il 24.01.2017, 22:40
7. Wenn man Rockstars und Ninjas sucht...

bekommt man am Ende nur Leichen und zerbrochene Gitarren heraus.

Ernsthaft: das Thema wurde unter Software-Entwicklern schon zu Tode debattiert. U.a. https://grasshopperherder.com/stop-calling-yourself-a-rockstar-and-a-ninja/
Fuer viele sind solche Job-Anzeigen ein rotes Tuch, um welches man einen grossen Bogen schlaegt. Irgendwann wird sich diese Erkenntnis dann auch hoffentlich in den Personal-Abteilungen durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wll 25.01.2017, 07:13
8. Kein Titel

Es würde ja oft schon helfen, ein vernünftiges Gehalt oder gute Rahmenbedingungen anzubieten. Wohlklingende Worthülsen mögen billiger sein, sind allerdings für jeden leidlich intelligenten Bewerber leicht zu durchschauen - die Masche ist ja nun nicht mehr ganz neu... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Murks 26.01.2017, 20:11
9. Stimmt

Zitat von wll
Es würde ja oft schon helfen, ein vernünftiges Gehalt oder gute Rahmenbedingungen anzubieten. Wohlklingende Worthülsen mögen billiger sein, sind allerdings für jeden leidlich intelligenten Bewerber leicht zu durchschauen - die Masche ist ja nun nicht mehr ganz neu... ;-)
Taylor, Stachanow und Hennecke grüßen von der Straße der Besten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Taylorismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Alexei_Grigorjewitsch_Stachanow

https://de.wikipedia.org/wiki/Stachanow-Bewegung

https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hennecke

https://de.wikipedia.org/wiki/Aktivistenbewegung

Beitrag melden Antworten / Zitieren