Forum: Karriere
Kritik der Hochschulrektoren: Umbenennung von Berufsabschlüssen stiftet "Konfusion"
imago images/Marius Schwarz

Der Meister wird zum "Bachelor Professional", der Betriebswirt zum "Master Professional in Betriebswirtschaft". So will es Bildungsministerin Karliczek. Die Konferenz der Hochschulrektoren protestiert.

Seite 2 von 9
carranza 15.05.2019, 17:27
10. Geradezu postillionesk

Die Dame hätte sich doch besser mal etwas neues einfallen lassen sollen, statt einfach ein paar alte Berufsbezeichnungen umbennen zu wollen, ähnlich wie wenn "die Schwarzen" sich nun in "die Roten" umtaufen würden, änderte sich doch schließlich nichts, außer die Verwirrung wäre vielleicht noch ein wenig perfekter.
Eins hat Anja Karliczek nun aber doch geschafft, sie macht von sich reden, sie hat gute Chancen in Erinnerung zu bleiben, etwas getan zu haben. Der Berliner Flughafen wäre gewiss eine echte Herausforderung für sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 15.05.2019, 17:30
11. Master of Disaster

Wenn man den »Meister« zum »Master« und den »Gesellen« zum »Bachelor« gemacht hätte, dann hätte ich es ja noch halbwegs begrifflich nachvollziehen, wenn auch nicht vom Sinn her verstehen können. Aber den Meister zum Bätscheler zu erklären, also auf Vordiploms-Niveau? Nee, Leute ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 15.05.2019, 17:34
12. Hygienics Outlet Managerin mit eigenem Verantwortungsbereich

Zitat von hman2
Heutzutag nennt sich ein Hausmeister ja auch "Facility Manager"...
Es winkt ein attraktives Fixum plus Boni.

Anders gesagt: Putzfrau für Toilettenanlage gesucht. Trinkgelder dürfen einbehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni.baum 15.05.2019, 17:34
13. der Schuhputzer in New-York

Zitat von hman2
Heutzutag nennt sich ein Hausmeister ja auch "Facility Manager"...
nennt sich "Boot Manager" da kann der deutsche Meister als Bachelor Professional nicht mithalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausB 15.05.2019, 17:42
14. Schon die Einführung von

bachelor und master an den Unis ( nicht nur die Bezeichnung, sondern auch in erster Linie die Inhalte ) war in meinen Augen ein Fehler.
Vordiplom, Diplom, Magister etc hat wunderbar funktioniert und war weltweit anerkannt; besonders ärgerlich in meinen Augen, dass der
Dipl.-Ing bis auf rudimentäre Reste abgeschafft wurde.
Jetzt auch noch der gleiche Murks bei Handwerksberufen, einfach nicht zu fassen, einfach nur absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 15.05.2019, 18:09
15.

Zitat von ClausB
Vordiplom, Diplom, Magister etc hat wunderbar funktioniert und war weltweit anerkannt; besonders ärgerlich in meinen Augen, dass der Dipl.-Ing bis auf rudimentäre Reste abgeschafft wurde. Jetzt auch noch der gleiche Murks bei Handwerksberufen, einfach nicht zu fassen, einfach nur absurd.
Wir sind schon mal von einem internationalen Kunden gefragt worden, aus welchem Grund wir denn aufgehört haben, ihm Diplomingenieure auf Projektarbeit zu schicken... Dabei sind's dieselben Leute wie zuvor, nur halt jetzt mit angelsächsischen Bezeichnungen, weil die ja SOOOO hip sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7479255 15.05.2019, 18:27
16. Eigenaufwertung einer Diplom-Kauffrau

Jedenfalls hat es den Anschein. Als Wissenschaftsministerin mit dieser Vorbildung mehr als ungeeignet. Die Reduktion von akademischen und beruflichen Titel auf angelsächsische Bezeichnungen hat lediglich die betriebswirtschaftliche berufliche Einordnung im Blick. Quantitativ rechnender globale Marktverwertung schlägt qualitative deutsche Bildungs- und Ausbildungstradition. CDU eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellsfoul 15.05.2019, 18:44
17. Warum alles auf englisch?

Mir geht es ziemlich auf die Nerven, dass alle Berufsbezeichnungen englisch sein müssen. Ich will kein Bachelor sein. Das ist im englischen Sprachgebrauch ein Junggeselle. International vergleichbar ist auch so ein Trugschluss. Ich bin mir sicher, dass man den Master in Deutschland nicht mit dem Master in anderen Ländern vergleichen kann. Es gibt ja bereits von Uni zu Uni in Deutschland gravierende Unterschiede.
Und zu allem Überfluss übersetzt man jetzt noch die Berufsbezeichnungen ohne Hochschulausbildung mit Master und Bachelor.
Gut, dass ich noch ein Diplom habe. Da muss ich mich mit den neuen Titeln nicht rumschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbaer68 15.05.2019, 19:20
18. Ich komm vor lauter Lachen

garnicht mehr in den Schlaf. Die Frau Ministerin hat es in ihrer bisherigen Amtszeit eh nicht geschafft irgend etwas bahnbrechendes auf den Weg zu bringen. Deutschland schafft sich ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 15.05.2019, 19:24
19. ....

Die Fehlbesetzungen und die daraus entstandene Verkümmerung des Bildungsministeriums, das eigentlich ganz weit oben auf der "Wichtig"-Liste stehen müsste, ist der eigentliche Skandal der Merkel Ära!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9