Forum: Karriere
Kündigungen wegen Digitalisierung: Kann mein Chef mich gegen einen Roboter austausche
DPA

Die Digitalisierung beunruhigt viele Angestellte. Martina Benecke, Professorin für Arbeits- und Wirtschaftsrecht, erklärt, was der Einsatz von Algorithmen und Robotern bedeutet - und ob Grund zur Panik besteht.

Seite 2 von 2
cs01 17.05.2019, 12:47
10. Versehen oder Nichtwissen?

Als Professorin für Arbeitsrecht sollte man schon wissen, wann das Kündigungsschutzgesetz gilt. Bei über 10 und nicht bei über 5 Mitarbeitern. Es gibt aber Bestandsschutz für Arbeitsverträge, die vor der Änderung des Gesetzes geschlossen wurde (ich glaube es war 2004). Da sind es 5 Mitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dw_63 17.05.2019, 12:48
11. Schon Lustig

Hier wird im Forum diskutiert, als wäre das eine Neuigkeit. Spätestens seit Anfang der Industrialisierung im 19. Jahrhundert haben sich Jobs immer verändert und Maschinen Arbeiten von Menschen übernommen. Geht es uns schlechter? Nein besser, aber die Arbeitswelt verändert sich ständig mit immer schnellerer Geschwindigkeit, da kann manchen abhängen.
Ergo, man muss sich mit verändern, und zu Marvel Master sei gesagt, die Fliesen und Wände werden heute schon automatisch in der Fabrik durch Computer und Maschinen fabriziert, sogar mit fertigen Leitungen und Rohren drin, die dann auf der Baustelle montiert werden.
KI wird auch irgendwann vor einem Friseur nicht halt machen, aber bis das passiert, dauert es noch etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solitaryway 17.05.2019, 15:11
12.

Ich sehe es positiv, da wohl durch den Wegfall vieler niedrigqualifizierter Jobs der Druck langsam wegfallen wird, unbedingt dort einen Job annehmen zu müssen. Irgendwann werden vielleicht überwiegend nur noch die hochspezialisierten Spitzenkräfte arbeiten, während der Rest anderen Beschäftigungen nachgehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 17.05.2019, 15:33
13. Die verschwiegenen Fragen

Die Fragen die bei der Diskussion stets verschwiegen werden sind:

1) Kann sich jeder beliebig so hoch qualifizieren, so dass stets eine produktive Tätigkeit ausführen können wird. Wenn das so ist, warum qualifizieren sich nicht schon jetzt die ganzen Paketboten einfach zum Programmierer hoch oder warum qualifizieren Sie sich nicht zum Topmanager hoch?

2) Bloss weil es bisher immer gutgegangen ist mit der Produktivitätssteigerung durch Maschinen, wird es weiter gutgehen? Manche Leute sagen "Ja". Allerdings könnte man mit dieser auf dieser Grundlage auch den Klimawandel ad acta legen. Die Menscheit setzt seit 150 Jahren fossiles CO2 frei und es geht uns immer besser. Warum sollte man also was ändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CriSch 17.05.2019, 17:16
14. Meine Firma kämpft noch mit Industrie 0.4

Bei uns wird so viel manuell gemacht, weil das Geld lieber für irgendwelche Innovationszentren ausgeben wird,anstatt für ein paar Programmierer, die jetzt mehr Produtivität sorgen könnten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 17.05.2019, 18:01
15.

Für mich hört sich das alles beschwichtigend an, aber welcher Arbeitgeber wird sich eine Maschine anschaffen wo er einen Arbeiter entlassen kann und zwei weitere für die Wartung einstellen muss? Zum Glück können nicht alle Maschinen den Arbeiter komplett ersetzen, aber es wird mit großer Wahrscheinlichkeit viel weniger Menschen in Lohn und Brot bleiben, wenn nicht die Arbeitszeit angepasst wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 17.05.2019, 18:04
16.

Zitat von SpeedyGTD
Da ich selber in dem Bereich arbeite, der Automatisierungsprodukte anbietet, kann ich nur aus Erfahrung sagen, dass die meisten Kunden keine Leute entlassen sondern diese intern entweder auf andere Positionen setzen oder warten bis Arbeitsplätze aufgrund von Renteneintritt oder Kündigung von Seitens der Arbeitnehmer frei werden und diese werden dann nicht mehr neu besetzt.
... dann nicht mehr neu besetzet.

Also eine Entlassung auf den versteckten Wege. Die Jugendlichen werden sich über die neu gewonnene Langeweile freuen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted211 17.05.2019, 18:11
17. Industrie 5.0

Irgendwann kommt Industrie 5.0, da werden die Produkte von Robotern verbraucht und Menschen nicht mehr gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 18.05.2019, 12:32
18. Finanziert ist das BGE bereits, da benötigt es keine neuen Steuern

Zitat von isi-dor
Die Lösung wäre relativ einfach: Die Digitalisierungsgewinne sollten so hoch besteuert werden, dass die Sozialkassen davon infolge der Digitalisierung geschaffene Arbeitslosigkeit finanzieren und sozial abfedern kann. Nur so macht Digitalisierung überhaupt Sinn.
Wenn ein KI-Roboter über alle menschlichen Fähigkeiten + unendlich mehr Wissen und Möglichkeiten verfügt, warum soll ein Unternehmen dann noch Menschen beschäftigen?
Hilfsarbeiter werden doch heute auch nicht zum Ingenieur umgeschult, oder als solche beschäftigt.
Warum soll man sich darüber überhaupt Sorgen machen = es betrifft doch alle und so kommt automatisch das bedingungslose Grundeinkommen BGE, oder benennt man es wie in USA als Freiheitsdividende. Wer diese Entwicklung beschleunigen möchte, der wählt zur EU-Wahl die BGE-Partei, oder eine andere neue Partei welche dieses im Programm hat.
Digitalisierung mit BGE ist eine totale Verbesserung für alle und mit BGE werden alle die Umsetzung neuester Erfindungen herbeisehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted211 18.05.2019, 15:01
19. Voraussetzung

Voraussetzung für das BGE ist, dass es von der KI beschlossen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2