Forum: Karriere
Kulturschock Schweiz: "Mach das mal speditiv"
Steve Przybilla

Schwyzerdütsch ist wie Deutsch plus Akzent - dachte Markus Renner. Dann zog er nach Basel und war überrascht, dass er eine Fremdsprache lernen muss. Manche Fehler macht er, weil die Schweizer so höflich sind.

Seite 6 von 22
klebmarke_ 01.05.2015, 16:29
50. Schweizerdeutsch ist eine andere, eigene Sprache

Was viele ja nicht korrekt wissen, ist das Schweizerdeutsch eine eigenständige Sprache ist. Auch viele Schweizer sagen von Schweizerdeutsch fälschlich, dass es ein deutscher Dialekt ist. Ist es nicht.
Sicher gibt es sehr viele Überschneidungen und vor allem deutsche Wörter die sich vor allem in den letzten Jahrzehnten im Schweizerdeutschen durchgesetzt haben. Trotzdem sind beide Sprachen nicht 'mutually intelligible', also nicht gegenseitig austauchbar und automatisch verständlich wie z. Bsp. Norwegisch und Schwedisch. Der Wortschatz und die Grammatik sind anders. Schweizerdeutsch hat zum Beispiel kein Präteritum sondern nur Perfekt. Wenn Schweizer nicht schon ab dem 7. oder 8. Lebensjahr Hochdeutsch lernen würden und deutschen Medien (TV, Literatur) ausgesetzt wären, hätten sie ebenso viel Mühe Deutsch zu verstehen als Deutsche momentan Schweizerdeutsch.

Beitrag melden
Mittelpunkt 01.05.2015, 16:32
51. Deutsch eine Fremdsprache für Schweizer?

Auch wenn einige meinen, dass "Schriftdeutsch" keine Fremdsprache für Schweizer sei, es ist so! Bei vielen Schweizern fällt es mir auf, dass sie sich eloquent auf Schweizerdeutsch ausdrücken können, jedoch kaum einen fehlerfreien Satz auf Hochdeutsch rausbringen. Die Wörter werden zwar korrekt ausgesprochen jedoch sind die Sätze meist von Grundauf grammatikalisch falsch.

Beitrag melden
Dr. Phil. Dragomir Philip 01.05.2015, 16:35
52. Es geht nicht um dialekt

...es geht um eine andere Kultur! Das versucht doch der Autor zu vermitteln. Schon möglich, dass es in Deutschland auch regionale Unterschiede, Dialekte usw. gibt. Wobei ich gerade Stuttgart lächerlich finde, das ist kein Dialekt, da gibts vielleicht ein paar Dialekt-Wörter, die übrig geblieben sind. Hab da selbst mal gelebt. Aber, um auf den Punkt zu kommen, viele Deutsche glauben, nur weil es in Deutschland auch Dialekte gibt, ist das doch auch das Gleiche. Nein - ist es eben nicht! Es sind andere Länder mit anderen Kulturen!
Also liebe Zuagrasten. Integriert euch bitte, das hat nichts mit Dialekte nachahmen zu tun. :)

Beitrag melden
erizodom 01.05.2015, 16:38
53. Ich habe die

Deutsch-Schweizer als extrem deutschenfeindlich empfunden. (nicht so die franz. oder ital. Schweizer) resultierend aus einem verinnerlichten Minderwertigkeitsgefühl gegenüber dem als gewandter, durchsetzungsfähigeren angesehen Nachbarn aus dem grossen Kanton. Und oft erfolgte im persönlichen Gespräch die Entschuldigung für die Halskrankheit, den Rachenkatarrh. :-)

Beitrag melden
hooverphonic 01.05.2015, 16:39
54. Hihi

Zitat von postmaterialist2011
Witzig wenn man solch einen Blödsinn wie "Deutsch ist für die Schweizer eine Fremdsprache" immer und immer wieder hört. Ich bin in Süddeutschland aufgewachsen, habe Schweizer Kinderfernsehen geschaut und ...
Hier ist noch jemand, der das einst gemacht hat...jetzt sagen Sie nur, Sie kennen noch "Hoschehoo" das immer um 17:00 Uhr im DRS kam? So hatte ich mit ca. 11 meine ersten Schritte in dieses 'seltsame Deutsch der Nachbarn' gemacht ;-)

Beitrag melden
dreandas 01.05.2015, 16:40
55. Auwehzwick!

Zitat von MoorGraf
Die unterschiedlichen Worte: je nun, wenn DAS eine andere Sprache ausmachen würde, gäb´s soviele Sprachen wie es Menschen gibt. Manche Jungs verstehen unter Torte oder Schnitte was anderes als der durchschnittliche Cafe Besucher, und dass das Eichhörnchen im Bayrischen Oakwurzelschwoaf genannt wird, muss ein Nichtbayer eben auch lernen.
"Oakwurzelschwoaf" kennt noch nicht mal Google.

Es könnte sich bei dem Versuch jedoch um den sagenumwobenen "Oachkatzlschwoaf" handeln, also der buschige Appendix eines Sciurus vulgaris

Beitrag melden
hooverphonic 01.05.2015, 16:44
56.

Zitat von el-gato-lopez
Mit ein Grund, warum viele deutsche Zuzüger in den Niederlanden kein Wort holländisch über die Lippen kriegen. Man versteht einen ja sowieso...
Hihi, wie wahr. "Die können doch sowieso alle Deutsch!" :)
Nur, wie wär das wenn ein Niederländer nach Deutschland käme, und in seinem Niederländisch weiterredete. "Die Deutschen sagen doch immer, das wäre sowas wie ein deutscher Dialekt und keine 'richtige' Sprache! Na, bitte, NA ALSO! Dann müssten die mich doch perfekt verstehen."

Hehe, da würden sich aber einige Teutonen umgucken, wenn die NL das mal durchziehen würden...

Beitrag melden
vndl 01.05.2015, 16:47
57. Schweizerdeutsch lernen oder nicht?

Zitat von Reziprozität
Nach miner Erfahrig saget öppe föffzg Prozänt vo de Schwiizer Bevölkerig, die Dütschn solle Schwiizerdütsch lerne wenn se sich wont integriere. Die andere föffzg Prozänt saget " Au nain, bloss nöd, es tönt so schreckxlich". Beidi Parteie hend irgenwo rächt ... ;)
Ganz genau, meine Erfahrung ist das auch, und ich frag das öfters danach.

Wirklich nicht ganz einfach diese Frage. Und nein, das ist nicht mit Englisch oder anderen Fremdsprachen vergleichbar, wo jeder noch so stümperhafte Versuch geschätzt wird. Da geht es ja vor allem auch um die Verständigung, und die ist mit den Schweizern (bis auf Feinheiten) ja kein Problem.

Ich selber trau mich nicht wirklich, Schweizerdeutsch reden zu versuchen, eben weil ich genau weiss, dass man den Deutschen immer raushören wird, und ich mir da etwas lächerlich vorkommen würde. Ich behelfe mich damit, einfach meinen eigenen Dialekt zu reden (Schwäbisch), weil ich vermute, dass das bei den Schweizern etwas sympathischer rüberkommt, als knackiges Hochdeutsch (das ich ohenhin nicht kann). Auch fliessen da mitlerweile wohl mehr Schweizer Ausdrücke und Klänge ein, als mir bewusst sind. Aber so ganz gelöst habe ich diese Frage für mich noch nicht...

Und zur deutschen Besserwisserei, die in der Schweiz ja so gut ankommt: dieses Forum ist mal wieder ein wunderschönes Beispiel dafür :))

Beitrag melden
chilibär 01.05.2015, 16:55
58.

Zitat von Seraphan
Vom Nachschlagen lernt man keine Sprache, sondern vom Sprechen. "Ich spreche kein Schwyzerdütsch, weil ich mir nicht anmaßen möchte, so zu tun als könnte ich es." So einen Quatsch habe ich noch nie gehört. Einheimische sind immer glücklicher, wenn sie die Bemühung spüren, deren Sprache sprechen zu wollen. Ich nehme an, er spricht kein natives Englisch, maßt sich dennoch an, es zu sprechen. Wo ist der Unterschied?
Und noch etwas unterscheidet den Schweizer vom Deutschen: Dass er nicht in selbstherrlicher und z. T. überheblicher Art und Weise seine Meinung zum Besten gibt und sie als die alleinige Wahrheit einstuft, die andere zu akzeptieren haben...

Als Deutscher und mittlerweile auch Schweizer möchte ich Ihnen sagen, dass ich bedaure, dass Ihnen das Verständndis für die Situation des Autors fehlt. Ich jedenfalls kann es sehr gut nachvollziehen und danke für den unterhaltsamen Artikel, Herr Renner!

Beitrag melden
klebmarke_ 01.05.2015, 17:00
59. Selbsterfüllende Prophezeiung

Zitat von erizodom
Ich habe die Deutsch-Schweizer als extrem deutschenfeindlich empfunden. (nicht so die franz. oder ital. Schweizer) resultierend aus einem verinnerlichten Minderwertigkeitsgefühl gegenüber dem als gewandter, durchsetzungsfähigeren angesehen Nachbarn aus dem grossen Kanton. Und oft erfolgte im persönlichen Gespräch die Entschuldigung für die Halskrankheit, den Rachenkatarrh. :-)
Wenn Sie allen Deutsch-Schweizern einen Minderwertigkeitskomplex angedichtet haben und Sie sich als der 'gewandtere, durchsetzungsfähigere Nachbar aus dem grossen Kanton' gesehen haben, verstehe ich schon, dass sich die Schweizer Ihnen gegenüber nicht allzu gastfreundlich verhielten. :)

Beitrag melden
Seite 6 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!