Forum: Karriere
Kuriose Stellenanzeige von Esa und Nasa: 60 Tage Rumlümmeln
DLR

Die Raumfahrtbehörden Nasa und Esa suchen zwölf Frauen, die sich in ein Bett legen und es zwei Monate lang nicht verlassen - nicht mal fürs Pinkeln. Das Honorar ist stattlich.

Seite 1 von 3
mariakäfer 10.04.2019, 21:25
1. Gibt's

Thrombosespritzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 10.04.2019, 21:48
2.

Zitat von mariakäfer
Thrombosespritzen?
Ja, und engmaschige medizinische Betreuung natürlich. Das ist auch nicht die erste Studie dieser Art. Bisher haben es noch alle überlebt, aber die Teilnehmer brauchen anschließend schon ein paar Wochen Physiotherapie und es braucht lange, bis sie wieder wirklich fit sind. Gesund oder besonders lustig ist das nicht, aber man hat viel mit Raumfahrtmedizinern zu tun und das ist für manche schon sehr interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordschwabe 10.04.2019, 21:48
3. Ethik

OMG, hat dieses Experiment wirklich eine Erlaubnis bekommen? Aus dem Standpunkt der Medizin scheint mir das wirklich sehr fragwürdig zu sein. Ich frage mich, ob diese Frauen den Knochenschwund dieser 2 Monate jemals wieder aufholen. O.k., im Weltraum ist keine Schwerkraft, aber deswegen müssen die Astronauten und Astronautinnen täglich mehrere Stunden Körperübungen machen. Diese Versuchspersonen hingegen liegen 2 Monate ohne nennenswerte Bewegung nur da! Und Thrombosespritzen wurde oben gefragt. Tja, scheint aus meiner Perspektive fast schon eine reine Übrrlebensfrage zu sein. ICH würde da niemals teilnehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.schleip 11.04.2019, 00:13
4.

gut möglich, dass solche Versuche zukünftig kaum noch von der zuständigen Ethikkomission erlaubt werden. Soweit ich mich an die zuverlässigen Berichte über die Auswirkungen von mehrmonatiger Schwerelosigkeit (z.B. bei Astronauten) auf die Knochendichte erinnere, zeigten sich hier gravierende vorzeitige Alterungsprozesse, die auch mit anschliessendem Traning nur teilweise reversibel waren. Klar, dass die Studie gravierende wertvolle Schlussfolgerungen auf ein gesundes Menschenleben auslösen könnte. Aber ich hoffe, dass die Aufklärung der Patienten wirklich deutlich u. betont genug vor diesen bleibenden Gesundheitsschäden warnt. Wer sich dann, vergleichbar einem Astronauten dennoch dazu entscheidet, tut dies dann anders als wenn man ihn vorher über diese zu erwartende Opfeleistung informiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rek 11.04.2019, 03:25
5. Medizinisch höchst unverantwortlich

Wenn Menschen über mehrere Tage auf der gleichen Stelle liegen und der Untergrund dazu auch kein wirklich weicher ist, entstehen zuerst blaue Flecken, danach stirbt Gewebe ab. Wie in einem Kommentar vorher erwähnt wäre der Knochen- und Muskelschwund immens. Es wird zwangsläufig zu Durchblutungsstörungen kommen und ich könnte mir sogar ein absterben von Gliedmaßen vorstellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Ärzte zulassen oder, dass irgendjemanden diese Studie durchhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentator202 11.04.2019, 03:42
6.

Schrecklich! Versuche am Menschen. Gesundheit ist unbezahlbar. Ich finde die Studie unethisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 11.04.2019, 06:05
7. Prognose

Meine Prognose: eine hohe Abbruchquote in den ersten Tagen. Wer die erste Woche hinter sich hat, hat vermutlich größere Chancen, auch den Rest zu schaffen. Ansonsten sind 15.000 Euro auch nicht gerade viel für 90 Tage. Die körperliche Belastung ist größer, als manche Aspirantinnen vermuten mögen, nicht nur die Skelettmuskulatur leidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel 11.04.2019, 07:00
8. Fehler im Artikel

Im Artikel sind Fehler zu finden:
Da es sich hier auschliesslich um Frauen handelt, sollte man schon die weiblichen Formen verwenden. An einigen Stellen ist dies geschehen, an anderen nicht. Z.B. könnte man statt „Bewerber“ „Bewerberinnen“ verwenden.
Ausserdem ist der Verdienst nicht 8000€ pro Monat, sondern 5500€ pro Monat.
Den etwaigen Pribandinnen zu unterstellen, sie würden ja sowieso nur fernsehen finde ich im übrigen reichlich unverschämt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trulala 11.04.2019, 08:17
9. Übiges Gehalt?

Ich gehe einmal davon aus, dass es genügend Freiwillige geben wird, aber das Gehalt ist doch in keinem Verhältnis zu dem, was man sich da an tut (siehe u.a. andere Kommentare).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3